Tschechische Chemiewaffen-Spezialisten auf NATO-Gipfel in Riga

Eine tschechische Militäreinheit mit 27 Spezialisten für Chemiewaffenabwehr ist am Montag in das lettische Riga aufgebrochen, um dort als Teil eines umfassenden Sicherheitskonzepts zum Schutz des bevorstehenden NATO-Gipfels beizutragen. Vorrangige Aufgabe sei es, bei einem möglichen Chemiewaffen-Anschlag die Dekontaminierung von Personen und Verletzten zu gewährleisten, erklärte der Befehlshaber des tschechischen Kontingents, Ondrej Havel. Der NATO-Gipfel findet am 28. und 29. November statt.

Neueste Nachrichten

  • Thaya ist nach Anbindung dreier Mäander um 900 Meter länger

    01.01.1970

    Die Thaya (Dyje) ist zwischen Břeclav / Lundenburg und ihrem Zusammenfluss mit der March (Morava) um 900 Meter länger geworden. Das wurde erreicht, weil tschechische und österreichische Wasserwirtschaftler die Anbindung von drei in der Vergangenheit voneinander getrennten Mäandern erfolgreich wiederhergestellt haben. Darüber informierte der Sprecher der Wasserverwaltung Mähren (Povodí Moravy), Petr Chmelář, am Freitag die Nachrichtenagentur ČTK.

    Die Zusammenführung der einst abgetrennten Flussarme ist eine von mehreren Maßnahmen im Kampf gegen die Folgen der Dürre. Die Arbeiten dazu kosteten in etwa 26 Millionen Kronen (knapp eine Million Euro). Die österreichischen Wasserwirtschaftler verbanden zwei Mäander auf ihrer Seite, der dritte wurde auf der tschechischen Seite an das Flussbett der Thaya herangeführt. Die Planungen für dieses Projekt begannen 2016, die Arbeiten im August 2018. Zusammen mit der March umgibt die Thaya den größten und ökologisch wertvollsten Komplex von Auengebieten in Mitteleuropa.

    Autor: Lothar Martin
  • Initiative KoroNERV-20 schlägt völlige Reisefreiheit mit Testregelung vor

    01.01.1970

    Die Bürgerinitiative KoroNERV-20 hat die Rückkehr zu einer völligen Reisefreiheit vorgeschlagen und sich damit vom Konzept des Kabinetts abgesetzt. Nach Vorstellung der Regierung sollten diesen Sommer nur Reisen in eine selektierte Auswahl von Destinationen ermöglicht werden. Der Initiative zufolge aber sollte die Regierung die einzelnen Länder in entsprechende Risikogruppen für eine Ansteckung mit dem Coronavirus einteilen. Anhand dieser Einteilung sollte bei der Rückkehr der Reisenden nach Tschechien vorgegangen werden. Bei den risikoreicheren Staaten sollte der Test auf den Covid-19-Erreger verlangt werden, der Test selbst sollte in sehr komfortabler Form und zu einem erschwinglichen Preis angeboten werden.

    Dazu sollten auch klare Regeln für eine mögliche Verschärfung der Maßnahmen festgelegt werden. Das gab die Initiative in einem am Freitag veröffentlichten Pressebericht bekannt.

    Autor: Lothar Martin
  • Gesundheitsministerium arbeitet an strategischem Pandemie-Plan

    01.01.1970

    Das Gesundheitsministerium in Prag arbeitet an einer Aktualisierung von Strategiepapieren, wie etwa einem Pandemie-Plan. Am Entstehen sei auch eine Richtlinie für ein einheitliches Vorgehen zur Heilung von Patienten mit der Lungenkrankheit Covid-19. Nach Aussage von Gesundheitsminister Adam Vojtěch (parteilos) sei es zudem notwendig, vor einer möglichen zweiten Welle der Corona-Epidemie die Grippe-Impfungen zu forcieren, die in Tschechien nur sehr selten vorgenommen werden.

