Nachrichten Dienstag, 29. August, 2000

r_2100x1400_radio_praha.png

Von Martina Schneibergova

In Prag brannte eine ehemalige Bierbrauerei aus

Am Montag um 22 Uhr ist es der Prager Feuerwehr gelungen, den großen Brand der ehemaligen Bierbrauerei im Stadtteil Vinohrady/Weinberge unter Kontrolle zu bringen, der gegen 20 Uhr in dem Gebäude ausbrach. Beim Brand wurde niemand verletzt, auch wenn zehn Menschen aus dem Areal evakuiert werden mussten. Bei der Löschaktion wurden ständig 120 bis 150 Feuerwehrleute eingesetzt. Nach vorläufigen Schätzungen der Feuerwehr wurde durch den Brand ein materieller Schaden in Höhe von ca. 50 Mio. Kronen verursacht. Die Brandursache wird von der Polizei untersucht. Nach Meinung der Prager Feuerwehr handelte es sich um den größten Brand in der tschechischen Hauptstadt in den letzten zehn Jahren überhaupt.

Tschechien wird in der Weltbank zu den hochentwickelten Ländern gehören

Die Tschechische Republik wird nach Slowenien das zweite Land unter den Transformationsländern sein, das als Mitglied der Weltbank zu den hochentwickelten Ländern gehören wird. Dieser Übergang trägt den Anspruch auf finanzielle und technische Hilfe der Weltbank mit sich. Der Übergang dauert üblicherweise drei bis fünf Jahre, stellte die Vertreterin der Tschechischen Republik bei der Weltbank Jana Matesova am Montag auf einer Pressekonferenz in Prag fest. Sie erinnerte daran, dass für die Tschechische Republik der EU- Beitritt das entscheidende Datum darstellt. Über das konkrete Programm des Übergangs sei - so Matesova - noch nicht verhandelt worden. Die Zugehörigkeit zu den hochentwickelten Ländern bedeutet, dass sich Tschechien auch an finanzieller Hilfe für Entwicklungsländer beteiligen wird, und zwar nicht nur an der finanziellen Hilfe, sondern auch in Form von Konsultationen. Die Eingliederung der Tschechischen Republik in die Gruppe der hochentwickelten Länder wird auch auf der Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank diskutiert, die Ende September in Prag stattfinden wird.

In Prag diskutiert man über ökologische Entwicklung von Großstädten

In Prag hat am Montag eine internationale Konferenz mit dem Titel "Natura Megapolis" begonnen, an der über 150 Umweltexperten aus aller Welt über die ökologische Entwicklung von Großstädten debattieren werden. Die Konferenz wurde vom tschechischen Umweltminister Milos Kuzvart sowie von Prags Oberbürgermeister Jan Kasl eröffnet. Sie wird sich mit der Frage beschäftigen, wie in Metropolen aktiv Naturschutz betrieben werden kann. Ausführlicher befassen wir uns mit diesem Thema im Tagesecho im Anschluss an die Nachrichten.

Greenpeace: Protokoll über Reparatur im AKW Temelin wurde gefälscht

Die internationale Umweltorganisation Greenpeace hat Strafanzeige gegen einen unbekannten Täter im Zusammenhang mit der bevorstehenden Inbetriebnahme des Atomkraftwerks Temelin erstattet. Darin wird von Greenpeace behauptet, dass die Dokumentation über eine Reparatur der Kühlungsleitung, die 1994 durchgeführt wurde, gefälscht worden sei. Der Chef von Greenpeace Tschechien, Jiri Tutter, und der Leiter des Nuklearprojektes von Greenpeace, Jan Haverkamp, informierten darüber am Montag die Nachrichtenagentur ctk.

Tschechische Panzer werden nach Georgien ausgeführt

Eine Prager Firma hat mit dem georgischen Verteidigungsministerium einen Vertrag über die Lieferung von 120 Panzern vom Typ T-54/55 nach Georgien geschlossen. Bis zum Jahresende werden vorläufig nur 12 Panzer ausgeführt. Diese sollen aus der Reparaturwerkstatt der Armee, wo sie repariert werden, nächste Woche abtransportiert werden. Darüber informierte am Sonntag das öffentlich-rechtliche Tschechische Fernsehen. Georgien ist somit das zweite Land, das sich während der letzten zwei Jahre entschied, reparierte Panzer zu kaufen, die von der tschechischen Armee aussortiert werden. Weitere 97 Panzer werden bis zum Jahresende nach Jemen ausgeführt. Der tschechische Verteidigungsminister Vladimir Vetchy hat mit seinem georgischen Amtskollegen David Tevzadze im Mai des vergangenen Jahres eine Vereinbarung über die Zusammenarbeit im militärischen Bereich unterzeichnet. Bei dieser Gelegenheit schloss Tevzadze aus, dass die Panzer, die die tschechische Armee Georgien verkauft, in die Hände der afghanischen Bewegung Taliban kommen könnten.

