Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Rychetsky trifft Romavertreter

Vizepremier Pavel Rychetsky konstatierte am Freitag nach seinem Treffen mit Vertretern verschiedener Roma-Organisationen, die bisherigen Anstrengungen des Staates zur besseren Integration der Roma seien nicht ausreichend. Die Regierung und die öffentliche Verwaltung müssten sich noch intensiver bemühen, die Sicherheit der Roma zu gewährleisten sowie deren Arbeitsplatz- und Wohnsituation zu verbessern.

Im Kommunique der Sitzung heißt es, der einzige Weg zu einer Verbesserung der Stellung der Roma, sei das gemeinsame Bemühen der Regierung, der staatlichen und der Lokalverwaltungen und der Romavertreter um eine Verbesserung der Romasituation in der Tschechischen Republik. In Bezug auf die beendeten Kontrollen der britischen Einwanderungsbehörde am Prager Flughafen, betonte der Vizepremier, dass die britische Seite die Kontrollen wiederaufnehmen werde, falls sich die Anzahl der tschechischen Asylsuchenden in Großbritannien wieder erhöhe.

AKW Temelin am Freitag noch nicht in Betrieb - Grenzblockade abgesagt

Die Kettenreaktion im ersten Reaktorblocks des AKW Temelin werde am Freitag noch nicht wieder aufgenommen, verkündete die Sprecherin der Staatlichen Atomsicherheitsbehörde Dana Drabova. Nachdem der Reaktor drei Monate wegen Reparaturarbeiten abgeschaltet war, soll er vermutlich am Wochenende wieder angefahren werden. Unterdessen hatten die österreichischen Temelingegner ihre für heute angekündigte Grenzblockade abgesagt, weil die österreichischen Behörden diese nicht gestattet hätten, erklärte Josef Neumüller, der Vorsitzende der Plattform Stopp Temelin. Das tschechische Außenministerium hatte am Donnerstag in einer diplomatischen Note seine Unzufriedenheit mit der geplanten Grenzblockade zum Ausdruck gebracht. Eine solche Blockade, so hieß es, betrachte man als Verletzung der Melker Vereinbarungen.

EU unterstützt Zusammenarbeit im tschechisch-deutschen Grenzgebiet

Die Europäische Kommission hat am Freitag die Gewährung von Finanzmitteln für ein Regionalentwicklungsprogramm im tschechisch-deutschen Grenzgebiet beschlossen. Das Programm, das bis zum Jahr 2006 realisiert werden soll, bezieht sich auf den Ausbau der Wirtschaft im bayrischen Grenzgebiet und in der benachbarten tschechischen Region. Vorgesehen sind u.a. gemeinsame Industrieprojekte, der Ausbau der Infrastruktur sowie Aktivitäten zum Schutz und zur Verbesserung der Umweltsituation. Von den Gesamtkosten in Höhe von 127 Millionen Euro wird die EU rund die Hälfte tragen. Der Rest muss aus den nationalen und regionalen Haushalten finanziert werden.

Britische Kontrollen auf Prager Flughafen Ruzyne wurden eingestellt

Nach mehr als drei Wochen wurden in der Nacht von Donnerstag auf Freitag die Einreisekontrollen, der britischen Einwanderungsbehörde auf dem Prager Flughafen eingestellt. Sie wurden seit dem 18. Juli durchgeführt. Ziel war es, die Zahl der tschechischen Asylantragsteller in Großbritannien zu reduzieren. Die tschechische Regierung hatte den Maßnahmen zugestimmt, da sie eine Einführung der Visapflicht für tschechische Bürger in Großbritannien verhindern wollte. Die Roma, Menschenrechtler und einige Politiker hatten die Kontrollen von Anfang an kritisiert.

Tschechen verunglücken auf österreichischer Autobahn

Auf der österreichischen Autobahn A2 ist es in den frühen Freitagmorgenstunden zu zwei schweren Unfällen mit tschechischer Beteiligung gekommen. Kurz nach Mitternacht musste ein tschechischer LKW-Fahrer wegen eines Kühlerschadens auf der Standspur der Autobahn halten. Ein zweiter tschechischer LKW stoppte, um seinem Kollegen zu helfen. Die Fahrerin eines Wohnmobils sei Agenturangaben zufolge zu weit rechts gefahren und rammte so die abgestellten Fahrzeuge. Die zwei 25 und 26 jährigen tschechischen Fahrer waren sofort tot, der Beifahrer des zweiten LKW's wurde schwer verletzt. Die fünf Insassen des Wohnmobils erlitten leichtere Verletzungen. Einige Stunden später wurde ein tschechischer LKW- Fahrer schwer verletzt, als sich sein Gefährt auf eben der selben Autobahn überschlug.

Der neue Skoda wird auf der IAA in Frankfurt präsentiert

Skoda Auto wird sein neues Modell im September auf der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt vorstellen. Der Name der neuen Limousine, mit der man in der oberen Kategorie den etablierten Herstellern Konkurrenz machen will, lautet Superb, in Erinnerung an die gleichnamige erste Skoda-Luxuslimousine aus dem Jahre 1934. Das Fahrzeug wird sowohl als Benziner als auch mit Dieselmotor erhältlich sein.

Tschechische Krone legt zu

Als Folge der Entwicklung auf dem Euro-Dollar- Markt hat die Tschechische Krone am Freitag gegenüber dem US-Dollar zugelegt. Erstmals seit dem 15. März liegt die Krone nun unter dem 38 Kronen pro Dollar Niveau. Laut Auskunft eines Devisenspezialisten der tschechischen Raiffeisenbank lag der Dollar am Freitagvormittag bei 37,88 Kronen. Der Grund dafür sei ein Abschwächen des Dollarkurses auf den Weltmärkten.

Konkurs für Genossenschaftliche Sparkasse Mavel

Das Berzirksgericht Brünn hat am Freitag die Genossenschaftliche Sparkasse Brünn in den Konkurs geschickt. Diese stand bereits seit August vergangenen Jahres unter Zwangsverwaltung. Der Konkurs sei , wie der zuständige Richter bekannt gab, auf Antrag des Zwangsverwalters erfolgt. Die Sparkasse hat 1462 Mitarbeiter und ein Einlagevolumen von 134 Millionen Kronen - etwa 7 Millionen DM.

Stadt Nové Mesto nad Metují feiert 500. Jahrestag ihrer Gründung

Die ostböhmische Stadt Nové Mesto nad Metují/Neustadt an der Mettlau begeht am Freitag den 500. Jahrestag ihrer Gründung. Um 14 Uhr werden die Glocken läuten und die Fanfaren erklingen aus Anlass des Augenblicks, als man im Jahre 1501 den Grundstein von Nové Mesto Hradiste nad Metují legte, wie der ursprüngliche Name der Stadt lautete. Mit der Enthüllung einer Bronzestatue des Stadtgründers werden die Feierlichkeiten eröffnet, die bis in den Herbst hinein andauern werden, sagte Festkoordinator Josef Král gegenüber CTK.