Nachrichten Sonntag, 26. November, 2000

r_2100x1400_radio_praha.png

Marketa Maurova.

Zeman für intensivere grenzüberschreitende Zusammenarbeit

Die Mitteleuropäische Initiative soll zwei neue Arbeitsgruppen schaffen, und zwar eine für die regionale Zusammenarbeit und eine für den Kampf gegen Wirtschaftskriminalität. Mit diesem Vorschlag trat der tschechische Premier Milos Zeman am Samstag vor das Plenum des Gipfeltreffens der Mitteleuropäischen Initiative in Budapest vor. Zeman verwies auch auf die Tatsache, dass es im Rahmen der Initiative mehrere Arbeitsgruppen gebe, die nie zusammengekommen seien, und schlug deren Auflösung vor. Der tschechische Premier sprach sich des weiteren für eine stärkere Bedeutung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im Rahmen der Euroregionen, besonders in Bezug auf die zukünftige EU-Mitgliedschaft dieser Länder, aus.

Jahreskonferenz des tschechisch-deutschen Dialogforums in Hamburg

In Hamburg ist am Samstag die dritte Jahreskonferenz des tschechisch- deutschen Dialogforums eröffnet worden, deren Ziel ist es, die gegenseitigen Beziehungen und Möglichkeiten deren weiterer Verbesserung zu erörtern. Bei der Tagung im Hamburger Rathaus diskutierten 120 Teilnehmer aus beiden Ländern über das Thema "Europäische Sicherheit als gemeinsames Anliegen Tschechiens und Deutschlands". Der Ko-Vorsitzende des Dialogforums und ehemalige Vizeaußenminister Tschechiens Otto Pick verwies auf die Tatsache, dass Tschechen und Deutsche seit dem NATO-Beitritt Tschechiens im vergangenen Jahr zum ersten Mal in der Geschichte Verbündete seien. Das diesjährige Forum wollte sich keinen historischen Problemen und Belastungen in den tschechisch-deutschen Beziehungen widmen, sondern sich auf die gemeinsame Wirkung in dem sich vereinigenden Europa konzentrieren.

Vizeaußenminister Teilicka verhandelt in Wien

Der stellvertretende Außenminister Tschechiens und Hauptunterhändler für den EU-Beitritt, Pavel Telicka, ist nach Wien gereist. Er führt dort Gespräche mit führenden Repräsentanten Österreichs. Österreich hat bisher die Schließung des Umweltkapitels im Rahmen des Beitrittsprozesses der Tschechischen Republik zur EU blockiert. Sollte es am Wochenende zur Vereinbarung kommen, könnte die EU einen Ersatztermin für den 16. November bieten, als die "Fünfzehn" die Behandlung der Kapitel "Umwelt" und "Kernenergie" mit der Tschechischen Republik verschoben hatte.

Das Abgeordnetenhaus wird über den Haushaltsplan 2001 abstimmen

Die Abstimmung über die endgültige Version des Staatshaushalts für 2001 steht auf dem Programm der Sitzung des Abgeordnetenhauses, die am kommenden Dienstag eröffnet wird. Die wichtigsten Wirtschaftsangaben wurden bereits im September gebilligt. Der Haushaltsplan sieht Gesamteinnahmen in Höhe von 636,2 Milliarden Kronen und Ausgaben in Höhe von 685,2 Milliarden Kronen voraus. Das Defizit macht beinahe 49 Milliarden Kronen.

Credit Agricole an der Privatisierung der KB interessiert

Eine der größten Banken in Frankreich, Credit Agricole, ist an der Privatisierung der tschechischen Kommerzbank (Komercni banka) interessiert. Wie der Sprecher der Bank am Freitag bestätigte, bewirbt sich die Credit Agricole um den Einkauf der Kommerzbank. Dies entspreche dem Willen der CA, in Ländern Osteuropas zu wirken, sagte der Sprecher. Die Privatisierung der Kommerzbank soll nach dem Plan der tschechischen Regierung im ersten Quartal kommenden Jahres vollendet sein.

Tag der offenen Tür im Tschechischen Rundfunk

Zweieinhalb Tausend Leute sind am Samstag ins Gebäude des Tschechischen Rundfunks gekommen, um den historischen Sitz des Rundfunks, aber zum ersten Mal auch das neue, moderne Studiohaus zu besichtigen. Das größte Interesse der Besucher im Rahmen des "Tags der offenen Tür" galt dem neuen Newsroom und den Studien des ersten Senders des Tschechischen Rundfunks Radiozurnal.

Wetter

Abschließend der Wetterbericht. Am Sonntag soll es bewölkt bis bedeckt sein, es muss mit örtlichen Regenschauern, in den Bergen mit Schneeschauern gerechnet werden. Die Tageshöchstwerte erreichen 5 bis 9 Grad Celsius.