Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png
0:00
/
0:00

Tschechien für Verbot von Atombombentests und gegen die Herstellung von spaltbaren Materials

Die Tschechische Republik ist für ein schnelles Inkrafttreten des Kernwaffenteststopp-Vertrags. Das sagte Premier Jiří Rusnok am Rande der Konferenz zur nuklearen Abrüstung bei den Vereinten Nationen in New York. Gleichzeitig unterstütze Tschechien auch den unverzüglichen Beginn von Verhandlungen über einen weiteren Vertrag, der die Herstellung von spaltbarem Material für Kernwaffen verbiete, so Rusnok. Allerdings betonte der scheidende Premier, dass Tschechien nicht die zivile Nutzung der Atomkraft in Frage stelle. Bedingung müsse aber die Einhaltung aller Regeln zur Nichtverbreitung von Atomwaffen sein.

Den Kernwaffenteststopp-Vertrag aus dem Jahr 1996 haben über 150 Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen unterschrieben, allerdings verhindern China, Iran, Nordkorea, Israel und die USA eine endgültige Ratifizierung.

Tschechische Republik darf Landwirte nach Hochwasser entschädigen

Die Tschechische Republik darf die Landwirte hierzulande mit 685 Millionen Kronen (26 Millionen Euro) fördern. Das hat die EU-Kommission beschlossen. Die Mittel sollen zur Beseitigung von Schäden durch das diesjährige Juni-Hochwasser dienen. Für geschädigte Fischteiche und Wälder steht die Entscheidung noch aus. Die EU-Kommission musste die Gelder überprüfen um sicherzustellen, dass es nicht zu einer unerlaubten Subvention der Landwirte kommt. Der tschechische Landwirtschaftsminister Miroslav Toman begrüßte die Entscheidung am Donnerstag. Die Beseitigung der Hochwasserschäden hatte er bei Amtsantritt als eine seiner Prioritäten bezeichnet.

Tschechische Bahnen planen Preiserhöhung

Die Tschechischen Bahnen haben eine Erhöhung ihrer Basistarife angekündigt. Mit Gültigkeit des neuen Fahrplans zum 15. Dezember wird der Preis für ein Ticket im Schnitt etwa um zwei Prozent steigen. Grund für die Erhöhung sei die Inflationsrate, so ein Sprecher des Unternehmens. Auch die Rabattkarten der Tschechischen Bahnen sollen teurer werden, dafür aber auch mehr Vergünstigungen bieten. Die genauen Zahlen sollen im November bekannt gegeben werden.

Sparkasse verklagt ehemalige Insolvenzverwalter der Bekleidungsfirma OP Prostějov

Die tschechische Sparkasse (Česká spořitelna) hat zwei ehemalige Insolvenzverwalter des bankrotten Bekleidungsunternehmens Oděvní podník Prostějov verklagt. Sie fordert von ihnen 209 Millionen Kronen (8,36 Millionen Euro) zurück, die diese veruntreut haben sollen. Das Geld stammte aus dem Verkauf von Lagerbeständen des Unternehmens. Die Sparkasse ist der größte Gläubiger der Firma, die einst in ihrer Branche zu den wichtigsten in der Tschechoslowakei gehört hat. 2010 war OP Prostějov in Konkurs gegangen.

Der frühere Staatsbetrieb entstand in den 1950er Jahren aus der Zusammenlegung mehrerer enteigneter Privatunternehmen in Prostějov. Nach der Privatisierung im Jahr 1991 beschäftigte die Firma immer noch über 10.000 Menschen in unterschiedlichen Teilen des Landes.

Umfrage: Tschechen lesen viel, kaufen aber nur wenig Bücher

84 Prozent der Tschechen lesen wenigstens ein Buch pro Jahr, im Jahr 2010 waren es nur 79 Prozent. Das ging aus einer Umfrage der Nationalbibliothek in Zusammenarbeit mit dem Institut für tschechische Literatur der Akademie der Wissenschaften hervor. Allerdings kaufen nur 48 Prozent der Bevölkerung wenigstens ein Buch pro Jahr, 2007 waren es noch 71 Prozent. Die Umfrage habe gezeigt, dass die Menschen viel lesen, aber im Vergleich zu Westeuropa weniger Bücher kaufen, so Pavel Trávníček vom Institut für tschechische Literatur. Die Umfrage fand nach 2007 und 2010 bereits zum dritten Mal statt, befragt wurden 1584 Personen. Am häufigsten greifen Menschen über 65 Jahre zur Lektüre, sie lesen 13 Bücher und mehr pro Jahr.

Digital lesen die Tschechen am häufigsten auf ihrem Computer, an zweiter Stelle wurde das Smartphone genannt. Allerdings gaben drei Viertel der Befragten aber an, sich nicht vorstellen zu können, ausschließlich digital zu lesen.

Heilsarmee in Tschechien als Kirche anerkannt

Die Heilsarmee ist in Tschechien als Kirche anerkannt worden. Bisher war sie hierzulande nur als Verein eingetragen. Am Mittwoch gab das Kulturministerium der Registrierung als Kirche statt. In Tschechien hat die Heilsarmee rund 300 Mitglieder. Die Heilsarmee wurde 1878 in England vom methodistischen Prediger William Booth gegründet. Kennzeichen dieser christlichen Freikirche ist ein starkes soziales Engagement. Heute ist die Heilsarmee in 126 Ländern auf der Welt tätig.

