Nachrichten Mittwoch, 22. November, 2000

r_2100x1400_radio_praha.png

Von Lothar Martin

Vaclav Havel: EU-Bericht 2000 ist "ein gründliches und solides Werk"

Der tschechische Präsident Vaclav Havel sieht den diesjährigen Bericht der Europäischen Kommission zum Stand der EU-Vorbereitungen in den jeweiligen Kandidatenländern als ein "sehr gründliches und solides Werk" an. Diese Aussage tätigte das Staatsoberhaupt am Dienstag in Prag unmittelbar nach seinem Treffen mit dem Chef der Delegation der Europäischen Kommission in der Tschechischen Republik, Ramiro Cibrian. Der jährlich herausgegebene Bericht hatte der Tschechischen Republik wesentliche Fortschritte gegenüber dem Vorjahr bescheinigt, aber auch auf die anhaltenden Unzulänglichkeiten in den Bereichen der Gerichtsbarkeit und der Staatsverwaltung sowie das Problem der Korruption verwiesen. Entgegen einer Mehrheit der tschechischen Politiker nehme er die Einschätzung an, nach der Tschechien im wirtschaftlichen Bereich erst in die dritte Gruppe der Kandidatenländer eingestuft wurde, äußerte Havel.

Tschechien verbietet Einfuhr von Rindfleisch aus Frankreich und Portugal

Die Tschechische Republik hat wegen der zunehmenden Zahl von BSE-Fällen in Europa am Dienstag ein Einfuhrverbot für französisches und portugiesisches Rindfleisch erlassen. Nach einem Beschluss der obersten Veterinärbehörde des Landes (SVS) dürfen ab sofort aus Frankreich und Portugal kein Rindfleisch und keine Fleisch- oder Knochenmehlprodukte sowie Lebendvieh mehr eingeführt werden. Zu diesem Schritt habe sich die Behörde auf Grund der jüngsten BSE-Fälle entschlossen, wurde berichtet. Mehr zu diesem Thema hören Sie im Anschluss in unserem Tagesecho.

Tschechien und Deutschland haben Pilotprojekt zur Luftreinhaltung gestartet

Mit einem ehrgeizigen Pilotprojekt wollen Tschechien und Deutschland die Luftschadstoffe in der Grenzregion deutlich vermindern. Als Folge eines bilateralen Abkommens, das am Dienstag in Prag unterzeichnet wurde, stellt die Deutsche Ausgleichsbank zur Sanierung von kleineren und mittleren Heizungsanlagen in Tschechiens Grenzgebiet fünf Millionen Euro (etwa 9,8 Millionen Mark) bereit. Das zinsverbilligte Darlehen aus dem "Fonds Luftreinhaltung", an dem sich die EU und das deutsche Bundesumweltministerium beteiligen, könne sowohl Unternehmen als auch Kommunen, Behörden und Privatpersonen in Tschechien zu gute kommen, sagte die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, Simone Probst, dazu am Dienstag in Prag.

IVVM-Umfrage: Viererkoalition läge auch bei Parlamentswahlen vorn

Die regierenden Sozialdemokraten haben bei den in den vergangenen Tagen durchgeführten Landkreis- und Senatswahlen zwar starke Verluste hinnehmen müssen, doch bei einer jetzt stattfindenden Wahl zum tschechischen Abgeordnetenhaus würden sie mit 22 Prozent der Wählerstimmen die zweitgrößte Anzahl auf sich vereinigen. Dies ergab eine vom Meinungsinstitut IVVM durchgeführte Umfrage, die am Dienstag veröffentlicht wurde. Laut den Ergebnissen der Umfrage würde die Viererkoalition mit 25,5 Prozent der Stimmen als stärkste Kraft hervorgehen, während die Demokratische Bürgerpartei (ODS) mit 21 Prozent und die Kommunisten mit 16 Prozent der Stimmen nur die Ränge drei und vier belegen würden.

Außenminister Kavan reist zu europäischer Ministertagung nach Frankreich

Der Chef der tschechischen Diplomatie, Außenminister Jan Kavan, wird am Donnerstag an der Ministertagung der Europäischen Konferenz im französischen Sochaux teilnehmen. Am Rande dieser Tagung für die Zusammenarbeit der EU- Mitglieds- und der EU-Kandidatenländer wird Kavan voraussichtlich mit dem französischen Minister für europäische Angelegenheiten, Pierre Moscovic, verhandeln. Dies wurde der Nachrichtenagentur CTK am Dienstag durch die Presseabteilung des tschechischen Außenministeriums mitgeteilt.

