Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Premier Sobotka will wichtige Personalentscheidungen neu regeln

Tschechiens neuer Premier Bohuslav Sobotka will die Besetzung der Mitglieder in Aufsichts- und Verwaltungsräten von staatlichen oder halbstaatlichen Firmen neu regeln. Die Entscheidung darüber, wer diesen Räten angehören wird, soll zukünftig ein Personalausschuss treffen und nicht mehr allein der zuständige Minister, sagte Sobotka am Sonntag in einer Diskussionsrunde des TV-Senders Prima. Zudem wolle er gleich nach dem Amtsantritt seiner Regierung überprüfen lassen, wie einige personelle Umbesetzungen unter dem Kabinett des scheidenden Ministerpräsidenten Jiří Rusnok zustande kamen. Sollten diese Personalfragen anstatt aus fachlicher Sicht auf der Basis von Klientelismus gelöst worden sein, werde es auch hier Korrekturen geben, kündigte Sopbotka an.

Scheidender Premier Rusnok: Übergeben das Land in gutem Zustand

Der scheidende Premier Jiří Rusnok hat am Sonntag im Tschechischen Fernsehen (ČT) die Arbeit seines Kabinetts ausdrücklich gelobt. Er übergebe der neuen Regierung das Land in einem guten Zustand, und dieser Zustand sei besser als der vor fünf Monaten, als er und sein Kabinett die Regierungsgeschäfte übernommen haben, sagte Rusnok. Dennoch stehe besonders den neuen Ministern in den Ressorts Verkehr sowie Arbeit und Soziales eine schwierige Arbeit bevor. In den lokalen Arbeitsämtern gebe es Probleme mit der pünktlichen Auszahlung von sozialen Zuschüssen, da das vom ehemaligen Minister Drábek eingeführte PC-gestützte Abrechnungssystem nach wie vor schlecht funktioniere. Deshalb habe man die Ämter angewiesen, zu dem alten System zurückzukehren, ergänzte Rusnok. Noch komplizierter sei allerdings die Ausgangslage im Verkehrsministerium, da dieses im engsten Kontakt zum privaten Sektor stehe. Die Verkehrsbaubranche sei seiner Meinung nach ein hartes Business, daher erwarte den neuen Ressortchef ein Berg an Arbeit, konstatierte Rusnok.

ODS sieht Parteitag als Wende und glaubt an Erfolg bei Europawahl

Die Demokratische Bürgerpartei (ODS) wird sich in den nächsten Wochen und Monaten vor allem auf die Europawahlen vorbereiten. Dabei könne sie zeigen, dass sie ihren Absturz gestoppt hat und wieder auf dem Weg nach oben ist, sagte ihr neuer Parteichef, Petr Fiala, zum Ende des ODS-Parteitags am Sonntag in Olomouc / Olmütz. Am Samstag war Fiala mit deutlicher Mehrheit zum Vorsitzenden der konservativen Partei gewählt worden. Der Politologie-Professor löste den im Vorjahr zurückgetretenen Petr Nečas beziehungsweise Interimschef Martin Kuba ab. Für Kuba und den ehemaligen Justizminister Jiří Pospíšil endete der Parteitag mit einer Enttäuschung: Sie wurden nicht wieder in die engere Parteiführung gewählt.

Politologen verweisen bereits jetzt darauf, dass die Bürgerdemokraten neben der Europawahl auch in den Kommunalwahlen in diesem Herbst kräftig punkten müssen. Nur mit Zugewinnen in beiden Wahlen können sie zu alter Stärke zurückfinden und wieder die führende Kraft des konservativen Lagers werden, sagte Politologe Josef Mlejnek.

Tschechiens Piratenpartei wird weiter von Ivan Bartoš geführt

Der Vorsitzende der tschechischen Piratenpartei bleibt im Amt. Mit 89 von 116 möglichen Stimmen wurde Ivan Bartoš auf dem Piraten-Kongress am Samstag in Pardubice für eine weitere Amtsperiode zum Parteichef gewählt. Bartoš setzte sich unter drei Kandidaten durch. Dieses Jahr werde für die Piraten richtungsweisend sein, denn es gelte eine Reihe von Tätigkeiten zu professionalisieren. Das sei möglich, weil die Partei aufgrund ihres relativen Wahlerfolgs finanzielle Mittel als Wahlkampf-Kostenrückerstattung erhalten habe, betonte Bartoš in seiner ersten Rede nach der Wahl.

