Nachrichten Freitag, 17. November, 2000

r_2100x1400_radio_praha.png

Von Marcela Pozarek

Verheugen kommentiert noch einmal den Fortschrittsbericht

Der EU- Osterweiterungskommissar Günther Verheugen äusserte sich am Donnerstag erneut über die Art und Weise wie Tschechien den, Verheugens Meinung nach positiven Fortschrittsbericht, interpretiert habe. Laut Verheugen seien die Fortschritte die Tschechien in Richtung einer funktionierenden Marktwirtschaft gemacht habe sehr positiv und dieses rosafarbene Bild habe man, so der EU-Osterweiterungskommissar Verheugen in Tschechien unnötig getrübt. In der Tschechische Republik sorgte für einige politische Aufruhr, dass das Land bei den ökonomischen Kriterien zusammen mit Slowenien in der Bewertung niedriger eingestuft wurde, als Estland, Polen und Ungarn. Verheugen wies in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur CTK darauf hin, dass der wirtschaftliche Erfolg bei den einzelnen Beitrittskandidaten nach dem Grad der strukturellen Reformen beurteilt werde.

Temelin aus der Perspektive des Umweltschutzes

Eine öffentliche Anhörung über die Auswirkung des AKWs Temelin auf die Umwelt veranstaltete am Donnerstag Nachmittag in Tyn nad Vltavou im Bezirk Ceské Budejovice, Budweis das tschechische Umweltministerium. An der Anhörung nahmen rund 500 Personen. Der Abgeordnete des oberösterreichischen Parlaments Otto Gumpinger sagte im Zusammenhang mit dieser Veranstaltung, von der österreichischen Seite wolle man nach wie vor dezidiert Vorbehalte gegen das AKW Temelin äussern.

Sozialdemokraten kritisieren Treffen mit kommunistischem Parteichef

Der kommunistische Parteichef Miroslav Grebenicek wollte dem Image der Sozialdemokratischen Partei CSSD schaden. Das ist das Fazit der jüngsten Sitzung des politischen CSSD- Gremiums, das am Mittwochabend einberufen wurde, um auf das Treffen zwischen den Vorsitzenden der CSSD und der KCSM, Milos Zeman und Miroslav Grebenicek zu reagieren. Letzterer erklärte unmittelbar nach der Begegnung, beide Parteien hätten sich auf eine künftige Zusammenarbeit in den neugewählten Landkreisorganen geeinigt. Der sozialdemokratische Parteivorsitzende Milos Zeman bezeichnete Grebeniceks Äusserungen als ein Desinformation. Der Kommunistenchef verwahrt sich gegen eine derartige Interpretation.

CSSD Spitzenpolitikerin fordert Zemans Rücktritt

Der Chef der Sozialdemokraten Milos Zeman hat gestern in Warschau den Aufruf der sozialdemokratischen Parlamentsvorsitzenden Petra Buzkova zu seinem Rücktritt als unbegründet bezeichnet. Buzkova forderte Zeman zur Niederlegung seiner Funktion auf, da sie Zemans Treffen mit dem Vorsitzenden der Kommunistischen Partei Böhmens und Mährens, Miroslav Grebenicek, für einen skandalösen Fehler hält.

Am Vorabend des neuen Staatsfeiertages

Einige Politiker und Studenten werden schon heute am Vorabend des Tages der Freiheit und Demokratie, der Demonstration von Studenten gegen die Okkupation im Jahre 1939 und das kommunistischen Regime 1989 gedenken. Unter anderem wird im Rahmen der Feiern eine Friedenskonferenz stattfinden, sowie der erst Studentenball im Prager Lucerna Palais. Über den neuen Nationalfeiertag hat in diesem Jahr das Abgeordnetenhaus in einem neuen Gesetz entschieden.

Multimillionär Kozeny wird von FBI Agenten verhört

Der tschechische Multimillionär Viktor Kozeny der in den USA des Geldbetrugs beschuldigt wird, wurde am Mittwoch auf den Bahamas von drei FBI Beamten verhört, wie das Aussenministerium der Bahamas bekannt gab.

Dem stellvertretenden Aussenminister Mark Wilson zufolge erklärte sich der tschechische Unternehmer Kozeny, der auch als "Pirat von Prag" bezeichnet wird und im Luxusviertel der Hauptstadt Nassau lebt, mit einem Treffen mit den amerikanischen FBI Agenten einverstanden. Das Gericht im amerikanischen Bundesstaat Colorado hat kürzlich wegen Verdacht auf Geldhinterziehung das Einfrieren von Kozenys Bankkonto und die Beschlagnahmung seines Eigentum angeordnet.

Französische Investitionen in Tschechien

Direktinvestitionen französischer Firmen in die Tschechische Republik werden sich in diesem Jahr zwischen 150 bis 160 Millionen US Dollar bewegen, was den Investitionen vom Vorjahr entspricht. Dies gab der Handelsattache der französischen Botschaft Dominique Mauppin anlässlich des französisch-tschechische Wirtschaftsforums im ostböhmischen Hradec Kralove/Königsgrätz bekannt.

Wintersaison im Erzgebirge verschoben

Der für den 25. November geplante Beginn der neuen Wintersaison im Erzgebirge wird auf einen späteren Termin verlegt. Wie die Donnerstagsausgabe der Tageszeitung MfD informiert, sollte an diesem Tag in Bozi Dar auf der tschechischen und in Oberwiesenthal auf der deutschen Seite eine feierliche Eröffnungszeremonie stattfinden. Da zum selben Termin der Opfer der Seilbahntragödie am Kitzsteinhorn in Österreich gedacht wird, entschieden der gemischte tschechisch-deutsche Vorbereitungsausschuss, die geplante Veranstaltung im Erzgebirge zu verschieben. Dies gaben am Donnerstag die Bürgermeister von Bozi Dar und Oberwiesenthal bekannt.

Karel Teige in Florida

Am Mittwoch wurde an der internationalen Florida- Universität in Miami Beach die erste Ausstellung des tschechischen surrealistischen Künstlers Karel Teige in den USA mit dem Titel "Träume und Enttäuschungen: Karel Teige und die tschechische Avantgarde" eröffnet. Alle ausgestellten Objekte stammen aus der grossen Sammlung des Wolfson Museums. Neben graphischem Design, surrealistischen Collagen werden auch ein Modell von Teiges "idealer Wohnung" präsentiert. Der tschechische Botschafter in den USA Alexandr Vondra wies bei der Vernissage darauf hin, das der Surrealismus in Tschechien immer von grosser Bedeutung gewesen sei.