Direktor der Prager Verkehrsbetriebe tritt zurück

Der Direktor der Prager Verkehrsbetriebe, Milan Křístek, hat seinen Posten nach Unstimmigkeiten mit der Leitung der Stadt Prag niedergelegt. Gleichzeitig verliert er damit auch das Amt des Vorstandsvorsitzenden des größten stadteigenen Unternehmens. Der Aufsichtsrat nahm seinen Rücktritt am Donnerstag entgegen und hat gleichzeitig Jaroslav Ďuriš in den Vorstand berufen. Der bisherige Chef der Verkehrsbetriebe von České Budějovice / Budweis gilt als potentieller Nachfolger von Křístek als Direktor der Firma. In den vergangenen zwei Jahren haben sich an der Spitze der Verkehrsbetriebe mehrere Personen abgewechselt, Křístek hatte erst im November vergangenen Jahres seinen Posten angetreten.

Schützeninsel in Prag nach Neugestaltung wieder zugänglich

Die Schützeninsel in Prag ist ab Donnerstag wieder für die Öffentlichkeit zugänglich. Die in der Moldau gelegene Insel war vom Prager Stadtbezirk 1 für 55 Millionen Kronen (2,2 Millionen Euro) neu gestaltet worden. Nun finden sich dort zwei Kinderspielplätze, neu gepflanzt wurden 80 Bäume und 700 Sträucher und die Wege und Uferbereiche wurden komplett saniert. Am auffälligsten ist ein Aufzug, der nun Müttern mit Kinderwagen, Rollstuhlfahrern und älteren Menschen den barrierelosen Zugang zur Insel ermöglicht.

Allerdings wurde auch die Besucherordnung im Rahmen der Revitalisierung verschärft. Außerhalb von kulturellen Aktionen ist nun kein Alkoholkonsum mehr auf der Insel erlaubt, Hunde müssen an der Leine geführt werden und es darf nicht mit dem Fahrrad, dem Skateboard oder mit Inline-Skates gefahren werden. Die Vorschriften werden von der Prager Stadtpolizei verschärft kontrolliert.

Prostějov: 20 Patienten wegen Brandes in Krankenhaus evakuiert

Rund 20 Patienten eines Krankenhauses im mährischen Prostějov / Proßnitz mussten am frühen Donnerstagmorgen wegen eines Brandes für einige Stunden in Sicherheit gebracht werden. Unter den Evakuierten waren vor allem Mütter mit Neugeborenen. Das Feuer ist mittlerweile gelöscht, und die Patienten konnten zurückgebracht werden. Laut der Polizei wurde niemand verletzt. Der Brand war gegen halb fünf Uhr morgens in der Kantine des Krankenhauses ausgebrochen und hatte auch Teile der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe erfasst. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist noch nicht bekannt.

Fußball: Erstligisten scheitern im Pokal an unterklassigen Gegnern

In der dritten Runde des tschechischen Verbandspokals sind die beiden Erstligisten Slovan Liberec und Baník Ostrau gegen unterklassige Gegner ausgeschieden. Liberec, das zusammen mit dem SC Freiburg in einer Gruppe der Europa League spielt, verlor am Mittwoch beim Prager Zweitligisten Viktoria Žižkov im Elfmeterschießen. Nach der regulären Spielzeit hatte es 2:2 gestanden, im tschechischen Pokal wird keine Verlängerung ausgetragen. Baník Ostrau verlor beim Zweitligisten FK Ústí nad Labem glatt mit 0:2.

Damit sind in dieser Saison bereits vier tschechische Erstligisten im Pokal gescheitert. In der zweiten Runde hatte es den Prager Verein Bohemians 1905 und den FK Teplice erwischt.

Tennis: Kvitová erreicht Halbfinale in Tokio, Šafářová scheidet aus

Petra Kvitová ist beim Tennisturnier in Tokio ins Halbfinale eingezogen. In ihrer Viertelfinalbegegnung besiegte die tschechische Nummer eins bei den Frauen die Russin Swetlana Kusnezowa in zwei Sätzen mit 6:4 und 6:1. Im Halbfinale trifft Kvitová auf Venus Williams aus den USA. Das Spiel findet am Freitag statt.

Lucie Šafářová musste sich dagegen im Viertelfinale der ehemaligen Weltranglistenersten Carolina Wozniacki aus Dänemark in drei Sätzen mit 6:2, 3:6 und 2:6 geschlagen geben.

Das Wetter am Freitag, 27.9.: heiter, bis 15 Grad

Am Freitag klart es in Tschechien auf und der Himmel präsentiert sich überwiegend heiter, wenn auch am morgen noch mit örtlichen Nebelfeldern. Lediglich im Südwesten des Landes ist es dichter bewölkt, dort kommt es vereinzelt auch zu Schauern. Die Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen 11 und 15 Grad Celsius. In den Höhenlagen um 1000 Meter werden maximal 4 Grad Celsius erreicht.