    Er denke, es sei an der Zeit, sich diese strategischen Dokumente und die Kapazitäten für eine dringliche Intensivbehandlung genau anzuschauen, sagte der Minister am Freitag auf einer Pressekonferenz in Prag. In Tschechien wurden rund 1200 Menschen an der Lungenkrankheit Covid-19 behandelt, gegenwärtig sind es noch zirka 150. Die tschechischen Ärzte verfügen über ausreichende Erfahrung mit der Behandlung, um ein einheitliches Verfahren festzulegen, konstatierte Vojtěch.

    Autor: Lothar Martin
  • Das Wetter am Samstag, dem 23. Mai 2020

    01.01.1970

    Am Samstag ist es in Tschechien überwiegend bedeckt, örtlich wird es etwas regnen. Am Nachmittag und Abend werden die Schauer und Regenwolken von Westen her zunehmen, es wird zum Teil kräftig regnen. Vereinzelt wird es auch Gewitter geben, besonders im Süden des Landes. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 14 bis 19 Grad, im Südwesten des Landes sogar bei 21 Grad Celsius. In Höhenlagen um 1000 Meter schwanken die Höchstwerte um 11 Grad Celsius, nur im Böhmerwald wird es etwas wärmer. Es weht ein mäßiger Wind aus Nordwest, der bei den Regengüssen und Gewittern in der zweiten Tageshälfte kräftig auffrischt.

    Autor: Lothar Martin
  • Eishockey: HC Orli Znojmo verlässt EBEL und spielt in tschechischer Liga

    01.01.1970

    In der kommenden Saison 2020/21 wird der Eishockeyverein HC Orli Znojmo nicht mehr in der internationalen österreichischen Liga, besser bekannt als EBEL, spielen. Er wird nach neun Jahren wieder in einem tschechischen Wettbewerb teilnehmen. Die Clubleitung der Adler hat sich zu diesem Schritt entschieden aufgrund der wirtschaftlichen Einbrüche, die durch die Corona-Krise verursacht wurden, und wegen der Komplikationen, die für eine Teilnahme an einer internationalen Liga jetzt entstehen könnten. Bislang gibt es in vielen Ländern Europas zum Teil erhebliche Reisebeschränkungen.

    Noch ist nicht ganz klar, in welcher Spielklasse der Club aus Znojmo / Znaim in der nächsten Saison starten wird. Er besitzt eine Lizenz für die dritte Liga, doch eine Teilnahme in der zweitklassigen Chance Liga ist auch vorstellbar. Es wird nämlich spekuliert, dass die Südmähren sich dazu die Lizenz erkaufen könnten vom Verein aus Chomutov / Komutau, der in großen finanziellen Problemen steckt.

    Autor: Lothar Martin
  • Tschechische Bahn verkehrt ab Montag wieder bis nach Berlin

    01.01.1970

    Die Tschechischen Bahnen (ČD) verkehren ab Montag wieder bis in die deutsche Hauptstadt. Die Strecke von Prag nach Berlin ist die erste internationale Verbindung, die der tschechische Staatsbetrieb nach der durch Corona verursachten Unterbrechung erneut bedient. Züge in weitere Städte im Ausland sollen im Juni folgen, informierte die Staatsbahn am Freitag in einem Pressebericht. Der private Anbieter RegioJet hat seine Fahrten nach Deutschland und Österreich schon früher wieder aufgenommen.

    Der Express Berliner, den die České drahy in Partnerschaft mit der Deutschen Bahn AG betreibt, wird von Prag über Dresden bis nach Berlin fahren. In den ersten Wochen wird er dreimal täglich in beiden Richtungen verkehren. Bis zur unbeschränkten Grenzöffnung zwischen beiden Ländern werden in den Zügen beim Grenzübertritt Stichprobenkontrollen durchgeführt. Die Fahrzeit wird sich dadurch etwas verlängern. Zudem werden vorerst keine Speisewagen eingesetzt.