Schling: Bis Ende des Jahres wird Klarheit über den Bau der D47 herrschen

Eine Vereinbarung zwischen dem tschechischen und dem polnischen Verkehrsministerium über die Anbindung der tschechischen Autobahn D47 an die polnische A1 wird aller Voraussicht nach bis Ende dieses Jahres unterzeichnet werden. Dies erklärte der tschechische Verkehrsminister Jaromir Schling am Dienstag auf einer im Rahmen der internationalen Verkehrskonferenz Transport durchgeführten Pressekonferenz in Ostrava/Ostrau. Zudem - so Schling - werde das Kabinett voraussichtlich noch im Dezember über die Vergabe des Autobahnprojektes an israelische Investoren entscheiden. Den israelischen Unternehmern zufolge könnte der Autobahnbau zwischen Lipnik nad Becvou und Bohumin in Nordmähren im Jahr 2006 beendet sein, während das zum Autobahnbau verabschiedete Regierungsprogramm eine Fertigstellung erst für das Jahr 2010 vorsieht.

Neuer Radfahrweg von Budweis nach Oberösterreich feierlich eingeweiht

Die südböhmische Metropole Ceské Budejovice/Budweis und Oberösterreich sind seit Dienstag durch einen neuen 55 km langen Radfahrweg verbunden. Die Trasse, die von Budweis über Cesky Krumlov/Krummau bis zum Grenzübergang Dolni Dvoriste/Wullowitz führt, kostete 25,2 Millionen Kronen (ca. 1,4 Millionen Mark), von denen knapp 18 Millionen Kronen aus dem Phare-Programm der Europäischen Union beigesteuert wurden. "Die Radfahrtrasse, die Budweis mit vielen Gemeinden in Südböhmen und Oberösterreich verbindet, stellt gleichzeitig auch eine symbolische Verbindung zur Europäischen Union her", sagte der Budweiser Oberbürgermeister Miroslav Tetter am Dienstag anlässlich der feierlichen Einweihung des Radfahrweges.

Übersetzerpreise werden an Übersetzer aus Olmütz und Prag vergeben

Die Übersetzer Lucy Topolska aus Olmütz und Vratislav Slezak aus Prag erhalten den tschechischen Übersetzerpreis der Robert-Bosch-Stiftung. Die Auszeichnung für die Übertragung deutscher Literatur in die tschechische Sprache wird am 23. November in der Berliner Botschaft Tschechiens überreicht, teilte das Ludvik- Kundera-Institut am Dienstag in Wilhelmshorst bei Potsdam mit. Lucy Topolska werde für die Übersetzung des Buches "Stadtpark" von dem Prager Dichter Hermann Grab ausgezeichnet, Slezak für die Übersetzung des "Glasperlenspiels" von Hermann Hesse.

Vermehrte Unfälle durch überfrierende Nässe in Westböhmen

Zu Wochenbeginn wurde Tschechien von der ersten Straßenglätte des sich ankündigenden Winters heimgesucht. Allein in Westböhmen ereigneten sich am Montag 138 Unfälle. Dabei wurden eine Person schwer und 21 weitere Personen leicht verletzt. Der entstandene Sachschaden überstieg fünf Millionen Kronen (ca. 300.000 Mark). Das teilte die Sprecherin der westböhmischen Polizei Milada Sucha am Dienstag gegenüber der Nachrichtenagentur CTK mit.

Und abschließend noch ein Blick auf das Wetter:

Am Mittwoch wird eine Schlechtwetterfront über die Tschechische Republik hinweg ziehen. Tagsüber wird es größtenteils bewölkt bis bedeckt sein, örtlich ist mit Frühnebel sowie Regen oder Schauern zu rechnen. Die Tageshöchstwerte liegen zwischen 6 und 10 Grad Celsius.

Die weiteren Aussichten: Am Donnerstag und Freitag keine wesentlichen Wetterveränderungen, es bleibt weiter diesig und regnerisch. Die Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen 6 und 10 Grad, die Nachttemperaturen zwischen 5 und einem Grad Celsius.