Hörerforum

r_2100x1400_radio_praha.png

Hallo und herzlich willkommen, liebe Hörerinnen und Hörer. Der November ist vorangeschritten, die Blätter von den Bäumen sind gefallen, und auch von Ihnen haben sich wieder einige Blatt Papier in unserer Hörermappe angesammelt. Darum wollen wir diese heute wieder aufschlagen in unserem Hörerforum, zu dem Sie Lothar Martin am Mikrofon begrüßt.

In unserer Sendung vor 14 Tagen haben gleich mehrere unserer Hörer aus Deutschland und Österreich zu Wort kommen lassen, die mit den Deutsch-Schweizern sozusagen das Stammpublikum unserer Hörerschaft ausmachen. Aber Radio Prag erreicht neben seiner Ausstrahlung über Satellit mit den - in der heutigen Zeit - bereits oft angezweifelten Sendungen über fünf Kurzwellenfrequenzen auch Zuhörer weit über den deutschen Sprachraum in Mitteleuropa hinaus. Und das macht uns schon ein wenig stolz. Daher wollen wir im ersten Teil unserer heutigen Sendung einige Zuhörer zu Wort kommen lassen, die uns aus einer etwas anderen Motivation heraus eifrig verfolgen. So schrieb uns zum Beispiel Herr Roman Revcuk aus Nedilysce in der Ukraine in sehr gutem deutsch: "Ich höre Radio Prag auf tschechisch, deutsch und russisch tagtäglich. Ich lebe in der Ukraine und arbeite als Geschichtslehrer in der Schule. Ich spreche englisch, russisch, polnisch, deutsch, ein bisschen französisch und esperanto. Ich verstehe auch gut tschechisch. Die tschechische Sprache, Geschichte, Literatur und Kultur interessieren mich sehr. Viele meiner Schüler interessiert das auch. Es gab viele tschechische Ansiedlungen in unserer Gegend. Ich möchte daher einen Zirkel oder eine Gesellschaft für das Studium der tschechischen Sprache, Geschichte und Kultur organisieren."

Soweit Herr Revcuk aus der Ukraine, der uns für sein Vorhaben um Unterstützung bat, der wir unseren Möglichkeiten entsprechend gerecht werden wollen.

Doch auch aus dem tschechischen Inland erreichen uns hin und wieder Briefe von Hörern, die sich mit der deutschen Sprache befassen und dabei ihre Deutschkenntnisse ständig verbessern wollen. Der 18-jährige Premysl Vins aus dem westböhmischen Kdyne schrieb uns unlängst folgendes: "Seit meiner Kindheit lerne ich deutsch und diese Sprache liebe ich. Diese Sprache macht mir aber ständig große Probleme. Jeden Tag höre ich die sehr interessante deutsche Sendung von Radio Tirana und ich habe viele Briefkontakte nicht nur mit der deutschen Redaktion von Radio Tirana, sondern auch mit Hörern dieser Sendung. Herr Engelbert Borkner aus Hildesheim, der nicht nur Radio Tirana, sondern auch Radio Prag hört, hat mir die Frequenzen Ihrer deutschen Sendung aufgeschrieben. Ich habe mehrmals Ihre Sendung eingestellt, auch wenn sie wirklich nur für Ausländer bestimmt ist."

Aber Herr Vins, Sie sind ja selbst das beste Beispiel, dass unser Programm nicht nur den von Ihnen als "Ausländern" bezeichneten Zuhörern vorbehalten ist. Erfreulich stimmt uns bei Ihrer Geschichte, dass das Medium Radio ein sehr umfassendes, völkerverbindendes Medium sein kann und dass Sie unser Stammhörer, Herr Borkner, auch für die Sendungen von Radio Prag begeistern konnte.

Zum Abschluss unseres ersten Sendeteils veröffentlichen wir einige Auszüge aus zwei Hörerbriefen, die stellvertretend für all jene Hörer stehen sollen, die uns trotz Ihrer gesundheitlichen Probleme die Treue halten. Dafür vorab ein großer Dank. Herr Reinhard Lackner teilte uns aus dem Reha-Zentrum Warmbad Villach in Österreich mit: "Kann zur Zeit keine Empfangsberichte schreiben, da ich am 14. September in der Uni-Klinik an der rechten Schulter schon 3x operiert worden bin." Und Herr André Standau aus Dranske in Norddeutschland ließ uns wissen: "Seit mehreren Wochen schon höre ich Euren Sender, welchen ich äußerst interessant finde. Leider hatte ich im Jahre 1996 einen schweren Unfall und sitze seitdem im Rollstuhl. Aus diesem Grunde ist es kaum mehr möglich, in Euer Land zu fahren, was ich früher etwa fünfmal im Jahr tat. Ich hoffe, auf diesem Wege weiterhin Kontakt zu Tschechien zu bewahren."

Das hoffen wir auch, weshalb wir neben unserem Hörfunkprogramm auch eine schriftliche Version unserer Sendungen im Internet anbieten. Doch dazu erfahren Sie in wenigen Augenblicken gleich mehr.

"Da mir die Internetpräsentation gefällt und diese Leute eine sehr gute und wichtige Arbeit im Hintergrund machen, war mein Gedanke, ob es nicht möglich ist, auch diese Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einmal vorzustellen."

Dies schrieb uns unlängst unser Hörer Albert-Peter Rethmann aus Passau, und nicht nur er finden Aufbau, Übersichtlichkeit und Themenangebot der Internetseiten von Radio Prag als sehr gelungen. Darum möchten wir die Anregung von Herrn Rethmann aufgreifen und Ihnen nachfolgend zumindest die für das deutsche Programm von Radio Prag wichtigsten Mitarbeiter der sechsköpfigen Internetredaktion vorstellen. Da wäre zunächst Jana Sustová:

Und auch die Leiterin der Internetredaktion, Jitka Podzimková, bat ich um ein kurzes Gespräch:

Soweit Jitka Podzimková, die Leiterin der Internetredaktion von Radio Prag, und soweit auch für heute unser Hörerforum.