Nachrichten Sonntag, 02. April, 2000

r_2100x1400_radio_praha.png

Premier Zeman beendet einwöchige Auslandsreise in Litauen

Mit einer Pressekonferenz in der Vytautas-Magnus-Universität in Kaunas beendete der tschechische Premier Milos Zeman seinen dreitägigen Staatsbesuch in Litauen. Auf der Pressekonferenz hob Zeman noch einmal die ökonomischen und militärischen Aspekte seiner litauischen Mission hervor und verwies darauf, dass die baltische Republik zu einem bedeutenden Handelspartner für Tschechien herangewachsen sei. In Litauen existieren bereits 84 bilaterale Unternehmen. Der Rektor der Universität in Kaunas, Vytautas Kaminskas, würdigte auf der Pressekonferenz die sehr guten tschechisch-litauischen Beziehungen aus der Vergangenheit ebenso wie die Tatsache, dass von 12 Ehrendoktoraten, die die Universität bisher vergab, vier an tschechische Bürger erteilt wurden. Vor dem offiziellen Abschluss seiner einwöchigen Auslandsreise, die den tschechischen Premier zudem nach Norwegen und Finnland geführt hatte, eröffnete Zeman in der Galerie Vartai in Vilnius die Ausstellung "Labyrinth in der gegenwärtigen tschechischen Grafik" und legte am Freiheitsdenkmal sowie am Denkmal des Ewigen Feuers zu Ehren der im Unabhängigkeitskampf für Litauen Gefallenen Blumen nieder.

Tschechiens Innenminister Grulich verbietet rechtsradikale Vereinigung

Der tschechische Innenminister Vaclav Grulich hat die rechtsradikale Bürgervereinigung Nationale Allianz (Narodni aliance) verboten. Der Sozialdemokrat begründete am Samstag seinen Schritt mit wiederholten Gesetzesverstößen durch die Skinhead-Organisation. Die Vereinigung hatte in den vergangenen Monaten mehrfach auf öffentlichen Veranstaltungen den Holocaust geleugnet und nationalsozialistische Symbole wie Hakenkreuze und den Hitler-Gruß gezeigt. Der "Führer" der Organisation, Vladimir Skoupy (22), sitzt derzeit wegen Verdachts auf faschistische Propaganda in Untersuchungshaft.

Nordböhmische Bergarbeiter streiken für Erhalt ihrer Arbeitsplätze

Insgesamt 42 Bergleute sind seit Freitag morgen in der Grube Kohinoor in Marianske Radcice bei Most/Brüx in den Streik getreten, indem sie die Auffahrt von der Nachtschicht verwehrten und seitdem unter Tage verblieben. Mit ihrer Aktion wollen sie gegen die geplante Schließung der Grube und den damit verbundenen Verlust ihrer Arbeitsplätze demonstrieren. Während der Bergarbeiterstreik von der örtlichen Gewerkschaftsorganisation unterstützt wird, hat die Firmenleitung die Aktion als unbegründet zurück gewiesen.

Umfrage: Mehrzahl der Tschechen bestätigt Havels Mafia-These

Mehr als die Hälfte der tschechischen Bürger ist der Meinung, das verschiedene Mafia-Organisationen Einfluss auf das Leben der tschechischen Gesellschaft nehmen und die Demokratie bedrohen, wobei 70 Prozent der Bürger sogar behaupten, dass die Mafia schon bis in die höchsten politischen Kreise vorgedrungen sei. Das geht aus einer Blitzumfrage der Agentur STEM für den Tschechischen Rundfunk und das Tschechische Fernsehen hervor, die am Samstag veröffentlicht wurde. Die Umfrage erfolgte als Reaktion auf die Äußerungen von Staatspräsident Vaclav Havel, der am Donnerstag im Tschechischen Rundfunk unter anderem über die Existenz eines Mafia- Kapitalismus in der Tschechischen Republik gesprochen hatte. Havels Aussage ist am Freitag durch den sozialdemokratischen Vizevorsitzenden und designierten Minister für Regionale Entwicklung Petr Lachnit kritisiert worden. Lachnit sagte, dass ein solch "dramatisches Auftreten in den Medien" die "Attraktivität" des Landes schwäche im Hinblick auf den angestrebten Beitritt der Tschechischen Republik in die Europäische Union.

Ausländischen Käufern wird tschechische Mehrwertsteuer erstattet

Den Anspruch auf die Rückerstattung der Mehrwertsteuer nach getägtigten Einkäufen in der Tschechischen Republik können ausländische Besucher seit dem 1. April an den tschechischen Grenzübergängen geltend machen. Wie die Sprecherin der Zollverwaltung in Plzen/Pilsen, Jitka Blahutova, am Freitag gegenüber der Nachrichtenagentur CTK mitteilte, sind die tschechischen Grenzbeamten auf einen entsprechenden Andrang vorbereitet, so dass es zu keinen größeren Verzögerungen bei der Grenzabfertigung kommen sollte.

Tschechische Denkmalsobjekte öffneten am 1. April erneut ihre Pforten

Nach der Winterpause hat am 1. April die Mehrzahl der tschechischen Denkmalsobjekte für die Öffentlichkeit wieder ihre Pforten geöffnet. Beim staatlichen Institut für Denkmalspflege sind derer nahezu 200 registriert. Jährlich werden sie von fünf bis sechs Millionen Menschen besucht.

Und abschließend die Wetteraussichten:

Am Sonntag wird es in Tschechien heiter bis bewölkt sein, nur vereinzelt ist mit leichten Regenschauern, die im Gebirge in Schneeregen übergehen, zu rechnen. Morgens tritt örtlich Frühnebel auf. Die Tageshöchsttemperaturen erreichen Werte zwischen 9 und 13 Grad Celsius. Die weiteren Aussichten: Am Montag und Dienstag wird ein weiterer Tiefdruckausläufer die Tschechische Republik von Westen her überqueren. Am Montag wird es nahezu wolkenlos bis heiter sein, morgens treten örtlich Frühnebel auf. Am Dienstag ist mit stärkerer Bewölkung, örtlichen Schauern und vereinzelt auch mit Gewittern zu rechnen. Die Nachttemperaturen bewegen sich zwischen 4 und 0 Grad in der Nacht zum Montag und zwischen 7 und 3 Grad in der Nacht zum Dienstag. Als Tageshöchstwerte werden 13 bis 17 Grad am Montag und 12 bis 16 Grad Celsius am Dienstag erwartet.

Das waren die Meldungen. Hören Sie nun wieder neue, interessante Beiträge aus den Bereichen Geschichte und Touristik, die wir für Sie zusammengestellt haben. Ich wünsche Ihnen dazu gute Unterhaltung und einen ungestörten Empfang.