Nachrichten Mittwoch, 21. Oktober, 1998

r_2100x1400_radio_praha.png

HAVEL-BESUCH IN GROSSBRITANNIEN

Am zweiten Tag seines offiziellen Staatsbesuchs in Grossbritannien ist der tschechische Präsident Vaclav Havel am Dienstag nach Nordirland gereist, wo er mit Vertretern des dortigen Parlaments zusammentraf. Die Briten verstehen den Besuch des tschechischen Staatsoberhauptes in ihrem Land - den Worten des parlamentarischen Untersekretärs für Nordirland Lord Dubs zufolge - als eine Unterstützung des Friedensprozesses in dieser Provinz.

Havel hatte bei seinem Treffen mit dem britischen Premierminister Tony Blair am Montag in London die Aprilvereinbarung zur Regelung in Nordirland - im Zusammenhang mit der Erteilung des Friedensnobelpreises für die beiden Protagonisten der Friedensverhandlungen - als Ereignis des Jahres bezeichnet.

Ein weiteres Schwerpunktthema der 50minütigen Unterredung zwischen Blair und Havel bildete das Zusammenleben der Roma- Minderheit mit der tschechischen Mehrheit und die Emigration der Roma auf die britische Insel, was die Beziehungen beider Länder in gewisser Weise beeinträchtige. Havel sagte diesbezüglich vor Journalisten, dass sich die tschechische Gesellschaft zunächst mit der im Lande schlummernden Fremdenfeindlichkeit befassen müsse, ehe sie sich Sorgen darüber machen könne, ob Grossbritannien für die Tschechische Republik die Visapflicht einführe oder nicht. Tschechiens Aussenminister Jan Kavan verkündete dazu am Dienstag nach seinem Treffen mit dem britischen Innenminister Jack Straw und dessen Stellvertreter Mike O Brien, dass Grossbritannien gegenwärtig nicht beabsichtige, die Visapflicht für tschechische Staatsbürger bei Reisen auf die britische Insel einzuführen.

TREFFEN MERTLIK - VAN DER PAS

Nur einen geringen Fortschritt in ihren Vorbereitungen auf den EU-Beitritt bescheinigte der Chefunterhändler für die Eingliederung in die Europäische Union, Nikolaus van der Pas, der Tschechischen Republik bei seinem Treffen mit dem tschechischen Vizepremier für Wirtschaftspolitik, Pavel Mertlík, in Prag. Wie Mertlík nach dem Treffen gegenüber der Nachrichtenagentur CTK äusserte, hatte ihn Van der Pas mit seinem Team am Dienstag morgen im Regierungsgebäude besucht, um ihn über die Bewertung des gegenwärtigen Standes der Tschechischen Republik hinsichtlich des Wirtschaftsressorts, dessen Tätigkeit der Vizepremier koordiniert, zu informieren.

TSCHECHISCHES AUSSENAMT BEGRÜSST ANKÜNDIGUNG VON FISCHER

Das tschechische Au3enministerium hat die Ankündigung des designierten deutschen Bundesau3enministers Joschka Fischer (Bündnis 90/Die Grünen) begrü3t, die neue Regierung in Bonn wolle das deutsch-tschechische Verhältnis "nicht mit der Vergangenheit belasten". Fischer bekenne sich damit eindeutig zu den wichtigsten Punkten in der gemeinsamen Aussöhnungserklärung von 1996, sagte ein Sprecher des Au3enamtes am Dienstag der Deutschen Presseagentur in Prag.

TREFFEN KUZVART - BARTENSTEIN

Die tschechische Umweltminister Milos Kuzvart hat am Montag in Prag seinen österreichischen Amtskollegen Martin Bartenstein über die Verzögerung der Arbeit bei der Überprüfung der wirtschaftlichen Aspekte des Atomkraftwerkes Temelin informiert. Wegen der Probleme bei der Zusammenstellung der Kommission, die diese Überprüfung vornehmen soll, würde sich diese Arbeit um einen Monat verschieben. "Das Konzept der Kommission ist sehr fundiert und vor allem gehe es um die Qualität des Herangehens, und auch deshalb verschiebe sich der Beginn der Überprüfung um einen Monat," teilte die Sprecherin des Umweltministeriums, Rita Gabrielová, die Meinung Kuzvarts gegenüber der Nachrichtenagentur CTK mit.

