Nachrichten Dienstag, 10. Februar, 1998

r_2100x1400_radio_praha.png

Nachrichten 10.2.98

Herzlich willkommen bei dieser Sendung von Radio Prag, am Mikrofon begrüsst Sie Rudi Hermann. Hier sind die Nachrichten.

Havel-Kandidatur

Der tschechische Präsident Vaclav Havel hat sich vor den Medien im Rahmen der wiederaufgenommenen regelmässigen Pressekonferenzen über seine Kandidatur zu einer zweiten Amtszeit als Staatsoberhaupt geäussert. Seinen Entscheid, nochmals zu kandidieren, habe in wesentlichem Masse die politische und wirtschaftliche Krise beeinflusst, die Tschechien im letzten Jahr durchlebte. Die Entscheidung sei für ihn jedoch schwerer gewesen als früher, da er ein bestimmtes Gefühl der Abnützung empfunden habe. Letztlich sei jedoch ausschlaggebend gewesen, dass er nicht habe vor der Verantwortung fliehen wollen und erkannt habe, dass er zur Verbesserung der Verhältnisse beitragen müsse, sagte Präsident Havel.

Havel-Vizekanzler

Präsident Vaclav Havel hat seine Absicht bekanntgegeben, die Präsidialverwaltung um den Posten eines Vizekanzlers zu erweitern. Dieser soll vom Kanzleichef bestimmte organisatorische, administrative und technische Kompetenzen übernehmen. Präsidentenkanzler ist nach wie vor Ivan Medek, zum Vizekanzler soll der bisherige Generaldirektor des tschechischen öffentlichrechtlichen Fernsehens, Ivo Mathe, ernannt werden. Wie bekannt, verlässt Mathe das Fernsehen, nachdem ihm im Erneuerungs-auswahlverfahren ein anderer Bewerber vorgezogen worden war.

Deutschland-Tschechien-Kovac

Die deutschen Behörden haben dem tschechischen Justizministerim per Kurier das Original des Auslieferungsgesuchs für den slowakischen Präsidentensohn Michal Kovac Junior übergeben. Dies bestätigte der Pressesprecher des Ministeriums, Vladimir Voracek. Michal Kovac Junior wurde vor einigen Tagen am tschechisch-deutschen Grenzübergang Rozvadov-Waidhaus auf der Grundlage eines internationalen Haftbefehls in Polizeigewahrsam genommen. Kovac befand sich nach eigenen Angaben auf dem Weg nach München, wo er vor Gericht aussagen wollte. Er steht im Verdacht, an einem internationalen Betrug beteiligt zu sein. Auf dieser Grundlage war gegen ihn auch der Haftbefehl ausgestellt worden. Das deutsche Auslieferungsgesuch wird zurzeit übersetzt, darauf werden sich die tschechischen Behörden mit ihm befassen.

ODS-Finanzen

Der frühere Vizevorsitzende der Demokratischen Bürgerpartei ODS, Bohdan Dvorak, hat am Montag in einem Rundfunkgespräch die von der Partei in Auftrag gegebene Rechnungsprüfung als herausgeworfenes Geld bezeichnet, da sie die persönlichen Konten und Buchhaltungen führender Parteimitglieder nicht umfasse. Diese Ansicht ist vom ODS-Vizepräsidenten Miroslav Macek energisch zurückgewiesen worden. Macek meinte jedoch, er werde die Ausführungen Dvoraks nicht weiter kommentieren. Dvorak hatte auch gesagt, der Auftrag zur Einbindung der persönlichen Konten sei im ursprünglichen Projekt für die Rechnungsprüfung enthalten, auf Maceks Initiative dann aber gestrichen und durch die Zurverfügungstellung der Steuererklärungen ersetzt worden. Dies entwerte die Rechnungsprüfung, meinte Dvorak im Rundfunk. Wie bekannt, hat die ODS bei der international renommierten Auditorenfirma Deloitte and Touche eine Rechnungsprüfung bestellt, die rund vier Millionen Kronen kosten wird. Das Ergebnis soll bis im April bekannt sein. Bis zu diesem Zeitpunkt wollen die Spitzenfunktionäre der ODS keine Kommentare zu den Finanzproblemen ihrer Partei geben.

Umfrage-Politik

Intensives Interesse für die politische Situation zeigt in der Tschechischen Republik jeder zehnte Bürger. Dies geht aus einer Umfrage des Instituts für öffentliche Meinungsforschung hervor. Rund die Hälfte der Befragten gab an, ein durchschnittliches Interesse für die Politik zu haben.

Kurs-Krone

Die tschechische Krone hat am Dienstag auf den stärksten Kurs der drei letzten Monate gefestigt und notierte bei der Eröffnung mit 19.03 Kronen pro DM. Den Kursanstieg führte der Devisenhändler Petr Korous von der tSchechoslowakischen Handelsbank CSOB darauf zurück, dass die Märkte damit auf eine mögliche Anhebung der Zinssätze reagierten. Eine Zinserhöhung ist nach der Veröffentlichung des überraschend hohen Inflationsniveaus im Januar nicht mehr auszuschliessen. Die tschechische Nationalbank hat sich jedoch zu den Schritten, die sie in der näheren Zukunft zu unternehmen gedenkt, noch nicht konkret geäussert.

Nagano-Neumannova

Und zum Schluss noch eine Meldung von den Olympischen Spielen. Die tschechische Skilangläuferin Katerina Neumannova hat im 5- km-Sprintrennen unter sehr schwierigen Bedingungen die Silbermedaille gewonnen. Von der Siegerin Lazutinova aus Russland trennten sie dabei nur wenige Sekunden.

Soweit unsere Nachrichten.