Nachrichten Montag, 27. November, 2000

r_2100x1400_radio_praha.png

Von Markéta Maurová

Dritte Jahreskonferenz des tschechisch-deutschen Dialogforums abgeschlossen

Besonders der Gegenwart und Zukunft des Zusammenlebens und der Zusammenarbeit zwischen Tschechien und Deutschland in dem sich vereinigenden Europa hat sich die dritte Jahreskonferenz des tschechisch- deutschen Dialogforums gewidmet, dessen zweitägige Sitzung am Sonntag in Hamburg beendet wurde. Die Forums-Kovorsitzenden, Otto Pick und Christoph Zöpel, verbargen jedoch nicht, dass man Debatten über die komplizierte gemeinsame Vergangenheit nicht auslöschen kann. Die beiden Länder müssten Fähigkeit zu einem "europäischen Dialog" demonstrieren und ohne Vorurteile über alles sprechen, sagte dazu der stellvertretende bundesdeutsche Außenminister, Christoph Zöpel. Die dritte Jahressitzung war vor allem den europäischen Sicherheitsfragen gewidmet.

Telicka: das Umweltkapitel kann noch in diesem Jahr behandelt werden

Die Behandlung des Umweltkapitels in den EU-Organen kann noch bis zum Jahresende erfolgen. Der Chefunterhändler für den EU-Beitritt, Pavel Telicka sagte dies an Sonntag Abend, nach seinem Treffen mit dem Bevollmächtigten der österreichischen Regierung für die EU-Erweiterung, Erhard Busek. Der stellvertretende Außenminister der Tschechischen Republik verhandelte am Wochenende in Wien, und zwar mit dem Ziel, die österreichische Seite von der Blockierung der EU-Beitrittsgespräche mit Tschechien abzuwenden. "Ich meine, dass es Chance gibt, und ich hatte das Gefühl, dass die beiden Seiten dies sehr seriös betrachten", stellte Telicka in Wien fest. Am Montag reist Außenminister Jan Kavan nach Wien, der dort mit dem Bundesumweltminister Wilhelm Molterer zusammenkommt.

Österreichischer Präsident Thomas Klestil zu Besuch in Prag erwartet

Die Entspannung des Verhältnisses zwischen Tschechien und Österreich ist Ziel des Besuches des österreichischen Präsidenten Thomas Klestil, der am Dienstag in Prag erwartet wird. Auf seinem Programm steht ein Treffen mit dem tschechischen Staatsoberhaupt Vaclav Havel. Die gegenseitigen Beziehungen werden derzeit vor allem durch den Streit um das südböhmische Kernkraftwerk Temelin und durch die damit verbundenen Grenzblockaden durch österreichische Atomkraftgegner gekennzeichnet. Die Spannung spitzte sich zu, nachdem Österreich verhinderte, einen gemeinsamen Standpunkt der EU- Staaten zu den Kapiteln "Energie" und "Umwelt" während der Beitrittsgespräche der Tschechischen Republik zu formulieren.

Sozialdemokraten werden den Oppositionsvertrag nicht kündigen

Die regierenden Sozialdemokraten werden den Oppositionsvertrag mit der zweitstärksten Partei im Lande ODS nicht kündigen. An der Spitze der CSSD bleibt Premier Milos Zeman. Zu diesem Beschluss kam der Vorstand der Tschechischen Sozialdemokratischen Partei, der sich am Sonntag in Prag mit dem Misserfolg der Sozialdemokraten in den Landkreis- und Senatswahlen befasste.

Scheitern des Weltklimagipfels kann Folgen für Tschechien haben

Das Scheitern des Weltklimagipfels in Den Haag sei nach der Äußerung des tschechischen Umweltministers Milos Kuzvart nicht nur für die Tschechische Republik unangenehm. "Es wird keinen unmittelbaren Einfluss auf die Tschechische Republik haben. Es kann sich jedoch im Wirtschaftsbereich negativ widerspiegeln, weil das Protokoll von Kjóto für Wachstumsimpulse der gesamten Tschechischen Republik bedeutend ist", sagte Umweltminister Kuzvart am Samstag. Ihm zufolge handelt es sich z. B. um die Unterstützung nachhaltiger Energiequellen und weitere ökologische Projekte, die für die Arbeitslage in Tschechien wichtig seien.

Das Abgeordnetenhaus wird über den Haushaltsplan 2001 abstimmen

Die Abstimmung über die endgültige Version des Staatshaushalts für 2001 steht auf dem Programm der Sitzung des Abgeordnetenhauses, die am kommenden Dienstag eröffnet wird. Die wichtigsten Wirtschaftsangaben wurden bereits im September gebilligt. Der Haushaltsplan sieht Gesamteinnahmen in Höhe von 636,2 Milliarden Kronen und Ausgaben in Höhe von 685,2 Milliarden Kronen voraus. Das Defizit macht beinahe 49 Milliarden Kronen.

Britische Staatssekretäre werden in Prag über die EU-Erweiterung verhandeln

Sieben britische Staatssekretäre werden am Mittwoch in Prag mit ihren tschechischen Partnern über die EU-Osterweiterung verhandeln. Der Staatssekretär für europäische Angelegenheiten, Keith Vaz, wird mit dem tschechischen Hauptunterhändler für den EU-Beitritt, Pavel Telicka u.a. Fortschritte analysieren, die in der gegenseitigen Zusammenarbeit auf Grund des britisch-tschechischen Plans der gemeinsamen Tätigkeit erreicht wurden.

Grenzübergang Cínovec-Zinnwald wird geschlossen

Einer der größten tschechisch-deutschen Grenzübergänge Cínovec-Zinnwald wird am kommenden Wochenende geschlossen sein. Grund dafür ist der Umzug nach Cínovec-Altenberg. Ab Montag, dem 4. Dezember wird der gesamte Verkehr über Altenberg geleitet werden. Der alte Grenzübergang Cínovec- Zinnwald wird nur für Fußgänger und Radfahrer sowie für die regionale Bus- Linie Teplice-Dresden vorbehalten sein.

Tag der offenen Tür im Tschechischen Rundfunk

Zwei und halb Tausend Leute sind am Samstag ins Gebäude des Tschechischen Rundfunks gekommen, um den historischen Sitz des Rundfunks, aber zum ersten Mal auch das neue, moderne Studiohaus zu besichtigen. Das größte Interesse der Besucher im Rahmen des "Tags der offenen Tür" galt dem neuen Newsroom und den Studien des ersten Senders des Tschechischen Rundfunks Radiozurnal.

Weihnachtsausstellung im Freilichtmuseum Vysocina

Eine Ausstellung mit dem Namen "Weihnachten auf dem Lustigen Berg oder Vom Martin-Tag bis zu den Drei Königen" wurde an diesem Wochenende im Freilichtmuseum Vysocina in Ostböhmen eröffnet. In mehreren hölzernen Bauernhäusern werden in den kommenden zwei Wochen Volkskünstler ihr Können bei der Herstellung von Stroh- und Draht-Weihnachtsschmücken zeigen.

Wetter

Zum Schluss bringen wir den Wetterbericht. Am Montag soll es in Tschechien leicht bewölkt oder bewölkt sein, mit örtlichen Regenschauern muss gerechnet werden. In den Bergen werden Schneeschauern erwartet. Die Tageshöchstwerte steigen auf plus 4 bis 8 Grad Celsius.