    Autor: Lothar Martin
  • Zur Wiederöffnung der Lokale wird in Brünn grünes Bier ausgeschenkt

    01.01.1970

    Das mittlerweile hierzulande sehr beliebte grüne Bier wird jetzt in Brno / Brünn mit siebenwöchiger Verspätung ausgeschenkt. Die dort ansässige Brauerei Starobrno hat es für den Gründonnerstag schon zum 15. Male gebraut. Weil in diesem Jahr sämtliche Gaststätten wegen der Coronavirus-Pandemie auch über Ostern komplett geschlossen waren, wurde das grüne Bier mit einer Stammwürze von 13 Prozent in großen Tanks gelagert.

    Ab dem kommenden Montag dürfen in Tschechien alle Restaurants und Kneipen ihre Innenräume wieder öffnen. Dann wird das grüne Bier in den Brünner Lokalen an vier Tagen, bis zum 29. Mai, ausgeschenkt.

    Autor: Lothar Martin
  • Anteil der Covid-19-Fälle bei den Tests am niedrigsten seit Anfang Mai

    01.01.1970

    Die Labors in Tschechien haben am Donnerstag weitere 33 Covid-19-Fälle nachgewiesen. Das war die niedrigste Anzahl in dieser Woche und ein weiterer Rückgang seit Montag, als mit 111 Neuansteckungen der höchste Wert im Mai registriert wurde. Seit Beginn der Epidemie in Tschechien wurde das neue Coronavirus bei 8754 Personen festgestellt. Mittlerweile sind 5932 Patienten von der Erkrankung mit dem neuartigen Coronavirus genesen. Demgegenüber sind 306 Menschen an der Erkrankung gestorben. Das sind die Zahlen, die das Gesundheitsministerium am Freitagmorgen veröffentlicht hat.

    Der Anteil der Infizierten an der Gesamtzahl der Testpersonen lag am Donnerstag bei lediglich 0,46 Prozent. Das ist der niedrigste Wert seit Anfang Mai. Der Anteil der positiven Fälle bewegte sich in den drei Tagen zuvor noch zwischen 1,51 und 0,73 Prozent.

    Autor: Lothar Martin
  • Brand vernichtet zwei wertvolle Blockhütten in Böhmischer Schweiz

    01.01.1970

    Im Nationalpark Böhmische Schweiz sind bei Rynartice am Freitag zwei historische Blockhütten abgebrannt, die zu den Kulturdenkmälern des Landes zählen. Die Feuerwehr ist am Vormittag mit starken Kräften weiterhin im Einsatz, um den Brand zu löschen. Die Flammen haben Angestellte des Nationalparks am Morgen entdeckt. Das Feuer hat die historischen Holzhäuser eines privaten Eigentümers vollständig vernichtet. Es waren Gebäude, die in den 1930er Jahren errichtet wurden.

    Der Ort des Geschehens, bekannt als Lichtung Na Tokáni, ist ein beliebtes Touristenziel. Das ehemalige Forsthaus und eine Gruppe angrenzender Blockhäuser wurden im alpinen Stil erbaut.

    Autor: Lothar Martin
  • Petříček will im Herbst Auslandsreisen mit Wirtschaftsvertretern erneuern

    01.01.1970

    Außenminister Tomáš Petříček (Sozialdemokraten) will im Herbst seine gemeinsamen Auslandsreisen mit tschechischen Wirtschaftsvertretern erneuern. Sofern es die Lage bezüglich der Corona-Pandemie zulasse, wolle er seine ursprünglich geplanten Reisen nach Afrika, Lateinamerika und in den Nahen Osten in Angriff nehmen, sagte Petříček am Donnerstag während eines Internet-Seminars für Exporteure.

    Alle Reisen, die Tschechiens Chefdiplomat für dieses Jahr geplant hat, sind bisher zum großen Teil durch die Pandemie verhindert worden. Wie Petříček auf dem Seminar erklärte, benötige die auf den Export ausgerichtete tschechische Wirtschaft aber jedwede Unterstützung, um auf den ausländischen Märkten wieder stärker präsent zu sein. Auch deshalb bemühe er sich, die Vertreter von Industrie und Handel wieder in seine Auslandsreisen einzubeziehen.

    Autor: Lothar Martin