Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png
0:00
/
0:00

Kirchen in Tschechien fordern Rückgabe von 10 000 Grundstücken

Die Glaubensgemeinschaften in Tschechien haben die Rückgabe von mehr als 10 000 Grundstücken beantragt, die im Sozialismus verstaatlicht worden waren. Das teilte die staatliche Grundstücksverwaltung am Montag mit. Ein im November vergangenen Jahres verabschiedetes Gesetz sieht die Entschädigung von 16 Kirchen und Glaubensgemeinschaften für kommunistisches Unrecht vor.

Der größte Anteil entfällt mit rund 3600 Anträgen auf die römisch-katholische Kirche. Unter anderem erhebt der Benediktinerorden Anspruch auf Grundstücke nahe des Prager Klosters Břevnov, auf denen eine Motorrad-Rennbahn für Speedway steht. Behörden prüfen nun die Ansprüche.

Die ersten Parzellen in Nord- und Mittelböhmen wurden bereits an die Kreuzherren mit dem Roten Stern sowie die katholische Kirche übergeben. Die Religionsgemeinschaften bekommen zudem über einen Zeitraum von 30 Jahren eine finanzielle Wiedergutmachung von 2,3 Milliarden Euro. Im Gegenzug will sich der Staat aus der Finanzierung der Priestergehälter zurückziehen.

Oberster Rechnungshof kritisiert Medikamenteneinkauf der Uni-Kliniken

Der Oberste Rechnungshof (NKÚ) in Prag hat die Medikamenteneinkaufspraxis der tschechischen Uni-Kliniken kritisiert. Ein extra eingerichtetes elektronisches Einkaufssystem zum kostengünstigen Einkauf von Medikamenten und anderen medizinischen Bedarfsmitteln werde nur ausnahmsweise genutzt und Einkäufe fänden nur selten auf Basis schriftlich fixierter Lieferverträge statt. So habe eine Uni-Klinik Medikamente von über 230 verschiedenen Anbietern gekauft, aber nur mit dreien von ihnen existierten Rahmenlieferverträge. Durch diese unorganisierte Einkaufspraxis sei es nicht möglich, optimale Preise zu erzielen und Sparpotentiale zu erschließen, hieß es.

Gericht verurteilt Roma für Angriff mit Machete zu 3 bis 16 Jahre Haft

In einem Prozess, in dem fünf Roma aus Nový Bor / Haida wegen ihres Angriffs mit Macheten auf andere Kneipengäste angeklagt waren, wurden am Montag im Kreisgericht Liberec / Reichenberg die Urteile gefällt. Dabei wurden drei erwachsene Roma wegen versuchten Mordes zu Freiheitsstrafen von 5 bis 16 Jahren verurteilt, zwei minderjährige Roma erhielten wegen schwerer Körperverletzung drei beziehungsweise dreieinhalb Jahre Haft. Bei seinem Urteil folgte der Richter weitgehend dem Antrag der Staatsanwaltschaft sowie der Einschätzung eines Gutachters, die vortrugen, dass es sich bei der Tat im August 2011 um einen Angriff auf Leben und Tod gehandelt habe. Drei Kneipengäste wurden bei dem Angriff verletzt, einer davon lebensgefährlich.

Tschechische Medien hatten die Angreifer kurz nach der Tat vor zwei Jahren als Roma identifiziert. Anschließend kam es im Norden des Landes zu teilweise gewaltsamen Protesten gegen die Minderheit. Der Prozess fand daher unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen statt. Gegen das Urteil kann Berufung eingelegt werden.

Ausgangspunkt für die damalige Tat sei ein Streit zwischen der Kellnerin und den zwei jungen Roma gewesen, bei dem den Burschen untersagt worden sei, die Spielautomaten in der Kneipe benutzen zu dürfen. Einer der Gäste soll einen jungen Roma dabei angeblich mit einem Faustschlag niedergestreckt haben. Kurze Zeit später seien die Roma zu Fünft in das Lokal zurückgekehrt und hätten die dortigen Gäste mit den Macheten ernsthaft bedroht, heißt es.

Kroatische Bergwacht findet zweite Leiche im Biokovo-Gebirge – vermutlich erneut von einem Tschechen

Im Biokovo-Gebirgsmassiv an der Makarska Riviera haben Einsatzkräfte der kroatischen Bergwacht (HGSS) am Montag einen Leichnam gefunden, vermutlich von dem tschechischen Touristen, nach dem seit vier Tagen gesucht wurde. Darüber informierte auf seiner Webseite das Blatt Slobodna Dalmacija. Nach Auskunft der Bergwacht sei der tschechische Tourist, der sich schon am Donnerstagmorgen ins Biokovo-Gebirge auf Klettertour begeben hatte, wohl vom Weg abgekommen, habe sich verirrt und sei dann wahrscheinlich abgestürzt. Die genaue Todesursache soll durch eine Obduktion herausgefunden werden, die in Split vorgenommen wird, wohin die Leiche gebracht wurde.

