Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Havel für Unterstützung Mazedoniens

Mazedonien dürfe im Kampf gegen die albanischen Separatisten nicht allein gelassen werden, sagte am Montag Präsident Vaclav Havel nach einem Treffen mit dem orthodoxen Bischof der Kosovo-Serben, Artemije, vor Journalisten. Es verdiene die volle politische, psychologische und technische Unterstützung der internationalen Staatengemeinschaft. "Die Lage beginnt ernst zu werden", erklärte Havel und sprach sich dafür aus, dass die internationale Gemeinschaft die mazedonischen Streitkräfte im Kampf gegen albanische Partisanen im Nordwesten des Landes auch militärisch unterstützen solle.

Stellvertretender tschechischer Außenminister in Angola

Der stellvertretende tschechische Außenminister Hynek Kmonicek befindet sich derzeit zu Besuch in Angola. Darüber informierte am Montag das tschechische Außenministerium. Am ersten Tag seiner Visite besuchte Kmonicek Kuito, wo er - begleitet von Dutzend tschechischer Unternehmern - mit dem Gouverneur Luis Paulin dos Santos Gespräche führte. Kuito, das vor 7 Jahren in schweren Kämpfen fast zerstört wurde, ist heute ein interessanter Handelspartner der Tschechischen Republik, führte das Außenministerium an. Strategische Partnerschaft im Interesse Tschechiens wie Österreichs

Tschechische Senatoren in Wien

Die strategische Partnerschaft Österreichs mit 5 EU-Kandidatenländern Mittel- und Osteuropas stand im Mittelpunkt der Gespräche der Delegation des auswärtigen Ausschusses des tschechischen Senats mit dem Vorsitzenden des österreichischen Nationalrats, Heinz Fischer, sowie den Mitgliedern der außenpolitischen Ausschüsse beider Kammern des österreichischen Parlaments. "Wir haben uns darauf geeinigt, dass die Partnerschaft im Interesse beider Länder liegt, sagte der Nachrichtenagentur CTK der Chef des außenpolitischen Ausschusses," Michael Zantovsky, am Montag in Wien und fügte hinzu, dass die Partnerschaft mit einem konkreten Inhalt gefüllt werden muss. Die Absicht, eine strategische Partnerschaft mit 5 Ländern, die den EU -Beitritt anstreben, zu bilden, gab in der vergangenen Woche die österreichische Außenministerin Benita Ferrero Waldner bekannt.

Staathaushalt bleibt unverändert

Das Finanzministerium plant für dieses Jahr keine umfassenden Streichungen bei den Ausgaben im Staatshaushalt. Der Nachrichtenagentur CTK teilte dies am Montag Finanzminister Pavel Mertlik mit. Mertlik fügte hinzu, dass für das kommende Jahr eine erhebliche Ausgabensenkung erforderlich sein werde, um das Staatshaushaltsdefizit auf 10 Milliarden Kronen zu senken.

Niederösterreichische Atomkraftgegner verlangen Schließung des AKW Temelin

Die niederösterreichischen Atomkraftgegner verlangen eine sofortige Einstellung des südböhmischen AKW Temelin. Als Gründe geben sie unter anderem an, dass sie der tschechischen Atomsicherheitsbehörde nicht vertrauen. Die Leiterin der Atomsicherheitsbehörde, Dana Drabova, hat die Einwände der niederösterreichischen Atomgegner umgehend zurückgewiesen mit der Begründung, dass das AKW Temelin sich erst in der Anlaufphase befinde und appellierte an den gesunden Menschenverstand ihrer Kritiker. In ihrem jüngsten Protest kritisieren die Atomgegner, dass es bislang nach jedem unternommenen AKW-Anlauf zu Fehlern kam. Dies sei indes laut Dana Drabova bei Tests normal.

Gespräche über öffentliche Verwaltung in den Regionen

Über die Finanzierung der neu entstandenen tschechischen Landkreise sowie deren Probleme in der öffentlichen Verwaltung verhandeln am Montag Mitglieder der tschechischen Regierung sowie Premier Milos Zeman mit den Landeshauptmännern und dem Prager Bürgermeister Jan Kasel. Es handelt sich dabei um das erste gemeinsame Arbeitstreffen zwischen dem tschechischen Premier und den Hauptmännern aller tschechischen Landkreise. Besprochen werden sollen dabei auch die Kommunikation zwischen den Kreisen und der Regierung sowie die Einführung von Computersystemen auf Kreisebene.

Einweihung des ersten Abschnitts der Pilsener Umgehungsstraße

Am heutigen Montag wird mit dem Bau des ersten Abschnitts der Pilsener Umgehung, dem letzten Teilstück der Autobahn D5, feierlich begonnen. Gegen den Bau der Autobahn hatten Umweltschützer sowie Grundbesitzer Protest eingelegt, woraufhin der Vizebürgermeister von Pilzen, Petr Otasek, eine Untersuchung eventueller Mängel der Trasse durch das Oberste Gericht in Prag ankündigte. Sollte das Gericht den Klagen der Autobahngegner entsprechen, muss die Stadt Plzen gemeinsam mit dem Investor der Trasse nach anderen Varianten für die Streckenführung suchen. Gegen den Bau des heute begonnenen, ca. 9 km langen Teilabschnitts, der ungefähr ein Drittel der gesamten Pilsener Umgehung ausmacht, gab es indes keine Proteste von Seiten ökologischer Organisationen.

Euroregion Tour 2001

Einen Beitrag zur Entwicklung des Fremdenverkehrs im tschechischen Teil der Euroregion Neiße soll die Messe "Euroregion Tour 2001" leisten, die erstmals vom 22. - 24.März in Jablonec nad Nisou/Gablonz an der Neiße stattfindet. Insgesamt 72 Aussteller aus dem tschechischen, polnischen und deutschen Teil der Euroregion werden touristisch attraktive Orte der Gegend vorstellen und konkrete Urlaubsangebote für die diesjährige Sommersaison machen. Für die komplette Rekonstruktion des Gablonzer Messegeländes, auf dem die Veranstaltung stattfindet, sollen in diesem Jahr rund 70 Millionen Kronen aus dem Phare-Fonds beantragt werden.

Ökofilmschau in Prag

Im Prager Kino Evald begann am Montagvormittag eine Filmschau der besten Filme mit ökologischer Thematik, die letztes Jahr beim Filmfestival in Cesky Krumlov/Krumau präsentiert wurden. Die Filmschau dauert bis Ende dieser Woche und soll interessante Filme für alle Altersgruppen bieten. An der Veranstaltung beteiligen sich die Gesellschaft für nachhaltiges Leben und das tschechische Umweltministerium.