Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Programmerklärung wird erst am Montag fertig sein

Die endgültige Fassung der Programmerklärung der Regierung wird erst am kommenden Montag fertig sein. Einen Tag später wird sie dem Abgeordnetenhaus vorgelegt. Das Vladimír Spidla-Kabinett hat die Programmerklärung am Mittwoch nicht gebilligt, sondern sie nur zur Kenntnis genommen. Vizepremier Pavel Rychetský wurde beaufetragt, die Programmerklärung auszuarbeiten. Er bereitete den am Mittwoch unterbreiteten und 78 Seiten umfassenden Entwurf anhand von Unterlagen, die ihm die einzelnen Minister geliefert haben. Ursprünglich wurde jedoch nur mit einem etwa 50 Seiten umfassenden Dokument gerechnet.

Umweltministerium will mit umweltfreundlichem Verhalten anderen Behörden Beispiel geben

Das Umweltministerium mit dem neuen Umweltminister Libor Ambrozek an der Spitze möchte den anderen Staatsbehörden ein Beispiel in umweltfreundlichem Verhalten bieten. Nach Worten des Sekretärs des Ministeriums werden im Ressort künftig recyceltes Papier, energiesparende Beleuchtung und gasbetriebene Autos benutzt. Auch der frühere Umweltminister Milos Kuzvart bemühte sich zwar um einen umweltfreundlicheren Betrieb seines Ressorts, seinen Worten zufolge habe sich jedoch das Ersetzen alter Methoden und Technologien durch neue als allzu teuer erwiesen. Bevor das Umweltministerium jedoch die umweltfreundlichen Maßnahmen treffen wird, wird es den gegenwärtigen Stand analysieren.

Zahl tschechischer Asylbewerber in England steigt

Die Zahl tschechischer Asylbewerber in Großbritannien ist in den Sommermonaten bedeutend gestiegen. In der ersten Julihälfte haben mehr als 180 Tschechen in Großbritannien Asylanträge gestellt, während es im Januar dieses Jahres nur 21 Asylbewerber aus Tschechien gab. Darüber informierte die Tageszeitung Hospodárské noviny in ihrer Mittwochsausgabe. Die britische Botschaft in der Tschechischen Republik lehnte es ab, die Angaben zu kommentieren, aber der Menschenrechtsbevollmächtigte Jan Jarab bestätigte, dass er von dem rasanten Anstieg tschechischer Asylbewerber wisse. Die Briten hatten im vergangenen Sommer Kontrollen auf dem Prager Flughafen Ruzyne eingeführt, um den Missbrauch des Asylsystems - vornehmlich durch Roma - zu verhindern.

Import von Geflügelfleisch aus EU-Ländern ab Donnerstag gebilligt?

Wenn die neu festgelegten Veterinärbedingungen erfüllt werden, wird die staatliche Veterinärbehörde den Import von Geflügelfleisch aus den EU-Ländern ab Donnerstag wieder billigen. Nach Informationen eines Sprechers der Veterinärbehörde muss die zuständige Behörde des Herkunftslandes nachweisen, das im Geflügelfleisch keine Rindfleischproteine enthalten sind. Der Geflügelfleischimport aus EU-Ländern nach Tschechien wurde verboten, nachdem im Geflügelfleisch aus den Niederlanden Rindfleischproteine entdeckt worden waren.

Grenzüberschreitendes Impulszentrum in Nová Bystrice eröffnet

Die Koordinierung aller grenzüberschreitender Aktivitäten wird die Hauptaufgabe des Impulszentrums sein, das am Mittwoch in Nová Bystrice/Neubistritz in Südböhmen feierlich eröffnet wurde. Das Büro im historischen Schlossgebäude stellt ein Pendant dar für das vor kurzem geöffnete Grenzüberschreitende Impulszentrum im niederösterreichischen Litschau. Nová Bystrice pflegt Kontakte zu sechs niederösterreichischen Gemeinden. Die Zusammenarbeit mit den österreichischen Partnern sei - so Bürgermeister Jirí Zimola - korrekt und gut - ohne Rücksicht auf die ein wenig gespannten tschechisch-österreichischen Beziehungen auf höchster politischer Ebene, fügte der Bürgermeister hinzu.

Österreichische Atomkraftgegner kritisieren Industrieminister Rusnok wegen AKW Temelín

Die Oberösterreichische Plattform gegen Atomgefahr hat am Mittwoch in einem offenen Brief an den neuen tschechischen Minister für Industrie und Handel, Jirí Rusnok, ihr Bedauern darüber ausgedrückt, dass sich dieser "in Fortsetzung der pro-nuklearen Linie seines Vorgängers über die ökonomischen und sicherheitstechnischen Tatsachen im Zusammenhang mit dem AKW Temelín hinwegsetzt". Rusnok hatte unlängst bei seinem Besuch in Temelín das AKW als ein einzigartiges technisches Werk gelobt, das Gegenstand des Stolzes sein sollte, und von der ökonomischen Bedeutung des AKW gesprochen. In dem Brief wird daran erinnert, dass auch die tschechische NGO "Vereinigung Südböhmischer Mütter" diese Aussagen in einer Presseerklärung mit dem Hinweis beantwortet hat, dass die Einzigartigkeit des AKW Temelín als technisches Experiment und Prototyp eben der Grund ist, warum die Inbetriebnahme so problematisch und das Sicherheitsrisiko so groß seien. Weiter hatten die "Südböhmischen Mütter" auf die hohen Kosten der Stromproduktion und die bestehenden Überschüsse in Tschechien hingewiesen.

Freiwillige helfen historische Denkmäler zu erfassen

Freiwillige Helfer aus verschiedenen Ländern Europas werden am kommenden Montag in Konstantinovy Lázne/Konstantinsbad in Westböhmen zusammen kommen, um in der Stadt und ihrer Umgebung zwei Wochen lang Kapellen, Versöhnungskreuze und weitere kleinere historische Denkmäler zu erfassen. Die Resultate ihrer Arbeit werden dann bei der Renovierung der Denkmäler benutzt.

Technoparty in Andelka ging zu Ende

Nach sechs Tagen ist die nicht bewilligte Technoparty Czechtek in Andelka in Nordböhmen zu Ende gegangen. Nach den 12.000 Teilnehmern der Technoparty und Hunderten Autos sind auf den Grundstücken bei Andelka nur Müllsäcke geblieben. Nach Informationen der Polizei verlief die Technoparty verhältnismäßig ruhig.

In Hronov beginnt das älteste Amateurtheaterfestival Europas

Soiree oder Concerto grosso ist der Titel der Theatervorstellung, mit der am Freitag das Ensemble des Laientheaters Blansko das älteste Amateurtheaterfestival Europas im ostböhmischen Hronov eröffnen wird. Auf dem 72. Jahrgang dieses einwöchigen Festivals, das den Namen des tschechischen Schriftstellers und Dramatikers Alois Jirásek trägt, stellen sich diesmal 21 Ensembles mit rund 300 Mitwirkenden vor. Auf dem Festival in Hronov werden auch ausländische Theatertruppen erwartet, z. B. aus Deutschland, Kroatien und der Slowakei.