Nach dem 47-jährigen Tschechen haben seit Freitag rund 50 Rettungskräfte gefahndet, dabei waren Spürhunde ebenso wie ein Hubschrauber im Einsatz. Am Samstag war im Biokovo-Gebirgsmassiv bereits die Leiche eines 50-jährigen Tschechen gefunden worden, der sich ganz auf sich alleingestellt auf eine Klettertour begeben habe, und noch dazu ohne die entsprechende Ausrüstung. Auch bei diesem Toten wird erst die Obduktion Klarheit über die Ursache seines Ablebens schaffen.

Leiche von tschechischen Tourist im russischen Jakutsk geborgen

Russische Rettungskräfte haben am Sonntag die Leiche eines tschechischen Touristen in Jakutsk geborgen. Der Mann war mit einer sechsköpfigen Gruppe von Kajakfahrern auf dem sibirischen Fluss Agajakan unterwegs, laut Medienberichten war er mit einem Neoprenanzug und einer Schwimmweste ausgerüstet. Nachdem das Kanu des Tschechen auf dem abgelegenen Fluss gekentert war, hatten seine Mitreisenden jede Spur verloren. An der Suche beteiligten sich 30 Rettungskräfte und ein Hubschrauber.

Polizei nimmt Vater fest, der Tochter allein in Prager City zurückließ

Vernachlässigung oder willkürliche Aussetzung einer Minderjährigen? Diesem Vorwurf sieht sich ein tschechischer Vater gegenüber, der seine zweijährige Tochter am Samstag mitten in Prag alleingelassen hat. Die Mutter des Mädchens sitzt seit 14 Tagen in einem Prager Gefängnis ein, informierte eine Polizeisprecherin. Der Mann ließ seine Tochter am späten Samstagnachmittag auf dem Prager Wenzelsplatz im Stich, nachdem er Obdachlose zuvor gebeten hatte, auf die Kleine eine Zeitlang aufzupassen. Der Vater kam jedoch nicht zurück, worauf die Obdachlosen das Mädchen in die Obhut eines anderen Passanten übergaben. Der wiederum kontaktierte die Polizei.

Bei ihren Ermittlungen haben die Polizisten die wahrscheinliche Identität des Mädchens herausgefunden, durch Verwandte wurde sie etwas später bestätigt. Das Mädchen wurde zwischenzeitlich einer Prager Säuglingsanstalt anvertraut. Als der Vater des Mädchens am nächsten Tag gegen Mittag dort eintraf, wurde er von der Polizei festgenommen. Gegen den Mann wird nun wegen des Verdachts einer Straftat – der Aussetzung seiner Tochter – ermittelt, sagte die Sprecherin.

Wegen Dürre und Blitzeinschlag: Feuerwehr muss Brände auf Feld und im Haus löschen

Binnen zwei Stunden hat die Feuerwehr am Montag einen Flächenbrand auf einem Getreidefeld bei Nové Hradečné im Kreis Olomouc / Olmütz unter Kontrolle gebracht und gelöscht. Bei Erntearbeiten auf dem Feld war infolge der anhaltenden Dürre ein Feuer ausgebrochen, das sich rasch auf einer Fläche von 500 x 100 Meter ausgebreitet hatte. Zur Brandbekämpfung waren gleich acht Feuerwehr-Einheiten im Einsatz. Ursache für den Brand könnte ein technischer Defekt an einem Mähdrescher oder Erntefahrzeug sein, der Defekt könnte zu Funken geführt haben, die das trockene Feld sehr schnell zum Lodern brachten. Wegen der großen Trockenheit gilt in mehreren Regionen des Landes ein Verbot zum Feuer machen im Freien.

Heftige Wärmegewitter haben indes in der Nacht zu Montag zu einigen Blitzeinschlägen in Nord- und Nordwestböhmen geführt. Am ärgsten betroffen war ein Familienhaus in Horní Hrad im Kreis Karlovy Vary / Karlsbad, wo ein Blitz direkt ins Dach einschlug. Infolgedessen brannten der Dachstuhl und das darunter liegende Stockwerk aus, Personen wurden nicht verletzt. Auch hier war die Feuerwehr mit acht Löschzügen im Einsatz. Sie konnten unter anderem verhindern, dass das Feuer auf die in unmittelbarer Nähe liegende Burg Hauenštejn übergreift. Ersten Schätzungen zufolge beträgt der entstandene Sachschaden umgerechnet mindestens 40.000 Euro.

