Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Havel fordert anlässlich des 11. Septembers zur Solidarität mit den USA auf

Der erste Jahrestag der Terrorangriffe auf New York und Washington soll zum Nachdenken und zu einem Rückblick anregen. Darüber ist der tschechische Staatspräsident Vaclav Havel überzeugt, der gleichzeitig dazu aufgefordert hat, dass die Menschen am Mittwoch, dem 11. September, der Opfer der Terrorangriffe gedenken und ihre Solidarität mit den Amerikanern zum Ausdruck bringen. Am Mittwoch werden wir des ersten Jahrestags der Terrorangriffe auf die USA - der Angriffe auf Werte, auf die sich unsere Zivilisation stützt - gedenken, hieß es in der Erklärung des Staatspräsidenten, die der Nachrichtenagentur CTK von der Präsidialkanzlei am Dienstag zur Verfügung gestellt wurde. Es seien inzwischen - so Vaclav Havel - die notwendigen Sicherheitsmaßnahmen, Strategien und Doktrinen entwickelt worden und es sei vor allem eine internationale antiterroristische Koalition entstanden, deren fester Bestandteil die Tschechische Republik sei. Das verbrecherische Regime in Afghanistan sei - so der Präsident - geschlagen worden und es seien die Grundlagen für eine demokratische Entwicklung im Land geschaffen worden. Erst ein Rückblick könne zeigen, wie wenig die Menschen während des vergangenen Jahres in ihrem Nachdenken über die Art der Koexistenz in einer globalen Welt vorangeschritten sind, sagte der Präsident.

Havel: NATO-Gipfel stellt für Tschechien eine Herausforderung dar

Der NATO-Gipfel, der im November in Prag stattfinden wird, stellt nach Worten des tschechischen Präsidenten Vaclav Havel eine Herausforderung für die Tschechische Republik dar, dass sie imstande ist, auch nach der Hochwasserkatastrophe ein solches Treffen zu organisieren. Der NATO-Gipfel wird außerdem der Republik ökonomischen Gewinn bringen und zur Verbesserung ihres Image im Ausland beitragen. Dies erklärte der Präsident am Dienstag in der Regierungsbehörde, wo er mit den Mitgliedern des Sicherheitsrates der Republik über die Vorbereitungen des NATO-Gipfels diskutierte. Premier Vladimir Spidla fügte hinzu, dass die Vorbereitungen durch die Hochwasserkatastrophe nicht bedeutend beeinflusst wurden. Innenminister Stanislav Gross betonte, dass die Prager über die Sicherheits- und Verkehrsmaßnahmen, die während des Gipfeltreffens getroffen werden, rechtzeitig informiert werden.

Havel: Militäreingriff gegen Irak sollte internationale Unterstützung genießen

Der eventuelle Militäreingriff gegen den Irak sollte nach Meinung von Präsident Vaclav Havel eine breite internationale Unterstützung genießen. "Ich war immer der Meinung, dass man dem Bösen von Anfang an entgegenwirken muss, es sei jedoch Frage, wie," stellte Vaclav Havel am Dienstag während der Tagung des Sicherheitsrates der Tschechischen Republik fest. Er erinnerte daran, dass US-Präsident George Bush am Donnerstag eine Rede in der UNO halten wird. Die Tschechische Republik wird danach zweifelsohne ihre Haltung erwägen, sagte Havel. Er fügte hinzu, er werde nächste Woche die USA besuchen. Außenminister Cyril Svoboda erklärte, es sei die "Notwendigkeit und Pflicht des UN-Sicherheitsrates, sich mit dieser Frage zu befassen". Es gehe - so Svoboda - um nichts anderes, als dass der Irak das erfüllt, was er zu erfüllen hat.

Generalstabschef Sedivy: NATO mit Vorbereitung des Gipfeltreffens zufrieden

Die Militärorgane der Nordatlantischen Allianz haben gegen die Art und Weise der Vorbereitung des NATO-Gipfeltreffens in Prag keine Einwände. Dies sagte der tschechische Generalstabschef Jiri Sedivy gegenüber der Nachrichtenagentur CTK während der Tagung des Militärausschusses der NATO am Dienstag. Sedivy teilte seinen Partnern mit, dass trotz der Überschwemmungen in Prag die Moldaumetropole auf den NATO-Summit vorbereitet sein wird.

Palas traf mit seinem Amtskollegen aus EU-Ländern zusammen

Der tschechische Landwirtschaftsminister Jaroslav Palas hat während des Treffens in Nyborg in Dänemark am Dienstag seinen Amtskollegen aus den EU-Ländern zu erläutern versucht, dass die Forderungen Tschechiens bezüglich der künftigen Stellung der tschechischen Landwirte in der Europäischen Union begründet sind. Die Verhandlungen seien äußerst hart - so Palas. "Wir werden erhört, wenn wir unsere Forderungen mit guten Argumenten belegen," sagte der Minister. Palas hat vor, sich um günstigere Produktionsquoten für die Berechnung der EU-Subventionen zu bemühen als die bislang von der EU vorgeschlagenen. Palas zufolge soll die tschechische Regierung garantieren, dass sich die Stellung der Landwirte nach dem EU-Beitritt Tschechiens nicht verschlechtern wird.

Lordkanzler Irvine of Lairg: In Tschechien werden Menschenrechte der Roma nicht gefährdet

Die Roma aus der Tschechischen Republik suchen in Großbritannien in der Wirklichkeit kein politisches Asyl, sondern es geht ihnen um eine ökonomische Migration; In Tschechien kommt es zu keinen Verfolgungen der Roma. Dies erklärte der Vorsitzende des britischen House of Lords, Lordkanzler Irvine of Lairg, am Dienstag in Prag. Aus dem Grund hält er die britischen Immigrationskontrollen auf dem Flughafen Prag-Ruzyne für vernünftig. "Wir sind davon überzeugt, dass die Menschenrechte der Roma in Tschechien nicht gefährdet werden," erklärte der britische Politiker nach seinem Treffen mit seinem tschechischen Amtskollegen Petr Pithart in Prag.

Keine Flugstornierungen in Prag

Keine Fluggesellschaft hat im Zusammenhang mit dem ersten Jahrestag der Terrorangriffe auf die USA ihre Flüge vom Prager Flughafen Ruzyne storniert. Nach Worten einer Sprecherin der Verwaltung tschechischer Flughäfen gelten auf den Flughäfen seit dem September des vergangenen Jahres immer noch strengere Sicherheitsmaßnahmen.

ZOB Prag-Florenc wird binnen zwei Wochen geöffnet

Der Zentrale Busbahnhof Prag-Florenc, der wegen Überflutung geschlossen ist, könnte innerhalb von zwei Wochen wieder geöffnet werden. Zu der Zeit sollen der Verkehr im Stadtteil Karlin und damit auch der Betrieb des Busbahnhofs erneuert werden. Darüber informierte am Dienstag der Oberbürgermeister des achten Prager Stadtbezirks Josef Nosek. Die Schließung des Busbahnhofs verursachte große Probleme im regelmäßigen Busverkehr, der Bahnhof Florenc wurde vorübergehend durch den Busbahnhof in Prag-Roztyly, die Bushaltestellen Zelivskeho, Hradcanska, Zlicin, Cerny Most, Holesovice, Vychovatelna und den Busbahnhof Na Knizeci ersetzt, informierte die Nachrichtenagentur CTK.