Nachrichten Samstag, 15. April, 2000

r_2100x1400_radio_praha.png

Gesetz über das Bezirkseigentum gebilligt

Das Abgeordnetenhaus hat am Freitag das Gesetz über das Eigentum gebilligt, das auf Bezirke übertragen wird. Von den einzelnen Bezirken sollen u.A. die bisher von dem Schul- oder dem Landwirtschaftsministerium errichteten Fachschulen verwaltet werden. Die Bezirksämter werden auch Landstrassen, bestimmte Galerien, Museen und auch staatliche wissenschaftliche Bibliotheken verwalten.

Kuzvart zufrieden mit dem Gesetz über genetisch modifizierte Lebensmittel

Das Parlament hat am Donnerstag ein Gesetz über den Umgang mit genetisch modifizierten Lebensmitteln verabschiedet, dass beim Umgang mit solchen Produkten den Erhalt der Umwelt, Gesundheit von Mensch und Tier und der biologischen Vielfältigkeit vorschreibt. Weiter regelt das Gesetz, wer die Berechtigung haben darf, mit genmanipulierten Produkten umzugehen. Umweltminister Milos Kuzvart ist zufrieden mit dem Gesetz, das ihm zufolge unter anderem auch zu einer Verbesserung dieses Fachs führen werde. Kritisiert wurde das Gesetz von Greenpeace. Die Umweltschützer meinen, es sei zu eng konzipiert und beantworte nicht die Frage der Verantwortung für Schäden, die durch den Umgang mit genmanipulierten Produkten hervorgerufen werden könnten.

Mertlik erhält Kredit von der EIB für den Ausbau der Landstrassen

Finanzminister Pavel Mertlik hat am Freitag von der Europäischen Investitionsbank EIB einen Kredit von 195 Mio. Euro erhalten. Die Gelder sollen dem Ausbau tschechischer Landstrassen dienen. Es wurde die künftige Gewährung von weiteren 200 Mio. Euro besprochen, und zwar für die tschechische Wasserwirtschaft.

Tosovsky reist nach Washington

Der Gouverneur der Tschechischen Nationalbank Josef Tosovsky reist nach Washington, wo er an der Frühjahrssitzung des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank teilnehmen wird. Die Hauptthemen der Tagung sind die Rolle des Internationalen Währungsfonds bei der Reform des internationalen Währungssystems und der Fortschritt bei der Schuldungreduzierung in der Welt. Die bevorstehende Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank wird im September im Prager Kongresszentrum stattfinden. An der Washingtoner Tagung der beiden internationalen Finanzinstitutionen wird auch der tschechische Beauftragte für die Vorbereitungen der Prager Tagung , Zdenek Hruby, teilnehmen.

US-Investoren interessieren sich für den Flughafen in Ostrava

Investoren aus den USA bekunden Interesse am Betrieb des Flughafens in Ostrava-Mosnov in Nordmähren. Dies erklärte der US-Botschafter in der Tschechischen Republik, John Shattuck, am Donnerstag während seines Besuches in Nordmähren. Er stellte fest, dass der Flughafen in Ostrava eine strategische Lage und auch gute technische Parameter habe, die auch die Landung von Frachtflugzeugen ermöglichen.

Telekom Austria kaufte Internetprovider Czech OnLine

Die Gesellschaft Telekom Austria hat mit dem Fonds DBG Osteuropa-Holding einen Vertrag über den Kauf des 100-prozentigen Anteils an dem Internetprovider Czech OnLine abgeschlossen. Für die Gesellschaft Telekom Austria bedeutet die Investition in Czech OnLine einen rasanten Start auf dem sich entwickelnden und dynamischen Markt im Bereich des Internets und der Telekommunikationen in Tschechien, erklärte der Direktor für die Entwicklung internationaler Handelsmöglichkeiten der Telekom gegenüber der Nachrichtenagentur ctk.

Holomek: den Roma fehlen demokratisch gewählte Vertreter

Den Roma fehlen demokratisch gewählte Vertreter, meint der Vorsitzende der Gemeinschaft der Roma in Mähren, Karel Holomek. Dieser Mangel sei - so Holomek - beispielsweise bei den Verhandlungen der Vertreter der Roma mit den Regierungsvertretern im März dieses Jahres deutlich gewesen. Holomek betonte, dass die Roma-Aktivisten an der Lösung dieses Problems bereits arbeiten. Seiner Meinung nach sollen zuerst namhafte Persönlichkeiten, die sich langfristig mit der Stellung der Roma beschäftigen, Sprecher der Roma werden.

Demonstration für Tschetschenien

Die bereits dritte Prager Demonstration für die Einhaltung der Menschenrechte in Tschetschenien hat am Donnerstag auf der Kampa-Insel unweit der Karlsbrücke stattgefunden. Die Teilnehmer der Demonstration brachten ihre Solidarität mit den leidenden Tschetschenen zum Ausdruck und lasen den Text eines Schreibens vor, in dem sie Präsident Vaclav Havel sowie das tschechische Kabinett und Parlament aufforderten, dass sie die Einhaltung der Menschenrechte in Tschetschenien, die Präsenz humanitärer Organisationen in diesem Land und den Abzug russischer Truppen aus dem Land auf internationaler Ebene durchsetzen sollen. An der von der internationalen Organisation Amnesty International veranstalteten Demonstration nahmen u.A. der Prager Rabbiner Karol Sidon und einige tschechische Parlamentarier teil.

Prager Kulturtage in Wien eröffnet

Mit der Vernisage der Ausstellung "Tschechischer Surrrealismus und art brut am Jahrhundertende" wurden am Donnerstag die Prager Kulturtage in Wien eröffnet. Im Rahmen der Kulturtage, die bis zum 25. Mai stattfinden, wird sich auch das Ensemble des Theaters am Geländer in Wien vorstellen.

Abschrift der Bibel begann im Karolinum

Die Abschrift der Bibel mit der Hand - eine von der Tschechischen Bibelgesellschaft initiierte Aktion - hat am Donnerstag im Prager Karolinum begonnen. Bis Ende Juni sollen sich an der Abschrift der Bibel an die 10.000 Menschen auf ca. 170 Stellen in ganz Tschechien beteiligen. Das Ziel der Aktion, die bereits in einigen Ländern Europas stattfand, ist es, das Interesse für die Bibel zu erwecken und auf die aktuelle Botschaft der Bibel aufmerksam zu machen. Bei der Eröffnung des Projektes am Donnerstag im Prager Karolinum erklärte der Präsident der Tschechischen Christlichen Akademie, Tomas Halik, ohne Kenntniss der Bibel seien wir Fremdlinge in unserer eigenen Kultur. Nach Präsident Vaclav Havel, der vor seiner Urlaubsreise die ersten Worte des Evangeliums des hl. Johannes eigenhändig auf die vorbereiteten Blätter abschrieb, setzte die Abschrift am Donnerstag der 90-jährige evangelische Theologe Milos Bic fort.