Täglicher Nachrichtenüberblick

r_2100x1400_radio_praha.png
0:00
/
0:00

Abgeordnetenhaus stimmt für Erhöhung der Tabaksteuer

Das Abgeordnetenhaus hat am Dienstag in erster Lesung einer Erhöhung der Tabaksteuer zugestimmt. Sollte die Gesetzesnovelle verabschiedet werden, steigen die Abgaben noch in diesem Jahr um drei bis vier Kronen pro Packung. Grund für die Erhöhung ist eine Richtlinie der EU, gemäß der jedes Mitgliedsland mindestens 90 Euro Steuern pro 1000 verkauften Zigaretten einziehen muss. Aufgrund des schwachen Kronenkurses ist daher nun eine Steuererhöhung nötig, da die EU-Richtlinie in Euro rechnet.

Bereits zum 1. Januar 2014 war die Tabaksteuer angehoben worden, diese Erhöhung geht allerdings auf eine Gesetzesnovelle aus dem Jahr 2012 zurück. Der tschechische Staat hat im vergangenen Jahr etwa 2,8 Milliarden Kronen (103 Millionen Euro) durch die Verbrauchssteuer auf Tabakwaren eingenommen.

Staatspräsident will sich nicht für Äußerungen über Islam entschuldigen

Der tschechische Staatspräsident Miloš Zeman hat es abgelehnt, sich für seine Äußerungen Ende Mai über den Islam zu entschuldigen. Das sagte der Sprecher des Präsidenten am Dienstag. Zeman hatte bei den Feiern zum israelischen Unabhängigkeitstag mit Blick auf die Schüsse vor dem jüdischen Museum in Brüssel gesagt, hinter diesen und ähnlich motivierten Gewalttaten stehe die islamische Ideologie. Es habe sich bei den Attentätern nicht um fanatische Einzelne gehandelt, die Xenophobie und der Antisemitismus würden vielmehr grundsätzlichen Ideen des Islams entspringen, so Zeman.

Seine Äußerungen waren von der Organisation der islamischen Zusammenarbeit (OIC) mit Sitz in Saudi Arabien kritisiert worden. Der Generalsekretär der OIC forderte eine Entschuldigung. Er sei enttäuscht von Zeman, seine Worte stünden in einer Reihe mit früheren Äußerungen, in denen der tschechische Präsident die Korangläubigen als antisemitische und rassistische Nazis bezeichnet habe. In der OIC haben sich 56 Länder zusammengeschlossen, in denen der Islam Staatsreligion. Sie möchte eine kollektive Stimme der islamischen Welt sein und die Interessen der Muslime vertreten.

Österreich eröffnet neues Generalkonsulat in Brno

Am Dienstag hat Österreich in Brno / Brünn ein neues Honorarkonsulat eröffnet. Georg Stöger, ehemals langjähriger Präsident der Vereinigung der Österreicher in Tschechien wird neuer Honorarkonsul. Mit Ausnahme Prags finden sich die meisten österreichischen Firmen und Investoren in Tschechien in Brünn. Darüber hinaus ist das Honorarkonsulat für weitere Regionen im Zentrum und Osten Tschechiens zuständig und damit für circa 850 Auslandsösterreicher. Botschafter Ferdinand Trauttmansdorff sagte, dass das Honorarkonsulat in Brünn gerade wegen der unmittelbaren Nähe zu Österreich vor allem für die zahlreichen Projekte in Grenznähe wichtig sei. Er denke dabei auch an neue Kooperationen im Forschungs- und Hochschulbereich, an die vielen österreichischen Firmen in der Region sowie an neu aufzubauende Kontakte nach Nordmähren, so der Botschafter weiter.

72 Jahre Lidice: Dorf bei Prag wurde 1942 von deutschen Besatzern zerstört

Für die mittelböhmische Gemeinde Lidice / Liditz jährt sich am Dienstag zum 72. Male jener Tag, an dem das ursprüngliche Dorf von Kräften der nationalsozialistischen Besatzungsmacht völlig zerstört und dessen damalige Einwohner nahezu vollständig ermordet wurden. Dieses Verbrechen fand 1942 statt, als Teil der Racheaktionen nach dem Attentat auf den stellvertretenden Reichsprotektor von Böhmen und Mähren, Reinhard Heydrich. Nach dem Krieg wurde Lidice 300 Meter vom alten Ort entfernt neu aufgebaut. An der Stelle des früheren Lidice befinden sich heute eine Gedenkstätte und ein Museum.