PROTESTE DER TSCHECHISCHEN LANDWIRTE

Die Vertreter des Krisenstabes der tschechischen Agrarkammer haben auf ihrer Tagung am Montag in Prag beschlossen, die vorbereiteten Protestaktionen gegen die Aufrechterhaltung der Einfuhr subventionierter Landwirtschaftsprodukte vorerst einzustellen. Zuvor werden sie über ihre Forderungen mit Tschechiens Premier Milos Zeman verhandeln. Im Falle eines Misserfolges dieser Verhandlungen werden sie ihre Proteste jedoch augenblicklich fortsetzen. Die Verhandlung sollte spätestens bis zur nächsten Tagung der Regierung stattfinden, sagte der Präsident der Agrarkammer, Vaclav Hlavacek, vor Journalisten. Premier Zeman hatte die vorbereiteten Protestaktionen der tschechischen Landwirte auf einer Pressekonferenz am Montag in Prag als kontraproduktiv bezeichnet. Hören Sie mehr dazu in unserem Beitragsblock.

BOHEMIAE-KONFERENZ

Auf dem Programm des zweiten und abschliessenden Tages der von der Bohemiae-Stiftung in Prag veranstalteten internationalen Konferenz standen am Dienstag Fragen zum Landwirtschaftssektor und speziell zur Reform der gemeinsamen Agrarpolitik der Europäischen Union. Die Konferenz hatte zum Ziel, den Kandidatenländern für eine EU-Mitgliedschaft weitere Aufschlüsse zu den Kriterien für ihren Beitritt zur EU zu vermitteln. Der Hauptunterhändler für den Beitritt der Tschechischen Republik in die EU, Pavel Telicka, hatte dabei am Montag ausgeführt, dass die Fortschritte seines Landes bei den Vorbereitungen für den Beitritt nicht ganz zufriedenstellend seien.

INTERNATIONALE BANKEN-KONFERENZ

Im Prager Hotel "Ambassador" begann am Dienstag die internationale Konferenz Finanzen und Banken der Tschechischen Republik 98. Die bis Mittwoch andauernde Konferenz befasst sich dabei mit den aktuellen Problemen des tschechischen Bankwesens und des Finanzmarktes, der Privatisierung der tschechischen Banken und mit dem Einfluss bei der Einführung der einheitlichen europäischen EURO-Währung auf die tschechische Wirtschaft.

ARMEE-KONFERENZEN

Rund einhundert Militärexperten aus Armeen von zehn europäischen Ländern und aus den USA fanden sich am Dienstag an der Militärakademie in Brünn ein, um an zwei Konferenzen teilzunehmen. Die erste von ihnen, die der Thematik "Oberbefehl der multinationalen Streitkräfte" gewidmet ist, verfolgt das Ziel, über die Bildung bewaffneter internationaler Einheiten zu diskutieren. Auf der Konferenz über Waffensysteme hingegen befasst man sich mit der Forschung, Entwicklung und dem Betrieb von Geschützwaffensystemen und ungesteuerten Raketen.

ORDEN FÜR GENERALLEUTNANT KLIMA

Der Befehlshaber der Luftstreitkräfte der Tschechischen Armee, Generalleutnant Ladislav Klima, nahm am Montag in Washington mit dem Orden "Legion of Merit" (Verdiente Legion) eine hohe militärische Auszeichnung entgegen. Wie die Nachrichtenagentur CTK dazu mitteilte, wurde ihm diese Auszeichnung für seine Verdienste um die Entwicklung und Zusammenarbeit zwischen den Armeen beider Staaten und hauptsächlich für die Annäherung der tschechischen Flugstreitkräfte an die NATO verliehen.

WAHLFORSCHUNG

Fast dreiviertel der tschechischen Bürger, konkret 73 Prozent, sind gewillt, ihre Stimme bei den hiesigen Kommunalwahlen im November abzugeben. Das entspricht in etwa der Wahlbeteiligung bei den Kommunalwahlen im Jahr 1994. Bei den diesjährigen Wahlen erwartet die Mehrheit der tschechischen Wähler einen Erfolg der Sozialdemokraten und der Demokratischen Bürgerpartei (ODS). Dies geht aus der Oktober-Umfrage des Meinungsforschungsinstituts IVVM hervor, dessen Ergebnis die Nachrichtenagentur CTK am Dienstag veröffentlichte.

Und abschlie3end der aktuelle Wetterbericht:

Am Mittwoch beeinflusst ein Hochdruckausläufer, der nach Südosten zieht, das Wetter in der Tschechischen Republik. Es wird teils heiter, teils wolkig, die Tageshöchsttemperaturen erreichen Werte zwischen 9 und 13 Grad Celsius. Die weiteren Aussichten: Am Donnerstag und Freitag wird es wieder etwas wärmer. Die Tageshöchsttemperaturen bewegen sich zwischen 12 und 16 Grad am Donnerstag und zwischen 14 und 18 Grad Celsius am Freitag.

Das waren die Meldungen. Durch unser weiteres Programm begleitet Sie nun mein Kollege Franz-Josef Balkhausen.