Nachrichten Freitag, 06. März, 1998

r_2100x1400_radio_praha.png

Nachrichten 6.3.98

Willkommen bei den Nachrichten von Radio Prag. Am Mikrophon begrüsst Sie Anna Knechtel. Hier die Nachrichten.

Österreichischer Parlamentspräsident in Prag

Der Vorsitzende des österreichischen Parlaments Heinz Fischer, der gestern zu einem dreitägigen Besuch in Prag eintraf, ist heute mit Staatspräsident Václav Havel zusammengekommen. Nach Informationen der Nachrichtenagentur CTK hat der Präsident dem österreichischen Gast seine Befürchtungen bezüglich einer überflüssigen Verzögerung der Ratifizierung des Nato-Beitritts der Tschechischen Republik mitgeteilt. Wie Präsidentensprecher Spacek nach der Unterredung der Presse mitteilte, fürchte Havel, dass das Zaudern und Hinausschieben auf tschechischer Seite sogar den ganzen Erweiterungsprozess bedrohen könnte. Vor seinem Treffen mit Präsident Havel war der österreichische Parlamentspräsident mit dem tschechischen Senatspräsident Petr Pithart zusammengetroffen. Die beiden Politiker waren dabei übereingekommen, dass sich ihre Länder gegenseitig über ihre Erfahrungen mit dem EU- bzw. dem NATO-Eintritt austauschen können. Gestern hatte sich Fischer mit seinem tschechischen Amtskollegen, CSSD-Chef Milos Zeman, getroffen. Dabei war neben den bilateralen Beziehungen die Nutzung der Kernenergie zur Sprache gekommen.

Tschechische Soldaten bei NATO-Manövern

Angehörige der tschechischen Streitkräfte werden an den Nato- Manövern teilnehmen, die ab kommenden Montag in Norwegen, Portugal und Spanien abgehalten werden. Dies hat gestern abend das tschechische Verteidigungsministerium mitgeteilt. An dieser Übung mit Namen "Strong Resolve 98" beteiligen sich 50 Tausend Mann aus 15 NATO-Staaten und 10 Staaten, die sich dem Programm Partnerschaft für den Frieden angeschlossen haben. Aus der Tschechischen Republik werden an dem Manöver insgesamt 35 Soldaten teilnehmen, die einer spanischen Kompanie zugeteilt werden.

Sedivy informierte Havel

Aussenminister Jaroslav Sedivy hat gestern Präsident Václav Havel mitgeteilt, er glaube, NATO-Generalssekretär Xavier Solana sei mit einem sehr guten Eindruck von hier abgefahren. Im Rahmen der Besuche der neuen Minister bei Präsident Václav Havel hatte Sedivy den Präsidenten über den Stand der Vorbereitungen für die Eröffnung der Aufnahmegespräche mit der EU im März informiert. Zur Sprache kam dabei auch der Besuch Solanas, der sich am Mittwoch und Donnerstag in Prag aufhielt. Ausserdem wurde über einige Angelegenheiten bezüglich des Verwaltungsrats des tschechisch-deutschen Zukunftsfonds gesprochen, der sich Mitte dieser Woche in Bonn getroffen hat. Sedivy äusserte seine Zufriedenheit und sagte: Ich muss mit Freude feststellen, dass der Verwaltungsrat seine Arbeit aufgenommen und bereits ein konkretes Programm beschlossen hat sowie erste Schritte zum Funktionieren des Sozialprojekts.

Kroupa warnt vor Verzögerung bei Ratifizierung des NATO- Beitritts

Der derzeitige Vorsitzende der kleinen Partei Demokratische Bürgerallinaz ODA, Daniel Kroupa, hat geäussert, die Auseinandersetzungen darüber ob der Beitritt der Tschechischen Republik zur NATO vom Parlament ratifiziert werden oder aber durch ein Referendum entschieden werden soll, schade dem Tschechischen Staat. "In dieser Situation, wo bereits Entscheidungen getroffen werden, ist das ein Hazardspiel mit dem Schicksal des Landes", sagte Kroupa.

CSSD verkündet Prioritäten bei Wahlsieg

Die tschechische Sozialdemokratische Partei CSSD verpflichtet sich im Fall eines Wahlsieges im Juni zu einer Aktion "Saubere Hände", zur Entpolitisierung der staatlichen Administration, zur Schaffung von Bedingungen für die Entwicklung des Klein- und mittleren Unternehmertums, zu einer aktiven Beschäftigungspolitik und zur Verteidigung der "Interessen der unteren 10 Millionen". Dies sagte heute CSSD-Chef Milos Zeman vor Journalisten. Er rief die übrigen politischen Parteien auf, ebenfalls ihre Wahlprogramme zu veröffentlichen.

Tschechische Delegation in der Türkei

Eine Delegation des tschechischen auswärtigen Parlamentsausschusses mit ihrem Vorsitzenden Vilém Holan an der Spitze ist gestern zu einem zweitägigen Besuch der Türkei abgereist. Holan erläuterte laut Nachrichtenagentur CTK, die Reise hänge mit dem Ratifizierungsprozess des Nato-Beitritts zusammen. Man wolle mit den Mitgliedern des türkischen auswärtigen Ausschusses Fragen dieses Beitritts erörtern.

Tschechische Offiziere in Kuwait

Auf kuwaitischem Territorium hat gestern eine vierköpfige Gruppe von tschechischen Offizieren ihre Arbeit aufgenommen, die die Bedingungen zur Einrichtung eines tschechischen Feldlazarett sondieren wollen. Dies ist im Fall einer militärischen Operation der multinationalen Streitkräfte im Irak geplant. Eine Beteiligung tschechischer Soldaten an Operationen in Kuwait müsste vom tschechischen Parlament gebilligt werden.

Havel reist nach Polen

Präsident Václav Havel fliegt am Montag zu einem offiziellen Besuch in das Nachbarland Polen. Gesprächsthemen Havels mit seinen polnischen Partnern werden das gemeinsame Interesse beider Staaten am NATO-Beitritt sein sowie die Vorbereitungen auf den Beitritt zur Europäischen Union. Es handelt sich um den ersten Auslandsbesuch Havels seit seiner Wiederwahl zum Präsidenten de Tschechischen Republik.

Arbeitslosigkeit gestiegen

Im Monat Februar ist in den meisten Landkreisen der Tschechischen Republik die Arbeitslosenzahl gestiegen. Eine leichte Abnahme verzeichneten nur die Kreise Sokolov, Melnik und Rakovnik. Auf über 10 Prozent angestiegen ist die Zahl im nordwestböhmischen Most/Brüx mit 12,7 Prozent, Chomutov/Komotau mit 12,5 Prozent und Louny/Laun mit 11,7 Prozent.

Das Wetter

Die Tschechische Republik wird von einem Frontalsystem über Mitteleuropa beeinflusst, das sich in Richtung Osten bewegt. Heute ist es wolkig bis bedeckt und die Temperaturen liegen zwischen plus 3 und 6 Grad. Am Samstag soll es bedeckt sein, zeitweise Regen. In höheren Lagen Schnee.

Tageshöchsttemperaturen am Samstag zwischen plus 7 und 11 Grad. Nachts Abkühlung auf 5 bis minus 1 Grad. Am Sonntag Tageshöchsttemperaturen bei plus 4 bis plus 8 Grad.

Das waren die Nachrichten von Radio Prag.