Bei den vorgezogenen Wahlen zum Abgeordnetenhaus im Oktober 2013 hat die Piratenpartei 2,66 Prozent der Wählerstimmen erhalten. Das erbrachte ihr einen Zuschuss zur Kostendeckung von umgerechnet fast 500.000 Euro. Drei Jahre zuvor, bei den Wahlen im Sommer 2010, hatten die Piraten nur 0,8 Prozent der Wählerstimmen auf sich vereint. In diesem Jahr seien für die Partei die Europa- und die hiesigen Kommunalwahlen von entscheidender Bedeutung, sagte Bartoš.

AKW Temelín erhöht seine elektrische Leistung um zwei Prozent

Die Betreiber des südböhmischen Atomkraftwerks Temelín planen die elektrische Leistung des Meilers in diesem Jahr um zwei Prozent zu erhöhen. Das sind 22 MWe mehr als im Vorjahr. Dazu werden die Rotoren und das System der Turbinenregulierung im ersten Reaktorblock ausgewechselt. Die zur Modernisierung notwendige Pause, in der der Block abgeschaltet wird, ist länger. Die Abschaltung des Reaktors soll Anfang Juni erfolgen, sagte der AKW-Direktor Miloš Štěpanovský der Nachrichtenagentur ČTK. Der Austausch der Rotoren im zweiten Block wird im nächsten Jahr vorgenommen. Die Modernisierung der beiden Turbinen kosten dem tschechischen Energiekonzern ČEZ umgerechnet 110 Millionen Euro.

Tennis: Berdych zieht souverän ins Viertelfinale von Melbourne ein

Tomáš Berdych ist unter den besten acht Tennisspielern der Australian Open in Melbourne. Am Sonntag gewann der 28-jährige Tscheche sein Achtelfinalmatch gegen den Südafrikaner Kevin Anderson in beeindruckender Manier mit 6:2, 6:2 und 6:3. Im Viertelfinale trifft er nun auf den Spanier David Ferrer. Beim Grand-Slam-Turnier in Melbourne hat Berdych noch keinen einzigen Satz verloren und damit auch Kraft gespart. „Diese Kraft werde ich gegen Ferrer brauchen, denn es wird sicher wieder ein hartes und enges Match“, sagte Berdych.

Ebenso für Tschechien den Sprung ins Viertelfinale geschafft haben Radek Štěpánek und Květa Peschkeová in den Doppelkonkurrenzen. Štěpánek besiegte an der Seite des Inders Leander Paes im Herrendoppel das indisch-neuseeländische Duo Bhambri / Venus mit 6:3 und 6:2. Im Damendoppel spielt Peschkeová mit der Slowenin Katerina Srebotnikova zusammen.

Rallye Dakar: Aleš Loprais bester Tscheche als Sechster der Lkw-Wertung

Die 36. Rallye Dakar ist zu Ende, die tschechischen Teilnehmer spielten einmal mehr in der Konkurrenz der Lastkraftwagen eine gute Rolle. Insbesondere Aleš Loprais – Neffe des sechsfachen Rallyesiegers Karel Loprais – wusste zu überzeugen. Aleš Loprais gewann am Samstag die letzte Etappe von La Serena nach Valparaiso und belegte den 6. Platz in der Lkw-Wertung. Die anderen Lkw-Teams aus Tschechien, die die harte Rennserie beendeten, landeten auf den Plätzen 28, 31 und 36.

Im Wettbewerb der Motorräder kam mit David Pabiška einer der beiden tschechischen Starter ins Ziel. Pabiška erreichte zudem seine bisher beste Platzierung bei der Rallye – er wurde am Ende Achtzehnter.

Das Wetter am Montag: bewölkt, etwas Regen, bis 9 Grad

Am Montag ist es in Tschechien überwiegend bedeckt mit gelegentlichem Regen. In Westböhmen treten die Niederschläge nur örtlich auf. Die Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen 5 bis 9 Grad, in Höhenlagen ab 1000 Meter werden bis zu 5 Grad Celsius erreicht.