Alle Männer, die älter als 15 Jahre waren, wurden seinerzeit vor Ort erschossen. Die Frauen wurden in das Konzentrationslager Ravensbrück deportiert, wo 52 von ihnen ermordet wurden. Der Ort Lidice wurde in Brand gesteckt, gesprengt und schließlich durch den Reichsarbeitsdienst eingeebnet. Lidice liegt im mittelböhmischen Bezirk Kladno, 20 km westlich von Prag.

Einnahmen aus LKW-Maut steigen um 2,5 Prozent

Die Einnahmen aus der LKW-Maut sind in den ersten fünf Monaten des laufenden Jahres 2014 um 2,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen. Grund ist vor allem der vermehrte Reisebusverkehr im Monat Mai. Mit Beginn des Sommers und der Urlaubssaison habe sich die Zahl der Busse um 2000 im Vergleich zum April erhöht, sagte ein Sprecher der Mautgesellschaft Myto CZ. Seit Jahresbeginn hat das Staatsunternehmen bereits 3,5 Milliarden Kronen (129 Millionen Euro) eingenommen.

Die LKW-Maut auf den Autobahnen und Schnellstraßen Tschechiens wurde im Jahr 2007 eingeführt, seitdem hat Myto CZ etwa 52,7 Milliarden Kronen (2 Milliarden Euro) Umsatz erzielt.

Große regionale Lohnunterschiede in Tschechien

Die Löhne in der Tschechischen Republik unterscheiden sich regional erheblich. Vor allem in der Informationstechnologiebranche und dem Finanzsektor zahlen die Firmen viel Geld, um Fachkräfte zu gewinnen. Traditionell liegen die Löhne in Prag am höchsten, auch wenn die mährische Metropole Brno / Brünn aufholt und dort in einigen Branchen bereits die gleichen Gehälter gezahlt werden. Andererseits bedeutet dies auch, dass in ländlichen Regionen, vor allem in Nordböhmen, nur geringe Löhne gezahlt werden, teilweise verdienen Angestellte dort mehrere 10.000 Kronen weniger als in der Tschechischen Hauptstadt. Zu dem Ergebnis kam eine Studie der Personalberatungsfirma Grafton Recruitment. Man gehe davon aus, dass nach der Stagnation und dem Rückgang der Reallöhne in Tschechien zwischen 2010 und 2013 die Gehälter 2014 wieder anziehen werden, vor allem in der zweiten Jahreshälfte, so ein Sprecher des Unternehmens.

Amnesty International: Lichtshow zur Unterstützung syrischer Flüchtlinge

Mit einer speziellen Lichtshow möchte die Menschenrechtsorganisation Amnesty International am Dienstagabend in Prag auf die Situation der Flüchtlinge aus Syrien aufmerksam machen. Aufgrund des bereits über drei Jahre währenden Bürgerkriegs in dem Land sind laut Amnesty International bereits drei Millionen Menschen aus ihrem Heimatland geflüchtet, rund die Hälfte davon sind Kinder. Ziel der Aktion sei es, erneut darauf hinzuweisen, wie die Flüchtlinge aus Syrien tagtäglich leiden, sagte ein Vertreter der Organisation. Die Besucher der Lichtshow können vor Ort zudem eine Petition zur Unterstützung der syrischen Flüchtlinge unterschreiben.

