Nachrichten Montag, 28. September, 1998

r_2100x1400_radio_praha.png

CSSD-Regierung beglückwünschte die SPD

Die tschechische sozialdemokratische Regierung hat der SPD zum Sieg in den deutschen Bundestagswahlen gratuliert. Die CSSD erwartet, dass die Kontinuität in allen Grundbereichen der deutschen Politik bewahrt bleibt. Dies erklärte Regierungssprecher Libor Roucek für die heutige Ausgabe der links orientierten Tageszeitung Právo. "Wir werden uns um möglichst gute und enge Beziehungen zu Deutschland bemühen," stellte Roucek fest und meinte weiter, dass dies durch die Tatsache erleichtert werde, dass die Sozialdemokraten jetzt in Deutschland an der Regierung sein werden. Reaktionen der tschechischen Politiker auf das Resultat der Bundestagswahlen bringen wir im aktuellen Block im Anschluss an die Nachrichten.

Politiker über Parlamentswahlen in der Slowakei

Nach Meinung des Vorsitzenden der Freiheitsunion-US, Jan Ruml, bedeutet das Resultat der slowakischen Parlamentswahlen, in denen es der bisherigen Opposition gelang, die Parlamentsmehrheit zu gewinnen, einen Sieg der Demokratie in der Slowakei. Ruml ist sich dessen bewusst, dass es noch auf die weitere Entwicklung nach den Wahlen ankommt. Der Vizevorsitzende der Christlich-Demokratischen Volksunion-KDU- CSL, Vilém Holán, stellte fest, dass die Ergebnisse der Parlamentswahlen der Slowakei eine grosse Chance bieten, eine Regierung aus den ehemaligen Oppositionsparteien zusammenzustellen. Dies könnte unter anderem auch bedeuten, dass die Ära von Premier Vladimír Meciar, dem Vorsitzenden der Bewegung für eine demokratische Slowakei, zu Ende gehe, meinte Holán.

Staatspräsidenten der sieben mitteleuropäischen Länder treffen in Wien zusammen

Die Staatspräsidenten Italiens, Deutschlands, Ungarns, Polens, Sloweniens, Tschechiens und Österreichs werden am 12. Oktober in Wien zusammentreffen. Das Treffen wurde vom österreichischen Bundespräsidenten Thomas Klestil einberufen, da Österreich den Vorsitz der EU innehat und das Thema der Gespräche die Vereinigung Europas sein wird, informierte heute der Sprecher des tschechischen Staatspräsidenten, Ladislav Spacek. Über die Erweiterung der EU diskutierte vorige Woche der österreichische Bundespräsident Thomas Klestil mit seinem tschechischen Amtskollegen Václav Havel in Prag. Klestil erklärte nach dem Treffen mit Havel, dass das Gipfeltreffen der Staatspräsidenten der mitteleuropäischen Länder in einer Deklaration münden sollte, die das historische Moment des Vereinigungsprozesses in Europa hervorhebe. An dem geplanten Treffen wird das Staatsoberhaupt der Slowakei fehlen, die momentan ohne Präsident ist.

Ipsen in Prag

Die Vertreter des Tschechischen Roten Kreuzes haben heute dem Präsidenten des Deutschen Roten Kreuzes, Knut Ipsen, für die rund 20 Millionen Mark gedankt, die für die Hochwasseropfer im Mähren im Vorjahr gespendet wurden. Ipsen ist gemeinsam mit dem Leiter der Auslandsaktivitäten des Deutschen Roten Kreuzes, Johannes Richter, am Sonntag nach Prag gekommen, um ein Abkommen über weitere Hilfeleistungen zu unterzeichnen und um die Regionen, wo dieses Hilfe bereits genutzt wurde, zu besuchen. Das Abkommen über einen finanziellen Beitrag von 3 Millionen Mark, der für die Errichtung von zwei Seniorenheimen benutzt werden soll, wird morgen unterzeichnet. Darüber informierte der Direktor des Amtes des Tschechischen Roten Kreuzes, Jirí Procházka, heute die Nachrichtenagentur CTK. Nach dem Empfang beim Präsidenten des Tschechischen Roten Kreuzes, Zdenko Vlk, reisten die deutschen Gäste nach Mähren.

Troubky - Denkmal für die Hochwasseropfer

Ein Denkmal für die Opfer der Hochwasserkatastrophe vom Vorjahr ist gestern im mährischen Troubky bei Prerov enthüllt worden, wo die Überschwemmungen tiefe Spuren hinterlassen hatten. Das Denkmal wurde vom Prager Adeligenverein Herold finanziert.

Mertlík über Informationstechnologien

Überholte und nicht mehr entsprechende Normen stehen der Entwicklung der Informationstechnologien und des Fernmeldewesens in der Tschechischen Republik im Weg. Dies erklärte heute Vizepremier Pavel Mertlík bei der Eröffnung einer in Prag veranstalteten Fachkoferenz mit dem Titel "Die Kraft der Informationen in unseren Händern". Vizepremier Mertlík stellte fest, dass die wenig entwickelten öffentlichen Informationssysteme die Entstehung eines transparenten unternehmerischen Millieus in Tschechien verhindern. In diesem Bereich soll das Amt für das staatliche Informationssystem eine Koordinierungsrolle spielen, das der Öffentlichkeit Grundinformationen über unternehmerische Subjekte liefern soll.

Roma-Probleme - Experten

Eine Expertengruppe des Europarates befasst sich ab heute mit den Problemen der Roma in der Tschechischen Republik. Die Expertengruppe trifft regelmässig zu Beratungen über die Probleme der Roma in Europa und sie wird ihre sechste Sitzung in Prag abhalten.

Münchner Abkommen - Pietätsakt

Anlässlich des 60. Jahrestags des Münchner Abkommens wird heute eine mit einem Pietätsakt verbundene Versammlung im Kaunitz-Studentenheim in Brünn stattfinden. Veranstalter der Versammlung sind der Tschechische Verband der Freiheitskämpfer und die historische Gruppe politischer Häftlinge vom Kaunitz- Studentenheim. Deren Vorsitzender Josef Styx erinnerte daran, dass die heutige Versammlung ein Gedenken an tschechoslowakische Armeeangehörige ist, die bei der Verteidigung der Staatsgrenezen im Jahre 1938 oder später im Widerstandskampf im Kaunitz-Studentenheim ihr Leben opferten. Das Kaunitz-Studentenheim wurde im Mai 1925 eröffnet. Er wurde am 17. November 1939 von der Gestapo überfallen, und 173 Studenten wurden von dort ins Konzentrationslager Sachsenhausen verschleppt. Seit Januar 1940 bis April 1945 diente das Studentenheim als Polizeigefängnis der Gestapo in Brünn.

Zum Abschluss der Wetterbericht:

Heute ist es in Tschechien bewölkt mit Tageshöchsttemperaturen zwischen 15 und 19 Grad. Am Dienstag wird es bewölkt bis bedeckt sein. Die Nachttemperaturen erreichen 11 bis 7, die Tageshöchsttemperaturen 14 bis 18 Grad.

Soweit die Nachrichten, mit dem weiteren Programm macht Sie jetzt Julia Newig bekannt.