Nachrichten Donnerstag, 03. September, 1998

r_2100x1400_radio_praha.png

Radio Prag Nachrichten 3.9.1998 14 Uhr:

Willkommen bei den Sendungen von Radio Prag, am Mikrophon begrüsst Sie MS. Zuerst bringen wir die Nachrichten, dann folgen Beiträge zum aktuellen Zeitgeschehen und eine weitere Folge unserer regelmässigen Sendereihe "Thema heute". Wir wünschen guten Empfang, einleitend hören Sie die Nachrichten:

Regierung - Beschränkung der Abgeordnetenimmunität

Die Regierung hat gestern den Gesetzesentwurf zur Beschränkung der Immunität der Abgeordneten und Senatoren unterstützt. Sie fasste einen Beschluss über den Kampf gegen Korruption und Wirtschaftskriminalität, der mit Hilfe des Geheimdienstes geführt werden soll. Premier Milos Zeman ernannte Vladimír Spidla zum ersten Vizepremier. Mehr dazu im aktuellen Block im Anschluss an die Nachrichten.

Zeman - Russland

Premier Milos Zeman hat gestern erklärt, dass die Tschechische Republik die Lage in Russland, die einen massenhaften Exodus von Investoren aus Russland zur Folge habe, mit Beunruhigung beobachte. Der Premier brachte zugleich die Hoffnung zum Ausdruck, dass ein Teil der Investoren, die Russland verlassen, wegen der günstigen geographischen Lage der Tschechischen Republik auch da Station machen könnten. Dafür müsste jedoch - so Zeman - eine entsprechende Atmosphäre der ökonomischen Sicherheit geschaffen werden.

Zeman - Lions

Die Vision der sozialdemokratischen Regierung für das nächste Jahrtausend ist das Thema der Rede von Premier Milos Zeman gewesen, die er gestern auf der Moldauinsel Zofín (Sophieninsel) vor den Mitgliedern des tschechischen Lion- Klubs gehalten hat. Das Treffen fand anlässlich des 80. Gründungstages der Organisation Lions International statt.

Strong - NATO

Die Kommunikationstechnik der tschechischen Armee ist nach Meinung des Experten der US-Streitkräfte für diese Anlagen, Oberstleutnant Randolph Strong, auf einem guten Niveau und mit ähnlichen Einrichtungen der NATO-Truppen vollständig kompatibel. Dies erklärte Strong, der zu Besuch in der Tschechischen Republik weilt, gestern gegenüber Journalisten.

Zeman - Klaus - Benes

Der Vorsitzende des Abgeordnetenhauses und der ODS Václav Klaus wird heute gemeinsam mit Premier und CSSD-Chef Milos Zeman das Andenken des tschechoslowakischen Staatspräsidenten Edvard Benes ehren, der vor 50 Jahren gestorben ist. Der Pietätsakt findet in Sezimovo Ústí bei Tábor in Südböhmen statt, danach werden beide Politiker in der Benes-Villa zusammentreffen. Das genaue Thema ihrer Gespräche ist nicht bekannt. Mit dem 50. Todestag von Edvard Benes befassen wir uns auch im aktuellen Block im Anschluss an die Nachrichten.

Dienstbier - Strassbourg

Der UNO-Sonderberichterstatter für die Menschenrechte in Ex- Jugoslawien, Jirí Dienstbier, ist gestern in Strassbourg mit dem Generalsekretär des Europarates Daniel Tarschys zusammengetroffen. Themen des Gesprächs waren die Lage in Ex- Jugoslawien, in den Balkan-Staaten sowie die Zusammenarbeit der UNO mit dem Europarat bei der Beobachtung der Einhaltung der Menschenrechte in dieser Region. Der ehemalige tschechoslowakische Aussenminister nahm in Strassbourg an einer Konferenz des Europarates anlässlich des 50. Jahrestags der Menschenrechtsdeklaration teil. Bei dieser Gelegenheit hob Dienstbier die wichtige Rolle der UNO in Ex-Jugoslawien und vor allem in Bosnien und Herzegowina hervor. Dienstbier würdigte die Unterstützung, die ihm von der jetzigen sowie der vergangenen tschechischen Regierung gewährt wurden.

Blutspendeaktion des Tschechischen Rundfunks

Der Tschechische Rundfunk hat gestern bereits zum vierzehnten Mal die Aktion "Spende dein Blut" durchgeführt. Ins Hauptgebäude des Rundfunks in Prag sowie in die Regionalstudios kamen insgesamt 801 Leute, um Blut zu spenden. Das grösste Echo fand die Aktion in Prag, wo 481 Leute kamen, davon 120 zum überhaupt ersten Mal.

Pirna - deutsch-tschechische Klasse

Eine gemeinsame deutsch-tschechische Klasse ist heute auf dem Friedrich-Schiller-Gymnasium im sächsischen Pirna eröffnet worden. Es handelt sich - so die DPA - um einen in Deutschland bislang einmaligen Bildungsgang. In der Klasse lernen 15 Schüler aus Tschechien gemeinsam mit einer etwa gleich grossen Zahl deutscher Schüler. Der Unterricht, in dem beide Sprachen angewandt werden, umfasst alle klassischen Fächer des Gymnasiums. Nach sechs Jahren können die Schüler das Abitur erwerben und an deutschen oder tschechischen Hochschulen weiter studieren.

Zum Abschluss der Wetterbericht:

Heute ist es in Tschechien bewölkt bis bedeckt, in Westböhmen mit Regenschauern, die Tageshöchsttemperaturen bewegen sich zwischen 20 und 24 Grad. Am Freitag wird es bewölkt bis bedeckt sein, mit Tageshöchsttemperaturen zwischen 18 und 22 Grad.

Soweit die Nachrichten, mit dem weiteren programm macht Sie jetzt meine Kollegin Markéta Maurová bekannt.