Sparta Prag nur Gruppenletzter in der Champions League

r_2100x1400_radio_praha.png

20.000 Zuschauer waren am Dienstag Abend noch einmal in das vollbesetzte Prager Letná-Stadion gekommen, um den Auftritt ihrer Sparta-Mannschaft gegen das mit internationalen Topspielern nur so gespickte Team von Lazio Rom zu erleben. Doch der italienische Meister - bereits für die zweite Runde der Champions League qualifiziert - war nur mit der zweiten Garnitur angereist. Die Stars um Nesta, Nedved oder Veron wurden geschont für das bevorstehende Spitzenspiel gegen Juventus Turin in der italienischen Serie A.

Obwohl sich die Akteure von Sparta Prag insbesondere in den Anfangsphasen beider Halbzeiten bemühten, die Römer unter Druck zu setzen, um sich mit einem Sieg die Minimalchance auf den zum UEFA-Cup berechtigenden dritten Platz in der Gruppe zu wahren, standen sie am Ende mit leeren Händen da. Eine Unaufmerksamkeit genügte, um nach einer Eingabe von Inzaghi in der 43. Minute das spielentscheidende 0:1 durch Ravanelli zu kassieren. Alle Proteste gegen die Abseitsstellung von Inzaghi halfen nichts - da die eigenen Torchancen nicht genutzt wurden, verlor der tschechische Meister auch dieses Spiel. Mit nur einem Sieg und fünf Niederlagen landete er diesmal nur auf dem vierten und letzten Platz der Gruppe B.

Dementsprechend gedrückt war die Stimmung bei den Gastgebern. Doch Gästetrainer Lars-Göran Eriksson, der nach dieser Saison mit Lazio ab 1. Juli 2001 den Posten des Chefcoaches der englischen Nationalmannschaft übernehmen wird, fand auch lobende Worte für die junge Sparta-Elf:

"Also, ich sah heute eine schlagkräftige Aufstellung von Sparta. Meiner Meinung nach ist Sparta eine Mannschaft die sehr viele gute junge Spieler hat. Spieler die 19-20 Jahre alt sind und ich denke, wenn man mit denen arbeitet, kann die Mannschaft immer besser werden. Es ist nicht so, dass da viel fehlen würde, es fehlt eigentlich an nichts. Sparta ist eine sehr gute Mannschaft."