Umweltfreunde protestierten gegen Beschädigung des Böhmerwaldes

Die Teilnehmer der dreitägigen Wanderung mit dem Titel "Protestmarsch für den Nationalpark Böhmerwald" sind am Sonntag abend im bayrischen Finsterau eingetroffen. Die Protestaktion wird von der tschechischen ökologischen Bewegung Duha in Zusammenarbeit mit der deutschen Organisation ArGe Waldwildnis organisiert. Das Ziel der Wanderung durch die Nationalparks Böhmerwald und Bayrischer Wald, bei der junge Naturfreunde aus Tschechien und aus Deutschland während der ersten zwei Tage mehr als 60 Kilometer zurückgelegt haben, ist es, gegen Eingriffe in die Natur des Böhmerwalds zu protestieren. Diese Protestaktion hängt mit dem Widerstand der Umweltfreunde gegen das Fällen der vom Borkenkäfer betroffenen Bäume in den wertvollsten ersten Schutzzonen des Nationalparks zusammen. Während der letzten Etappe der Wanderung werden die jungen Naturfreunde den Nationalpark Bayrischer Wald besichtigen.

Gegner die Globalisierung protestierten auf der Prager Karlsbrücke

Gegen die Politik der Strukturänderungen, mit der der Internationale Währungsfonds und die Weltbank versuchen, die Staatsbudgets der einzelnen Länder zu regeln, hat sich das Happening gerichtet, das am Montag auf der Karlsbrücke in Prag von der Initiative gegen ökonomische Globalisierung organisiert wurde. Die Protestaktion ist Bestandteil der Kampagne mit dem Titel "55 Jahre haben gereicht". Die von den Gegnern der Globalisierung gegründete Initiative plant, mit regelmäßigen Happenings die Öffentlichkeit über die größten Probleme zu informieren, die die Tätigkeit des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank begleiten, deren Jahrestagung im September in Prag stattfinden wird.

Präsident Havel eröffnete zwei renovierte Gärten unterhalb der Prager Burg

Präsident Vaclav Havel mit seiner Gattin Dagmar, Premier Milos Zeman und weitere führende Vertreter des öffentlichen Lebens haben am Montag Abend an der feierlichen Eröffnung von zwei rekonstruierten Palastgärten unterhalb der Prager Burg teilgenommen. Präsident Havel würdigte die anspruchsvolle Renovierung der Palastgärten und erinnerte daran, dass sie Jahrzehnte lang für die Öffentlichkeit nicht zugänglich waren. Mit der Eröffnung des Kolowrat- und des Kleinen Fürstenberg-Gartens wurde die zweite Etappe der Rekonstruktion des ganzen Gartenkomplexes beendet, über die der britische Prinz Charles die Schirmherrschaft übernommen hatte.

Tschechisch-österreichische Sommeruniversität findet in Budweis statt

Tschechisch- und Deutschkurse sowie Vorlesungen über Wirtschaft stehen auf dem Programm der tschechisch-österreichischen Sommeruniversität für den Wirtschaftsbereich, die vom 4. bis zum 16. September in Ceske Budejovice/Budweis veranstaltet wird. Zu den Kursen haben sich 60 Teilnehmer aus Deutschland, Österreich, den USA und Tschechien angemeldet. Die Sommeruniversität wird von der Südböhmischen Universität und der Johann- Kepler-Universität in Linz organisiert.

Ein deutscher Kunstschmied gewann den Hauptpreis beim "Hefaiston"

Den Hauptpreis des internationalen Treffens der Kunstschmiede, das unter dem Titel "Hefaiston" auf der mährischen Burg Helfstyn stattfand, gewann der deutsche Schmied Hans Utzmann. Der Kunstschmied hatte vor den Besuchern der Burg ein damaszenisches Messer hergestellt. Die Burg wurde während des internationalen Treffens der Kunstschmiede von mehr als 11.000 Menschen besucht, was einen Rekord darstellt, informierte Marcela Kleckerova vom Museum in Prerov/Prerau, das die Burg Helfstyn verwaltet. Das Treffen Hefaiston wurde auf der Burg bereits zum neunzehnten Mal organisiert.

8,7 Mio. Menschen besuchten 1999 185 historische Objekte

An die 8,7 Millionen Menschen haben im vergangenen Jahr 185 Burgen, Schlösser und weitere historische Objekte in der Tschechischen Republik besucht. Nach den vom Tschechischen Statistischen Amt veröffentlichten Informationen wurden in deren Räumlichkeiten im vergangenen Jahr 785 Konzertveranstaltungen, 453 Theatervorstellungen und 991 weitere Veranstaltungen organisiert.

In Brünn wurde von Bischof Cikrle ein neues Altersheim eingeweiht

Der Bischof von Brno/Brünn Vojtech Cikrle hat am Montag ein Altersheim eingeweiht, das in Brno feierlich eröffnet wurde. Das Altersheim, das von der Charitas der Diözese Brno verwaltet wird, verfügt über 45 Plätze.