Nachrichten Montag, 27. März, 2000

r_2100x1400_radio_praha.png

BIS wird sich an der Aktion "Saubere Hände" beteiligen

Der Sicherheits- und Informationsdienst BIS wird sich wahrscheinlich an der gegen die Korruption im Lande gerichteten Aktion "Saubere Hände" beteiligen. Wie der Regierungsvorsitzende Milos Zeman am Sonntag erklärte, habe er aus diesem Grunde entschieden, die Verantwortung für den Geheimdienst in seine Hände zu nehmen.

Premier Zeman ist nach Norwegen abgereist

Der tschechische Premier Milos Zeman ist am Sonntag nach Norwegen abgereist. Er wird dort Gespräche über die Möglichkeiten der Vertiefung der gegenseitigen Zusammenarbeit und der Handelsbeziehungen führen und will dortige Unternehmer über die Vorteile von Investitionen in der Tschechischen Republik informieren. Nach Norwegen wird Zeman auch Finnland und Litauen besuchen.

Tschetschenische Flüchtlinge verlassen das UNHCR-Büro in Prag

Die letzten von mehr als zwanzig Tschetschenien-Flüchtlingen haben am Samstag Abend das Büro des UN-Flüchtlingshilfswerks in Prag verlassen, wo sie seit Mittwoch weilten. Die vorwiegend aus Frauen und Kindern bestehende Gruppe war aus dem Auffanglager Cerveny Ujezd in die Vertretung geflüchtet, weil sie sich dort nicht mehr sicher gefühlt hatten. Wie der Pressesprecher des Innenministeriums am Samstag bestätigte, gelang es, die letzen zehn Tschetschenier zu überzeugen, das alternative Angebot zu einer Unterbringung im Privatquartier oder in anderen Flüchtlingslagern in Tschechien zu nutzen. Keiner der Flüchtlinge hat seinen Asylantrag zurückgezogen.

Die Lage in der Eisenhütte Bohumin

Das tschechische Kabinett wird sich an einer Problemlösung betreffs der Lage in der Eisenhütte Zelezarny a dratovny Bohumin nicht beteiligen. Wie Industrie- und Handelsminister Miroslav Gregr dazu sagte, verfüge die Regierung nicht über die Kompetenzen, um im Privatsektor einzugreifen. Die Gewerkschafter der nordmährischen Eisenhütte wollen am Montag ihre Streikbereitschaft erklären, die bis hin zum Okkupationsstreik führen soll. Grund dafür sei das verdeckte Wirtschaften im Betrieb.

Schulung tschechischer Polizisten

Wegen der Tagung des Internationalen Währungsfonds im September in Prag sollen tschechische Polizisten in einem FBI-Übungszentrum entsprechend geschult werden. Eine Spezialeinheit von 24 Polizisten wird in der kommenden Woche in die USA reisen, um Erfahrungen im Kampf gegen den Terrorismus und Extremismus zu sammeln. Ausländische Spezialisten werden zudem in Tschechien erwartet, wo sie ihre Kenntnisse über diese Problematik vor Ort vermitteln werden.