Neue Hitzerekorde auch am Montag, besonders in Mähren und Schlesien

Schon den dritten Tag in Folge fielen in einigen Regionen Tschechiens die Hitzerekorde für den jeweiligen Kalendertag. Am Montag bekam vor allem der Osten des Landes die sommerliche Schwüle zu spüren. Die höchste Tagestemperatur wurde in Ostrava-Poruba mit genau 37 Grad Celsius gemessen. Neue Höchstwerte für einen 29. Juli vermeldeten insgesamt 15 Messstationen in Mähren und Mährisch-Schlesien (Sudetenschlesien). Kräftige Gewittergüsse am Montagabend oder in der Nacht zu Dienstag sollen jedoch laut Wetterdienst der Hitzewelle in Tschechien ein vorläufiges Ende bereiten.

Anzahl gefälschter Banknoten und Münzen rückläufig

Die Anzahl der in Tschechien sichergestellten gefälschten Banknoten und Münzen ist rückläufig. In der ersten Hälfte des laufenden Jahres wurden hierzulande 1349 gefälschte Geldscheine und Münzen entdeckt, dass ist ein Rückgang um 43 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. 956 Fälschungen waren tschechische Kronen, im Vorjahr lag die Zahl noch bei 2011. Am häufigsten wurde der tschechische 1000-Kronen-Schein gefälscht. Auch bei den Dollarnoten sind die Zahlen rückläufig, während sie bei den Euro-Banknoten von 284 im Vorjahr auf 323 Fälle in diesem Jahr anstiegen.

In Tschechien waren zu Ende 2012 insgesamt 2,17 Milliarden Banknoten und Münzen im Umlauf, und zwar in einem Wert von etwa 422,7 Milliarden Kronen (16,9 Milliarden Euro). Die Zahlen gab die Tschechische Nationalbank (ČNB) am Montag auf ihren Webseiten bekannt.

Iron Maiden im Prager Fußballstadion Eden

Am Montagabend treten Iron Maiden in Prag auf. Die Heavy-Metal-Band kommt im Rahmen ihrer Maiden-England-World-Tour in die tschechische Hauptstadt. Die Musiker um den Frontsänger Bruce Dickinson spielen im Fußballstadion Eden, das Platz für fast 30.000 Menschen bietet. Das Konzert beginnt um 19.45 Uhr mit der Vorband Voodoo Six.

Fußball - Gambrinus Liga: Sparta Prag gelingt 2. Sieg, Slavia Prag verliert

In der ersten tschechischen Fußball-Liga wurde der 2. Spieltag am Sonntag mit zwei Begegnungen fortgesetzt. In diesen Partien waren die beiden großen Prager Traditionsclubs, Slavia und Sparta, im Einsatz – mit unterschiedlichem Erfolg. Sparta erfüllte die Erwartungen und besiegte zu Hause den FK Baumit Jablonec mit 2:1. Durch den Sieg konnten die Prager mit dem stärksten Kontrahenten, Titelverteidiger Viktoria Pilsen, nach Punkten gleichziehen. Beide liegen nun mit je sechs Punkten an der Spitze der Tabelle. Lokalrivale Slavia Prag musste dagegen in Liberec / Reichenberg eine Niederlage einstecken. Die Nordböhmen gewannen ihr Heimspiel mit 2:1. Slovan Liberec hat durch den Sieg ebenfalls sechs Zähler und liegt damit auf dem dritten Tabellenplatz. Slavia Prag hingegen ist der Saisonstart gründlich misslungen, bereits im Auftaktspiel gegen Baník Ostrava gelang den Kickern aus dem Prager Stadtteil Vršovice nur ein Unentschieden. Mit nur einem Punkt belegt Slavia derzeit nur Platz 11 der Tabelle.

Am Montagabend absolviert auch der vierte Hauptstadtclub, Bohemians 1905, sein zweites Saisonmatch. Die „Kängurus“ müssen auswärts in Brno / Brünn antreten.

Das Wetter am Dienstag: heiter oder bewölkt, bis 27 Grad, örtlich Gewitter möglich

Am Dienstag ist es in Tschechien heiter bis bewölkt, örtlich Schauer oder Gewitter. Aufgrund der erwarteten Gewitter vom Vorabend sinken die Temperaturen wieder unter 30 Grad, die Tageshöchsttemperaturen liegen nur noch zwischen 23 und 27 Grad Celsius. In den Höhenlagen um 1000 Meter werden lediglich bis zu 18 Grad Celsius erreicht.