Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Sozialdemokraten-Vizechef Zaorálek und Ex-Außenminister Svoboda: Scharon war große Persönlichkeit Israels

Der ehemalige Außenminister Cyril Svoboda und der Vizechef der Sozialdemokraten und wahrscheinlich künftige Außenminister Lubomír Zaorálek würdigten den verstorbenen israelischen Ex-Premier Ariel Scharon. Scharon sei eine der bedeutendsten Persönlichkeiten Israels gewesen, er habe die Geschichte des israelischen Staats stark beeinflusst, sagten Svoboda und Zaorálek am Samstag. Ex-Außenminister Svoboda, erklärte, er halte Scharon für einen großen Staatsmann Israels, der für den Aufbau, die Unabhängigkeit sowie die Verteidigung und Sicherheit Israels viel geleistet hat. Der Ex-Außenminister erinnerte sich an sein Treffen mit Scharon vor zehn Jahren. Auch Zaorálek sprach über Scharon als einen bedeutenden Politiker, der in die israelische Geschichte eingegangen ist. Zaorálek zufolge wird sich aber Scharons Tod auf die Politszene im Nahen Osten nicht auswirken.

Ariel Scharon lag seit 2006 im Koma. Am Samstag ist der israelische Ex-Ministerpräsident m Alter von 85 Jahren im Krankenhaus Tel Haschomer bei Tel Aviv gestorben.

Christdemokrat Kunčar oder Bürgerdemokrat Lukáš ersetzen Okamura im Senat

Zum Senator für den Kreis Zlín werden entweder der Christdemokrat (KDU-ČSL) Patrik Kunčar oder der Bürgerdemokrat (ODS) Libor Lukáš gewählt. Im ersten Wahlgang bekam der Bürgermeister von Uherský Brod, Patrik Kunčar, 23,36 Prozent der Wählerstimmen. Der ehemalige Kreishauptmann von Zlín, Libor Lukáš, erhielt 16,52 Prozent der Stimmen. An die Wahlurnen werden die Bewohner des Kreises Zlín im zweiten Wahlgang wieder in einer Woche gehen. Der Wahlsieger wird dann im Senat des tschechischen Parlaments den Chef der Partei Úsvit Tomio Okamura ersetzen, der voriges Jahr ins Abgeordnetenhaus gewählt wurde. Am ersten Wahlgang der Senatswahl nahmen in der Region Zlín am Freitag und Samstag 23,33 Prozent der wahlberechtigten Bewohner.

Staatsschulden Tschechiens betragen 62 Milliarden Euro

Die Staatsschulden der Tschechischen Republik sind im vergangenen Jahr um 15,7 Milliarden Kronen (580 Millionen Euro) gestiegen. Zum Jahresende betrugen sie 1,683 Billion Kronen (62 Milliarden Euro). Es handele sich um das niedrigste Anwachsen der Staatsschulden seit 1996, teilte das Finanzministerium am Freitag mit. Auf jeden Bewohner Tschechiens entfallen somit Schulden in Höhe über 160.000 Kronen (5926 Euro).

In Most / Brüx wird Ausstellung über Eisenerzförderung eröffnet

Das Erzgebirgsmuseum im nordböhmischen Most / Brüx hat eine neue Dauerausstellung über Eisenerzförderung eröffnet. Die Ausstellung ist im Gebäude zu sehen, wo früher die Verwaltung der Grube Julius III ihren Sitz hatte. Museumsleiter Zbyněk Jakš erklärte, die Dauerausstellung sei fünf Jahre lang zusammengestellt worden und habe fast zehn Millionen Kronen (370.000 Euro) gekostet.

Eisschnelllauf-EM: Erbanová über 500 Meter auf Platz zwei, Sáblíková über 3000 Meter auf Platz drei

Die tschechischen Eisschnellläuferin Karolína Erbanová hat bei der Eisschnell-Mehrkampf-EM in Hamar über 500 Meter den zweiten Platz belegt. Sie war nur um 0,03 Sekunden langsamer als die Siegerin Ireen Wüst aus den Niederlanden. Die zweifache Olympia-Siegerin von Vancouver, Martina Sáblíková, die sich eher auf lange Strecken konzentriert, kam auf Rang 19. Über 3000 Meter belegte Sáblíková den dritten Platz. Es siegte Ireen Wüst vor Yvonne Nauta, bei aus den Niederlanden.

In der Gesamtwertung der Mehrkampf-EM liegt Sáblíková vorläufig auf Rang elf und Erbanová auf Rang 16.

Tennis: Zakopalová und Niculescu gewinnen im Doppel in Hobart

Die tschechische Tennisspielerin Klára Zakopalová hat das WTA-Turnier im australischen Hobart nicht gewonnen. Im Finale unterlag die 31-jährige Tschechin am Samstag der Spanierin Garbine Muguruza mit 4:6 und 0:6.

Den Titel holte Zakopalová in Hobart jedoch im Doppel. Mit der rumänischen Tennisspielerin Monica Niculescu besiegte sie im Finale das amerikanisch-chinesische Duo Lisa Raymond und Shuai Zhang mit 6:2, 6:7 und 10:8.

Tennis: Berdych unterliegt im Finale in Melbourne Nishikori

Der tschechische Tennis-Profi Tomáš Berdych unterlag im Finale des traditionellen Einladungsturniers der Herren im Melbourner Stadtteil Kooyong am Samstag dem Japaner Kei Nishikori mit 4:6 und 5:7. Berdych besiegte zuvor Nishikori im Halbfinale. Im Finale sollte der Tscheche auf den Franzosen Richard Gasquet treffen. Gasquet hat sich jedoch entschuldigt, darum spielte Berdych erneut gegen Nishikori.

Das Wetter am Sonntag, 12.1.: bewölkt, bis 5 Grad

Am Sonntag ist es in Tschechien überwiegend bewölkt, in höheren Lagen im Norden und Nordosten des Landes mit Schneeschauern. Die Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen 1 und 5 Grad Celsius, in 1000 Meter-Lagen erreichen die Temperaturen -2 Grad Celsius.