Seelöwe stirbt bei Zirkustransport in Sommerhitze

Ein Seelöwe ist bei einem Zirkustransport in Tschechien in der Hitze verendet. Das Tier mit dem Namen Logan sei über eine Entfernung von 70 Kilometern in einem leeren Wasserbecken befördert worden, teilte die Feuerwehr in der Stadt Karvina mit. Die Außentemperatur habe bei über 30 Grad gelegen, erklärte ein Sprecher. Als die Einsatzkräfte am späten Montagnachmittag nach einem Notruf eintrafen, war dem knapp neun Jahre alten Seelöwen nicht mehr zu helfen. Seine Artgenossin Dina konnte mit Wasser aus einem Löschfahrzeug abgekühlt und gerettet werden. Die Polizei ermittelt wegen mutmaßlicher Tierquälerei. Der tote Seelöwe soll nun obduziert werden.

Fußball: Tscheche Pospěch kehrt nach drei Jahren Mainz in die Heimat zurück

Den Bundesliga-Spieler Zdeněk Pospěch zieht es zurück in die Heimat. Nach Auslauf seines Vertrags bei Mainz 05 zu Monatsende wird sich der 35-jährige Rechtsverteidiger in der neuen Saison aller Voraussicht nach dem tschechischen Drittligisten Slezský FC anschließen. Bei diesem Verein aus Opava / Troppau ist der langjährige Nationalspieler einst groß geworden, nach 13 Jahren als Profikicker in Ostrava / Ostrau, Prag und im Ausland kehrt Pospěch jetzt an seine einstige Wirkungsstätte zurück. Für diese Rückkehr hatte der Defensivspieler jedoch eine wesentliche Bedingung: Der Slezský FC muss mindestens in der dritten tschechischen Liga spielen. Am vergangenen Wochenende schafften die Schützlinge von Trainer Jan Baránek den Aufstieg aus der MSFL in diese Liga.

Pospěch hat in seiner Profikarriere fünf nationale Titel gewonnen, je einen tschechischen mit Baník Ostrava und Sparta Prag sowie drei dänische mit dem FC Kopenhagen. In den zurückliegenden drei Saisons spielte Pospěch für den 1. FSV Mainz 05 in der ersten deutschen Bundesliga. Für die Nationalmannschaft bestritt er 31 Spiele.

Leichtathletik: Speerwerfer Frydrych und Špotáková überzeugen in Prag

Bei einem der populärsten Leichtathletik-Meetings in Tschechien, dem Josef Odložil-Memorial in Prag, überzeugten am Montag vor allem die einheimischen Teilnehmer in den Speerwurf-Konkurrenzen. Speerwerfer Petr Frydrych gewann den Wettbewerb der Männer mit der hervorragenden Siegerweite von 85,07 Meter – das ist das weltweit drittbeste Resultat in der noch jungen Saison. In der Frauen-Konkurrenz präsentierte sich die zweifache Olympiasiegerin Barbora Špotáková auch in ihrem zweiten Wettkampf nach der Babypause sehr souverän – sie gewann die Disziplin mit der Weite von 64,08 Meter.

Den Hauptwettbewerb des Meetings, den 1500-Meter-Lauf der Männer, gewann der Kenianer Stephen Kipkorir im Fotofinish vor Jakub Holuša. Der 26-jährige Läufer aus Opava / Troppau erzielte dabei mit 3:36,32 Minuten nicht nur einen persönlichen Rekord, sondern auch die zweitbeste Zeit, die je ein Tscheche gelaufen ist. Knapp anderthalb Sekunden vor ihm steht jetzt nur noch Tschechiens Rekordhalter Jan Kubista. Mit dem 1500-Meter-Rennen wird jedes Jahr des olympischen Silbermedaillengewinners von Tokio 1964, Josef Odložil, gedacht. Der ehemalige Mittelstreckenläufer kam 1993 auf tragische Weise ums Leben.

Das Wetter am Mittwoch: zunächst wolkenlos und heiß, später Gewitter

Am Mittwoch ist es in Tschechien zunächst weiterhin wolkenlos und heiß. Am Nachmittag und Abend zieht jedoch zunehmend Bewölkung auf, mit Gewittern und Regenschauern. Vereinzelt werden die Gewitter sehr heftig und die Niederschläge können sich in Hagel verwandeln. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 30 bis 35 Grad Celsius. In Höhenlagen um 1000 Meter werden teilweise 27 Grad Celsius erreicht.