Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Senat billigte die Öffnung der StB-Akten

Nur noch die Signierung durch das Staatoberhaupt fehlt dem Gesetz, das die Akten der ehemaligen kommunistischen Geheimpolizei StB den Bürgern der Tschechischen Republik zugänglich machen soll. Der Gesetzesentwurf wurde am Freitag Vormittag vom Prager Senat gebilligt, während das Abgeordnetenhaus ihn bereits Anfang Februar angenommen hatte. Weiterhin geheimgehalten werden aber jene Dokumente, deren Veröffentlichung die Sicherheitsinteressen des Staates untergraben oder aber Menschenleben gefährden könnte.

Gesprächsforum sieht Tschechiens EU-Beitritt als oberstes Ziel

Die Aufnahme Tschechiens in die EU muss aus Sicht des tschechisch-deutschen Gesprächsforums das oberste Ziel der bilateralen Zusammenarbeit sein. Das wurde bei einer Tagung des Gremiums am Freitag in Berlin bekräftigt. Die etwa 80 Teilnehmer beider Länder zogen eine Bilanz dessen, was seit Unterzeichnung der tschechisch-deutschen Versöhnungserklärung vor fünf Jahren erreicht wurde. Zugleich gaben sie Anstöße für die künftige Gestaltung des Verhältnisses zwischen beiden Ländern. "Auf Grund verschiedener Kommentare von Politikern sind die Beziehungen nicht so gut, wie noch vor wenigen Wochen", sagte der tschechische Leiter des Gesprächsforums, Otto Pick. Der deutsche Forums-Leiter Christoph Zöpel sagte, Berlin wolle sich aber nicht der EU-Aufnahme Tschechiens entgegenstellen. "Die Vergangenheit ist kein Hindernis für den EU-Beitritt Tschechiens."

Die beiden Co-Vorsitzenden des Tschechisch-Deutschen Diskussionsforums, Otto Pick und Christoph Zöpel, sprachen sich des weiteren für die beschleunigte Erarbeitung der geplanten Studien, die die Rechtsnormen verschiedener europäischer Länder über die Aussiedlung und Enteignung der deutschen Bevölkerung nach dem Zweiten Weltkrieg vergleichen sollen. Gleichzeitig unterstützten sie ein intensiveres Interesse beider Seiten für das Leben der sorbischen Minderheit in Deutschland und der deutschen Minderheit in Tschechien.

Metropolen spielen große Rolle bei der Informierung der Bürger

Die Metropolen der den EU-Beitritt anstrebenden Länder spielen eine grundlegende Rolle bei der Informierung der Bürger über die Europäische Union. Darauf einigten sich Oberbürgermeister und Repräsentanten von 14 Ländern Mittel- und Osteuropas während ihres Treffens am Freitag in Prag. Sie kamen anlässlich einer Konferenz mit dem Namen "Die Hauptstädte für die EU- Erweiterung" zusammen. In einer gemeinsamen Erklärung forderten sie die Union sowie Regierungen der Kandidatenstaaten auf, die Hauptstädte bei deren Bemühungen um eine öffentliche Diskussion über die EU-Mitgliedschaft finanziell zu unterstützen.

Türkischer Präsident Sezer besuchte Karlovy Vary

Der türkische Präsident Ahmet Sezer, der zu einem dreitägigen Aufenthalt in der Tschechischen Republik weilte, hat sich am Freitag in Prag mit tschechischen und türkischen Unternehmern getroffen. Am Nachmittag reiste er in die westböhmische Kurstadt Karlovy Vary (Karlsbad), wo er die Glasfabrik Moser besuchte sowie ein Sanatorium besichtigte, in dem 1918 der spätere türkische Präsident Atatürk gewohnt hatte. Gegen 17 Uhr wurde der Besuch abgeschlossen und das türkische Präsidentenpaar reiste in seine Heimat ab.

Gesellschaft "Mensch in Not" öffnete eine Schule in Afghanistan

Die Gesellschaft "Mensch in Not" hat eine der ersten Schulen Afghanistans in der nordafghanischen Stadt Masar-i-Scharif eröffnet, die nach dem Fall des Taliban-Regimes ihre Tätigkeit wieder aufnehmen. Die Schule soll ab 23. März, wenn das Schuljahr beginnt, zur Ausbildung von 600 Jungen und Mädchen dienen, sagte Filip Hruby von der Gesellschaft "Mensch in Not" am Freitag der Nachrichtenagentur CTK. Die Gesellschaft beteiligt sich derzeit an der Renovierung von 14 Schulen und zwei Provinzkrankenhäusern.

RFE/RE-Sender wirt weiterhin ohne Veränderungen bewacht

Auch weiterhin gelten die das Gebäude des Senders Radio Free Europe / Radio Liberty bedrohenden Risiken, und die Sicherheitsmaßnahmen in dessen Umgebung werden sich daher nicht ändern. Nach der Sitzung des zentralen Krisenstabs sagte dies am Freitag die Sprecherin des tschechischen Innenministeriums Gabriela Bartikova. Der Stab hat entschieden, andere mögliche Formen der Sicherung für die Zukunft zu erwägen, fügte sie hinzu.

Prageroberbürgermeister zur Korruption im Magistrat

Der Prager Oberbürgermeister Jan Kasl wird sich zu den Aufforderungen der Stadtvertreter derzeit nicht äußern, die von ihm einen konkreten Beweis der Korruption im Prager Magistrat verlangen. Sie reagierten damit auf Kasls Worte vom Anfang dieser Woche, als er über eine mögliche Bestechung im Stadtrat sprach. Sollte er ein konkretes Beispiel nicht vorlegen können, fordern sie eine Entschuldigung. Der Prager Oberbürgermeister bot den Journalisten am Freitag eine Erklärung an, in der steht, er habe die beiden Beschlüsse zur Kenntnis genommen und wolle sie im Moment nicht kommentieren.

Überreste einer gotischen Burg in Karlovy Vary gefunden

Die Mauerüberreste einer ehemaligen gotischen Burg wurden im ältesten Teil der westböhmischen Kurstadt Karlovy Vary (Karlsbad) entdeckt. Im Laufe einer Woche wolle man mittels Sonden nähere Untersuchungen durchführen, um die Größe des Bauobjekts aus der Mitte des 14. Jahrhunderts festzustellen, sagte dazu am Freitag der Archäologe vom Karlsbader Museum Jiri Klsak.

Gedenkbriefmarke mit Ski-Akrobat Ales Valenta

Die Tschechische Post hat einen Gedenkumschlag mit einer Briefmarke vorbereitet, die an den Olympiasieg des tschechischen Repräsentanten Ales Valenta in der Ski-Akrobatik erinnern. Die Briefmarke im Wert von 12 Kronen und der Umschlag werden ab Freitag verkauft.

Wetter

Am Samstag wird eine Tiefdruckfront das Wetter in Tschechien beeinflussen. Es soll leicht bewölkt sein, während des Tages wird die Bewölkung zunehmen und im Nordwesten und Westen ist mit Regenschauern zu rechnen. Die Nachttemperaturen liegen zwischen + 2 und - 2 Grad, die Tageshöchstwerte erreichen 10 bis 15 Grad Celsius.