Nachrichten Montag, 24. Juli, 2000

r_2100x1400_radio_praha.png

Gegner der Globalisierung wollen in Prag rasanter als in Japan protestieren

Nach den ruhigen Protestaktionen, die den G8-Gipfel auf der japanischen Insel Okinawa begleiteten, werden rasantere Demonstrationen während der Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank im September in Prag folgen. Dies erklärte den Informationen der Agentur Reuters zufolge Ann Pettifor von der Organisation der Gegner der Globalisierung "Jubilee 2000", die ihren Sitz in London hat.

Protestversammlungen werden auf verschiedenen Orten in Prag veranstaltet

Die Gegner der Globalisierung haben bereits angekündigt, Protestversammlungen gegen die Tätigkeit des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank auf verschiedenen Orten in Prag zu organisieren. Aus einer von der Nachrichtenagentur ctk in den einzelnen Stadtbezirken durchgeführten Umfrage geht hervor, dass die Aktivisten eine ganze Serie von Demonstrationen vorbereiten. Die Mehrheit der Protestaktionen wurde von ihren Organisatoren bislang im ersten und im zweiten Stadtbezirk angekündigt. Das Kabinett soll am kommenden Mittwoch über den eventuellen Einsatz der Armee im Zusammenhang mit den Sicherheitsmassnahmen während der Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank im September in Prag entscheiden.

AKW Temelin ist versichert - Bürger tragen das Risiko?

Die Haftpflichtversicherung für einen nuklearen Schaden in Höhe von einer anderthalben Milliarde Kronen für das AKW Temelin, die von der Betreibergesellschaft CEZ mit einem Konsortium von Versicherungsanstalten abgeschlossen wurde, könnte völlig ungenügend sein. Diese Meinung vertritt die Umweltschutzinitiative Calla. In ihrem Pressebericht, der am Sonntag der Nachrichtenagentur ctk zur Verfügung gestellt wurde, erinnern die Umweltfreunde daran, dass das Risiko im Falle einer Havarie des Atomkraftwerks offensichtlich die Bürger tragen würden. Der Sprecher des AKW Temelin, Milan Nebesar lehnte es ab, diese Erklärung zu kommentieren. "Was die Versicherung des Kraftwerks anbelangt, haben wir alle von den gültigen tschechischen Gesetzen gestellten Bedingungen erfüllt," erklärte Nebesar.

Rudolf Schuster dankte Vaclav Havel für Hilfe

Der Gesundheitszustand des slowakischen Staatspräsidenten Rudolf Schuster ist stabil, der Patient absolviert jeden Tag sein physiotherapeutisches Programm. Dies erklärte der Anästhesiologe der Universitätsklinik in Innsbruck Walter Hasibeder am Sonntag gegenüber der tschechischen Nachrichtenagentur ctk. Am Samstag Abend sprach Schuster telefonisch mit seinem tschechischen Amtskollegen Vaclav Havel. Er dankte dem tschechischen Präsidenten sowie der Tschechischen Republik für die Hilfe, die sie ihm bei der Vermittlung der medizinischen Pflege gewährten.

Präsident Havel kehrte aus dem Urlaub zurück

Präsident Vaclav Havel ist am Samstag Abend mit seiner Gattin Dagmar aus dem Urlaub in Kroatien nach Prag zurückgekehrt. Darüber informierte Präsidentensprecher Ladislav Spacek die Nachrichtenagentur ctk. Nach der Rückkehr aus Kroatien wird Vaclav Havel nur einige Tage in Tschechien bleiben. Anfang August möchte er nach Portugal reisen, wo er vor kurzem ein Haus kaufte.

Jugendliche restaurieren jüdischen Friedhof in Südmähren

Etwa 20 Studenten aus Deutschland, den Niederlanden, Polen und Tschechien haben am Sonntag mit der Restaurierung des jüdischen Friedhofs in Miroslav in Südmähren begonnen. Die zweiwöchige Aktion, die zum viertenmal stattfindet, wird von den Evangelischen Kirchen in Berlin und in Brno organisiert. Während ihres Aufenthaltes werden die Studenten zahlreiche Gedenkstätten besuchen und sich über das Schicksal der Juden und der vertriebenen Deutschen in der Region informieren. Der Friedhof in Miroslav unweit von Znojmo/Znaim stammt aus dem 17. Jahrhundert.

Kardinal Joachim Meisner weihte neue Heiligenplastiken in Nepomuk

Sieben Plastiken von Heiligen des zweiten Jahrtausends sind am Samstag von Kardinal Joachim Meisner in Nepomuk bei Plzen/Pilsen geweiht worden. Die Weihe fand anlässlich der Beendigung des 3. Internationalen Bildhauersymposiums statt, das seit dem 3. Juli in Nepomuk veranstaltet wurde und dessen Thema die Darstellung von Heiligen war.

Opava knüpfte Partnerschaftsbeziehungen mit Roth an

In diesem Jahr hat die Stadt Opava/Troppau Partnerschaftsbeziehungen zur deutschen Stadt Roth und zum slowakischen Liptovsky Mikulas angeknüpft. Zehn Jahre lang pflegt Opava Partnerschaftskontakte zum polnischen Raciborz. Am kommenden Freitag werden Vertreter aller vier genannten Städte im Stadion in Opava zusammentreffen.

Explosion im Hotel in Svitavy

Zur bereits zweiten Explosion in dieser Woche kam es am Sonntag im Hotel Mestsky dvur in Svitavy. Den Informationen der Polizei zufolge wurde bei der Explosion niemand verletzt. Die Vertreter der Stadt, der Polizei und Verwalter der Gesellschaft, die das Hotel besitzt trafen am Sonntag Abend zusammen, um über das weitere Vorgehen gegen den unbekannten Täter zu beraten. Darüber informierte der private TV-Sender Nova am Sonntag Abend. Die Polizei überprüft die Möglichkeit, dass Motiv der Angriffe unbeglichene Schulden zwischen den Unternehmern sein könnten.