Nachrichten Dienstag, 10. Oktober, 2000

r_2100x1400_radio_praha.png

Von Martina Schneibergova

AKW Temelin erhielt die Betriebsgenehmigung

Die tschechische Atomsicherheitsbehörde hat am Montag ihre Aktivitäten, die mit dem Übergang des ersten Blocks des Atomkraftwerks Temelin in die Phase der Inbetriebnahme verbunden sind, beendet und hat dem Stromkonzern CEZ die Erlaubnis zur Inbetriebnahme des Reaktors erteilt.

Am Montag Abend kurz nach 21 Uhr ist das AKW angefahren worden. Der Inbetriebnahme wohnte auch Premier Milos Zeman bei, der sich bei einer anschließenden Pressekonferenz bei allen bedankte, die in Temelin arbeiten. In einer Reaktion auf die laufenden Proteste der österreichischen Seite gegen den Meiler erklärte Zeman, er wolle mit Bundeskanzler Wolfgang Schüssel nicht persönlich über das südböhmische AKW verhandeln, solange die Straßenblockaden der österreichischen Atomgegner an der Grenze zu Tschechien fortgesetzt werden.

Gegen die Inbetriebnahme des Atomkraftwerks Temelin haben Umweltaktivisten am Montag vor der tschechischen Botschaft in Wien demonstriert. Österreichische Atomkraftgegner setzten auch am Montag die Blockade des österreichisch-tschechischen Grenzübergangs Wullowitz/Dolni Dvoriste fort. Auch der Grenzübergang Weigetschlag/Studanky wurde am Montag teilweise blockiert. Zum Thema AKW Temelin hören Sie mehr im Tagesecho im Anschluss an die Nachrichten.

Inbetriebnahme des AKW Temelin beeinflusst nicht die Arbeitslosigkeit in der Region

Die Inbetriebnahme des Atomkraftwerks Temelin wird die Arbeitslosigkeit im Kreis Ceske Budejovice/Budweis nicht bedeutend beeinflussen. Dies erklärte am Montag die stellvertretende Direktorin des Arbeitsamtes in Budweis Jana Cermakova gegenüber der Nachrichtenagentur ctk. Firmen, die sich am Bau des Atommeilers beteiligten, haben inzwischen andere Aufträge, und die Beendigung der Arbeiten im AKW Temelin hat die Arbeitslosenrate im Budweiser Kreis nicht bedeutend beeinflusst, erklärte Cermakova.

Arbeitslosenrate sank auf 8,8 %

In der Tshechischen Republik ist die Arbeitslosenrate ist zum 30. September dieses Jahres auf 8,8 % gesunken. Im August erreichte sie noch 9 %. Ende September wurden insgesamt 458.272 Arbeitslose bei den Arbeitsämtern registriert, was um 8.992 Personen weniger als im August dieses Jahres und um 11.568 Personen weniger als im gleichen Monat des Vorjahres ist. Diese Zahlen wurden am Montag vom Ministerium für Arbeit und Sozialangelegenheiten veröffentlicht.

Isarescu zu Besuch in Prag

Rumänien hofft, dass sich die Lage in Jugoslawien nach der Machtübernahme der Macht durch den Oppositionsführer Vojislav Kostunica bald stabilisieren wird. Dies erklärte der rumänische Premier Mugur Isarescu am Montag in Prag nach seinem Treffen mit dem tschechischen Premier Zeman. Isarescu betonte, die rumänische Regierung sei bereit, die Beziehungen mit der neuen jugoslawischen Regierung zu normalisieren und gemeinsam den Stabilitätspakt für Südosteuropa zu verwirklichen. Isarescu zufolge ist es für Rumänien wichtig, im Zusammenhang mit den politischen Änderungen in Jugoslawien auch den Donau-Schiffverkehr wieder normal zu betreiben. Zeman und Isarescu begrüßten die Aufhebung der gegen Jugoslawien verhängten Wirtschaftssanktionen. Der tschechische Premier stellte fest, er hoffe, dass sich auch tschechische Firmen am Wiederaufbau Jugoslawiens beteiligen werden. Zeman und Isarescu würdigten die Tatsache, dass die Zahl illegaler Einwanderer aus Rumänien nach Tschechien in letzter Zeit stark gesunken ist. Der rumänische Premier weilt seit Sonntag zu einem zweitägigen offiziellen Besuch in Tschechien.

EU zeichnete Kladno, Litomerice und Decin für Fortschritte im Umweltschutz aus

Die EU-Kommissarin für Umweltschutzfragen Margot Wallström hat am Montag in Brüssel elf Städte aus sieben Ländern, die EU-Beitrittskandidaten sind, für ihre Fortschritte im Bereich des Umwelt- und Gesundheitsschutzes ausgezeichnet. Der Preis mit dem Titel "Stadt, die den Ansprüchen der EU 2000 entspricht" wurde auch drei tschechischen Städten verliehen - dem mittelböhmischen Kladno und den nordböhmischen Städten Litomerice/Leitmeritz und Decin/Tetschen. Der tschechische Umweltminister Milos Kuzvart erklärte, er freue sich darüber, dass unter den elf gewürdigten Städten auch drei tschechische Städte seien. Kuzvart würdigte vor allem das Engagement der Bürgermeister der drei tschechischen Städte.

Klaus eröffnete die internationale Messe INVEX in Brno

Der Vorsitzende des Abgeordnetenhauses Vaclav Klaus hat am Montag die internationale Messe für Informations- und Kommunikationstechnologien INVEX in Brno eröffnet. Klaus stellte bei der Eröffnung der Messe u.a. fest, die Informationstechnologien hätten Zukunft und änderten die Funktion der Vermittler im Wirtschaftsbereich. Die bedeutendste Begleitaktion der 10. INVEX-Messe, ist eine dreitägige internationale Konferenz zum Thema "Informationen für das 21. Jahrhundert". An der diesjährigen Messe Invex nehmen 900 Aussteller aus 16 Ländern teil.

Ehrenbürgerwürde von Terezin für Gaby Flatow und Josef Vrany

Die nordböhmische Stadt Terezin/Theresienstadt hat am Sonntag im Rahmen der Feierlichkeiten anlässlich des 220. Gründungstags der Stadt die Ehrenbürgerwürde der deutschen Journalistin Gaby Flatow und dem aus Terezin stammenden Josef Vrany verliehen, der in Deutschland lebt. Flatow organisierte in den vergangenen Jahren zahlreiche Kulturveranstaltungen in Terezin, während derer sie auch die Werke von Komponisten vorstellte, die während des Zweiten Weltkriegs in Terezin inhaftiert waren und später im KZ starben. Josef Vrany organisierte in den 60er Jahren in Terezin die Pfadfinderbewegung und beteiligte sich nach der Wende von 1989 an der Wiederbelebung dieser Bewegung.