Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Ein Toter und 14 Verletzte bei schwerem Zugunglück in Westböhmen

Bei einem Zusammenstoß eines tschechischen Güterzuges mit einem Sonderzug der US-Armee in Westböhmen sind in den frühen Freitag-Morgenstunden ein Mensch ums Leben und 14 verletzt worden. Getötet wurde der Lokführer des tschechischen Zuges und vier US-Soldaten wurden schwer verletzt, nachdem es auf der Strecke zwischen Karlovy Vary/Karlsbad und Chomutov/Komutau zu einer frontalen Kollision beider Züge gekommen war. Den vier amerikanischen Soldaten, die in das Prager Militärkrankenhaus eingeliefert und vom tschechischen Verteidigungsminister Jaroslav Tvrdík besucht worden sind, geht es den Umständen entsprechend gut, sie sind außer Lebensgefahr, teilte die Nachrichtenagentur CTK mit. Zehn weitere Soldaten wurden leicht verletzt. Die Unfallursache ist vermutlich auf das menschliche Versagen eines Eisenbahners zurückzuführen, sagte der Sprecher der tschechischen Eisenbahngesellschaft Ceske drahy Pavel Tesár gegenüber CTK. Womöglich habe der Getötete den folgenschweren Fehler begangen. Sein Kollege auf dem US-Zug sei "einen Wimpernschlag vor dem Zusammenstoß" abgesprungen und habe so sein Leben gerettet, hieß es. Der Sondertransport war in der Nacht zum Freitag aus Bayern über den Grenzort Cheb/Eger nach Tschechien gefahren. Er transportierte Soldaten und Ausrüstung für das ab Montag geplante Manöver "Duke Gauntlet". Erst am Mittwoch war bei den Vorbereitungen zu dem Manöver ein 29-jähriger US-Soldat tödlich verunglückt. Tschechien ist seit 1999 Mitglied der NATO.

EU-Unterhändler Wissels hält Tschechien ab März 2003 für "beitrittsreif"

"Im März nächsten Jahres wird die Tschechische Republik auf den EU-Beitritt vorbereitet sein." Diese Aussage tätigte der Unterhändler der Europäischen Kommission Rutger Wissels in der letzten Ausgabe der Zeitschrift der EU- Exekutive "Commission en direct". Wissels wolle damit andeuten, dass Prag ab diesem Zeitpunkt in der Lage sein werde, den Vertrag über die EU- Mitgliedschaft des Landes zu unterzeichnen, wird am Freitag durch die Nachrichtenagentur CTK gemeldet.

Arbeitslosenrate in Tschechien ist um 0,3 Prozent zurück gegangen

Die Arbeitslosenrate in der Tschechischen Republik ist im April erstmals in diesem Jahr unter die Neun-Prozent-Grenze gefallen. Gegenüber dem März, als noch 9,1 Prozent aller Erwerbsfähigen ohne Arbeit waren, ist die Arbeitslosenrate im April um über 15.000 Beschäftigte auf 8,8 Prozent zurück gegangen. Damit waren im vergangenen Monat etwas mehr als 456.000 Erwerbsfähige in Tschechien arbeitslos. Gegenüber dem April des Vorjahres, als die Arbeitslosenrate lediglich 8,3 Prozent betrug, entspricht dies jedoch einem Zuwachs von mehr als 23.000 Erwerbslosen. In der Hauptstadt Prag liegt die Arbeitslosenrate mit 3,5 Prozent deutlich unter dem Durchschnitt. Prag liegt damit unter den Regionen mit der niedrigsten Arbeitslosenrate allerdings erst an fünfter Stelle, hinter den Landkreisen Prag-West, Benesov, Prag-Ost und Pelhrímov.

Inflationsrate in Tschechien ist ebenfalls rückläufig

Im April hat sich in Tschechien ebenso die Inflationsrate verringert. Von 3,7 Prozent im März ist sie im April auf 3,2 Prozent zurück gegangen, was der niedrigsten Inflationsrate in den zurückliegenden 28 Monaten entspricht. Das gab das Tschechische Statistische Amt am Freitag bekannt.

Präsident Havel ernannte im Prager Karolinum 105 neue Professoren

Der tschechische Präsident Václav Havel hat am Freitag im Prager Karolinum 105 neue Professoren ernannt. Diesen akademischen Titel dürfen ab dem 15. Mai weitere neun Frauen und 96 Männer tragen. Darüber hinaus traf Havel mit den Rektoren der tschechischen Hochschulen zusammen. Bei dem unformellen Treffen riet das Staatsoberhaupt den Rektoren, an ihren Hochschulen eine Aufnahmegebühr zu erheben. Dieses symbolische Schulgeld dürfte die Studenten zu einer systematischeren Arbeitsweise anhalten, äußerte Havel.

Eero Balk auf Prager Buchmesse mit Preis Premia Bohemica ausgezeichnet

Der finnische Bohemist Eero Balk ist auf der Buchmesse "Svet knihy" am Freitag in Prag mit dem Preis Premia Bohemica ausgezeichnet worden. Mit diesem Preis werden ausländische Bohemisten ausgezeichnet, die sich in ihrem Land um die Propagierung der tschechischen Literatur verdient gemacht haben. Balk hat mehrere tschechische Bücher ins Finnische übersetzt, die Zeitschrift "Bohemia" gegründet und arbeitet ebenso mit an der Propagierung des tschechischen Films in Finnland. Auf der am Freitag eröffneten achten Buchmesse "Svet knihy" präsentieren bis Sonntag 481 Aussteller aus 28 Ländern, so viele wie nie zuvor, in der tschechischen Hauptstadt ihre Neuerscheinungen. Im vergangenen Jahr kamen mehr als 25 000 Besucher zu der Messe. Motto in diesem Jahr ist "Der Leser im 3. Jahrtausend". Unter den teilnehmenden Autoren der Messe sind Prags letzte deutschsprachige Schriftstellerin Lenka Reinerova (85) und der tschechische Erzähler Michal Viewegh, der sein kontrovers diskutiertes Buch "Wunderbare Jahre mit Klaus" vorstellt. Darin setzt sich der Autor kritisch mit dem ersten tschechischen Ministerpräsidenten nach der Wende von 1989, Václav Klaus, auseinander.

SPORT: Slovan Liberec neuer tschechischer Fußballmeister

Trotz einer 1:2-Niederlage im abschließenden Auswärtsspiel bei Bohemians Prag gewann der FC Slovan Liberec am Freitag zum ersten Male den Titel des tschechischen Fußballmeisters. Entscheidend für den Ausgang der Meisterschaft war letztendlich das Tor des Ex-Bundesligaspielers Pavel Kuka zum 1:0-Sieg seines Klubs Slavia Prag gegen den Ortsrivalen Viktoria Zizkov. Durch diesen erst in der 85. Minute erhaltenen Treffer konnte Zizkov nicht zum neuen Champion aufschließen, sondern musste gar noch den zweiten Tabellenplatz an den entthronten Titelverteidiger Sparta Prag abgeben, der sich mit 1:0 über den FC Synot in Staré Mesto durchsetzte. Während Liberec und Sparta Prag in der neuen Saison die Qualifikation zur Champions League bestreiten werden, sind Viktoria Zizkov und Bohemians Prag für den UEFA Cup qualifiziert. Den Abstieg in die 2. Liga antreten müssen der FK Drnovice und der SFC Opava.