Nachrichten Sonntag, 23. Juli, 2000

r_2100x1400_radio_praha.png

Radio Prag Nachrichten 22.7. 2000 17 Uhr:

Bemühungen um Bewältigung der kommunistischen Vergangenheit nur teilweise erfolgreich

Rechtsorientierte Parlamentarier, die in den vergangenen zwölf Monaten einige Gesetze mit dem Ziel durchzusetzen versuchten, die kommunistische Vergangenheit des Landes zu bewältigen, waren nur teilweise erfolgreich. Der Demokratischen Bürgerpartei-ODS, der Freiheitsunion-US und der Christlich- Demokratischen Volksunion-KDU-CSL, die die entsprechenden Gesetzesvorlagen initiiert hatten, gelang es nur einige der Gesetze durchzusetzen. Im Frühjahr schlugen sie vor, die Gültigkeit des sog. Durchleuchtungsgesetzes zu verlängern. Nach dem Durchleuchtungsgesetz, das vorläufig bis zum Ende dieses Jahres gilt, dürften ehemalige kommunistische Spitzenfunktionäre keine hohen Posten in der Staatsverwaltung bekleiden. Über die entsprechende Gesetzesvorlage wird das Unterhaus nach den Ferien entscheiden.

Innenministerium warnt vor Risiken während der Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds

Die Bewohner und Besucher der tschechischen Hauptstadt sollten während der Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank, die im September in Prag stattfinden wird, mehr Aufmerksamkeit der eigenen Sicherheit schenken. Sie sollten unübersichtliche Situationen meiden und Orte, wo ähnliche Situationen entstehen, unverzüglich verlassen. Entsprechende Ratschläge, wie man Risiken während der Tagung der beiden internationalen Finanzinstitutionen in Prag meiden soll, wurden vom tschechischen Innenministerium im Internet veröffentlicht. In Prag werden während der Jahrestagung schätzungsweise 20000 Mitglieder nichtregierungsgebundener Organisationen zusammenkommen. Der Bericht des Innenministeriums rechnet mit sogar 30000-50000 protestierenden Gegnern der Globalisierung in Prag.

Junge Republikaner demonstrierten in Opava

Während der Demonstration junger Republikaner am Samstag Nachmittag in Opava/Troppau ist es zu keinen Zwischenfällen gekommen. Ungefähr 60 Angehörige der extremistischen Bewegung protestierten gegen Drogen, gegen die Mitgliedschaft der Tschechischen Republik in der NATO und den geplanten EU-Beitritt der Tschechischen Republik.

Lettische Staatspräsidentin zu Besuch in Prag erwartet

Die lettische Staatspräsidentin Vaira Vike-Freiberga wird nächste Woche die Tschechische Republik besuchen. Mit Senatspräsidentin Libuse Benesova und mit Premier Milos Zeman wird sie über lettische Bemühungen um die Integration in euroatlantische und europäische Strukturen diskutieren. Lettland interessiert sich sehr für tschechische Erfahrungen mit der Integration in die NATO.

Tschechisch-deutsches Symposium fand in Rehlovice statt

Im Rahmen des II. Tschechisch-Deutschen künstlerischen Symposiums haben 30 bildende Künstler aus Tschechien, Deutschland und Österreich zwei Wochen lang in Rehlovice unweit von Usti nad Labem/Aussig an der Elbe gearbeitet. Sie schufen während des Sympsiums Gemälde, untraditionelle Plastiken, Keramik sowie Fotos, die bis Sonntag Abend in Rehlovice besichtigt werden können. Danach werden die Kunstwerke in die Galerie in Litomerice/Leitmeritz überführt.

In Holasovice begann das Bauernfest

Hunderte von tschechischen und ausländischen Besuchern trafen am Samstag im südböhmischen Dorf Holasovice zusammen, wo das zweitägige Bauernfest begann. Das Fest wird alljährlich veranstaltet, um daran zu erinnern, dass Holasovice 1998 in die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO eingetragen wurde. Holasovice ist Bestandteil der Gemeinde Jankov und ist durch seine einzigartige Volksarchitektur bekannt geworden. Es liegt ungefähr 15 Kilometer westlich von Ceske Budejovice entfernt.

Folgen der Havarie im Chemiebetrieb in Neratovice werden beseitigt

Beseitigung der Folgen der Havarie, bei der am Freitag im Chemiebetrieb Spolana Neratovice mehrere Kilo Chlor in die Luft entwichen sind, wird einige Tage lang dauern. Dies erklärte der Sprecher des Betriebs Zdenek Joska nach der Tagung der Havariekommission des Betriebs am Samstag. Er verwies darauf, dass der Schadenumfang bislang nicht beziffert wurde. Aus dem hermetisch geschlossenen Gebäude werden jetzt Chlorreste abgesaugt, fügte der Sprecher hinzu. Ursache der Havarie sei -- so Joska -- eine beschädigte Schweißnaht an der Rohrleitung in der Chlorstation gewesen.