Im Veitsdom findet eine Ausstellung über den Wiener Stephansdom statt

r_2100x1400_radio_praha.png

Zum Abschluss des Festivals der Sakralkunst wurde im Prager Veitsdom eine Ausstellung über den Wiener Stephansdom eröffnet. Der Sprecher der Tschechischen Bischofskonferenz Daniel Herman bemerkte zu dieser Ausstellung in der St. Veit-Kathedrale:

"Man kann sagen, dass es sich um eine symbolische Schwesterbeziehung zwischen den beiden Kathedralen der einst wichtigen Städte des Staates Österreich-Ungarns handelt. Diese Verbindung, die es im Rahmen der Kirche damals gab, kann es in einer neuen Form auch heutzutage geben. Denn Partnerschaftsbeziehungen zwischen der österreichischen und der tschechischen Bischofskonferenz gibt es bereits. Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts gehörten tschechische Bischöfe zur österreichischen Bischofskonferenz, die zufälligerweise die erste ihrer Art in Europa war. Der Besucher der Prager Kathedrale kann sich in der Ausstellung mit diesem architektonischen Juwel Wiens bekannt machen, er kann mehr über den Bau sowie die architektonische Verzierung des Stephansdoms erfahren, der die Hauptkirche der Wiener Erzdiözese und damit auch eine Art Metropolitenkirche Österreichs ist."