Nachrichten Samstag, 29. Juli, 2000

r_2100x1400_radio_praha.png

LETTLANDS PRÄSIDENTIN IN PRAG

Die lettische Präsidentin Vaira Vike Freiberga ist am Donnerstag zu einem fünftägigen inoffiziellen Besuch nach Tschechien gekommen. Die Präsidentin Lettlands wird heute mit Premier Zeman und Senatspräsidentin Benesova unter anderem über die Bemühungen Lettlands sprechen den euroatlantischen und europäischen Strukturen beizutreten. Präsident Vaclav Havel hat bereits mehrmals die Wichtigkeit der NATO Erweiterung hervor gehoben und nannte Lettland als einen Staat, den diese Erweiterung betreffen sollte. Präsidentin Freiberga wird auch bei einem Abschiedszeremoniell von Hoch- und Mittelschülern teilnehmen, die einen einjährigen Kurs am Amerikanischen Institut für politische und ökonomische Studien absolvierten.

CIBRIAN HAT VORBEHALTE GEGEN NATIONALBANK GESETZ

Der Leiter der EU Delegation in Prag, Botschafter Ramiro Cibrian wies am Donnerstag bei einer Verhandlung der Senatskommission für die EU Erweiterung darauf hin, dass einige Teile des neu verabschiedeten tschechischen Gesetzes über die Nationalbank, deren Unabhängigkeit tangieren könnten. Als Beispiel nannte er die Passage, in der steht, dass das Inflationsziel die Nationalbank in Absprache mit der Regierung festlegen müsse. " Ich habe den Eindruck, dass diese Formulierung die Unabhängigkeit beschränkt" meinte Cibrian und wies zudem darauf hin, dass das neue Gesetz wahrscheinlich nicht mit EU-Normen kompatibel sei.

NEUER PRÄSIDENT DER ROMA UNION

Zum Präsidenten der Internationalen Roma Union ist am Donnerstag der tschechische Roma und bisherige Generalsekretär Emil Scuka gewählt worden. Scukas Vorgänger im Amt, Präsident Rajko Djuric resignierte aus gesundheitlichen Gründen bereits im April vergangenen Jahres.

ARMEE WIRD BEI IWF JAHRESTAGUNG NICHT EINSCHREITEN

Innenminister Stanislav Gross gab am Freitag bekannt, dass Armeeeinheiten die zur Sicherung der Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds in Prag eingesetzt werden, nur militärische Technik bedienen werden. Gross sagte diesbezüglich, dass Globalisierungsgegner gar nicht in Kontakt mit der Armee kämen, da für die Sicherheit in den Strassen die Polizei verantwortlich sein werde. Der grösste Teil der 1600 Soldaten werde ausserhalb Prags stationiert sein, "Informationen darüber, dass wir Fallschirmspringer in Prag einsetzen sind absoluter Unsinn", bemerkte Gross und fügte hinzu, dass die Armeeangehörigen keine Waffe bei sich tragen werden.

TSCHECHISCHER ENTFÜHRER IDENTIFIZIERT

Beim Entführer der griechischen Jacht in Nauplion mit einer schweizerischen Familie an Bord, handelte sich um den 38 Jährigen Frantisek Vesely, der bis im Februar diesen Jahres Angestellter der Firma Textilana in Liberec, Reichenberg war. Er verliess die Firma aber Ende Februar bei einer Messe in Paris und nahm 160 000 Kronen mit, wie am Donnerstag der Geschäftsführer der Textilana bekannt gab. Die Pressestelle des griechischen Aussenministeriums informierte die Nachrichtenagentur CTK, dass es sich beim erschossenen Entführer um Vesely handle, der am 26. Juni von Bratislava aus nach Thessaloniki flog. Das tschechische Konsulat in Athen gab noch am Donnerstag bekannt, dass eine definitive Identifikation des Verstorbenen durch die Verwandten geschehen müsse, da der Vergleich mit dem Passbild nicht eindeutig sei. Mittlerweile habe man die Leiche durch den Vergleich mit anderen Fotografien eindeutig identifizieren können, teilte das tschechische Aussenministerium am Freitag Mittag mit.

PROBLEM MIT KINDERPROSTITUTION NICHT SO SCHLIMM

Der tschechische Polizeipräsident Jiri Kolar gab am Freitag auf einer Pressekonferenz bekannt, dass der kommerzielle sexuelle Kindermissbrauch weder in Cheb, Eger noch in anderen Regionen ein Massenphänomen sei. Zu diesem Schluss kam man nach polizeilichen Untersuchungen in der nordböhmischen Stadt Cheb. Laut Kolar könne man aber nicht ganz ausschliessen, dass es zu Kinderprostitution komme, es seien mehrere Fälle bekannt, bei denen unter dem Vorwand der Prostitution die jeweiligen Kunden von den Minderjährigen bestohlen würden. Diese Ansicht vertritt auch der Bürgermeister von Eger Petr Jaks. Laut dem Polizeipräsidenten Kolar müsse man unterscheiden zwischen klassischem Kindesmissbrauch und kommerziellem Kindermissbrauch, ersterer sei in den vergangenen Monaten rapide gesunken.

PECKOVA SINGT AN SALZBURGER FESTSPIELEN

Die tschechische Mezzosopranistin Dagmar Peckova wird an den Salzburger Festspielen in einer eigens für das renommierte Festival komponierten Oper der Finnin Kajia Saaria mit dem Titel "L amour de loin" auftreten. Die Proben seien bereits in vollem Gang zur Aufführung kommt es am 15. August, wie Peckovas Managerin bekannt gab. Peckova ist in diesem Jahr an den Salzburger Festspielen bereits in der Partie einer neuen Oper von Philipp Glass aufgetreten.

DIE WETTERVORAUSSICHTEN

Am Samstag wird das Wetter in Tschechien von einer Kaltluftfront beeinflusst werden. Tagsüber ist mit Bewölkung und Regenschauern zu rechnen die Temperaturen bewegen sich zwischen 17 und 21 Grad Celsius. Am Sonntag und Montag wird es weiterhin bewölkt und regnerisch sein, gebietsweise ist mit Gewittern zu rechnen.