Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png
0:00
/
0:00

Tejc mit Zeman einig: Keine Rückkehr einer konservativen Regierung

Eine Koalition der konservativen Parteien sollte auf keinen Fall wieder die Regierungspolitik übernehmen. Darüber sei er sich mit Präsident Miloš Zeman einig, sagte der Fraktionsvorsitzende der tschechischen Sozialdemokraten (ČSSD), Jeroným Tejc, am Montag vor Journalisten. Zuvor hatte sich Tejc mit dem Staatsoberhaupt zu ausgiebigen Gesprächen auf Schloss Lany bei Prag getroffen. Die Verhandlungen zur möglichen Unterstützung der Regierung von Premier Jiří Rusnok würden sich momentan etwas kompliziert gestalten aufgrund der Affäre um Finanzminister Jan Fischer, sagte Tejc.

Bis kurz vor seiner Ernennung zum Finanzminister hatte Fischer noch Verbindlichkeiten von umgerechnet zirka 200.000 Euro aus seiner Wahlkampagne zu begleichen. Binnen weniger Stunden gingen Gelder von mehr als 200.000 Euro auf seinem Wahlkampfkonto ein. Das hat insbesondere die Opposition stutzig gemacht. Dem ehemaligen Premier wird daher vorgeworfen, bei der Refinanzierung seiner Kampagne für die Präsidentschaftswahl im Januar ein undurchsichtiges Spiel zu treiben. Tejc bezeichnete Fischer jedoch im Vergleich zu Miroslav Kalousek, seinem Vorgänger im Finanzressort, als den vertrauenswürdigeren Minister. Mit Präsident Zeman habe er sich folglich über die Vorzüge und Defizite der Regierung Rusnok ausgetauscht, erklärte Tejc.

VV-Partei stimmt mit Programm der Regierung Rusnok weitgehend überein

Die Regierung von Premierminister Jiří Rusnok und die oppositionelle Partei der öffentlichen Angelegenheiten (VV) stimmen programmatisch in der Mehrheit der politischen Inhalte, die sie vertreten, überein. Das erklärten Rusnok und VV-Parteichef Vít Bárta am Montag vor Journalisten nach ihrem Treffen in Prag. Über die Unterstützung des Kabinetts durch die VV-Partei werde aber erst eine parteiinterne Sitzung am 6. August entscheiden, bestätigte Bárta eine vorherige Aussage der Fraktionsvorsitzenden der Partei, Kateřina Klasnová. An dieser Sitzung wolle er persönlich teilnehmen, bekundete Rusnok. Bárta wiederum hob hervor, dass Vertreter seiner Partei zudem noch mit einigen Ministern ins Gespräch kommen wollen, allem voran mit Landwirtschaftsminister Toman und Verkehrsminister Žák.

Bei ihrem Treffen mit Präsident Milos Zeman am Sonntag auf Schloss Lany hat Klasnová die Regierung Rusnok dahingehend gelobt, dass dieses Beamtenkabinett nicht von politischen Affären aufgehalten oder beeinträchtigt werde. Innerhalb der nächsten zweieinhalb Wochen muss das Kabinett von Premier Rusnok im Abgeordnetenhaus die Vertrauensfrage stellen. Dazu versucht es jetzt, die Vertreter aller Parlamentsparteien von sich zu überzeugen. Als Mandat für eine Fortsetzung der Regierungsarbeit braucht das Kabinett unter den Abgeordneten die Unterstützung der einfachen Mehrheit.

Akw-Betreiber ČEZ fordert Atomstrom-Förderung durch den Staat

Der tschechische Akw-Betreiber ČEZ fordert eine staatliche Förderung für Atomstrom. Das Unternehmen will am Standort Temelin in Südböhmen zwei neue Reaktorblöcke bauen. Den endgültigen Vertrag zum Ausbau des Kraftwerks könne man erst unterzeichnen, wenn der Staat ein Kompensationsschema verabschiedet habe, sagte ČEZ-Strategiemanager Pavel Cyrani der Wirtschaftszeitschrift „Euro“ vom Montag. Die Diskussion darüber verlaufe „nicht gerade in einem schwindelerregenden Tempo“, beklagte er. Unter anderem die deutsche Bundesregierung hatte sich zuletzt gegen eine Förderung der Atomkraft in der Europäischen Union ausgesprochen.

Bei einem Preis von im Schnitt 40 Euro für die Megawattstunde Strom rentiere sich der Akw-Ausbau nicht, räumte Cyrani ein. Der ČEZ-Manager forderte eine Art Öko-Umlage für Atomstrom. Bei einem garantierten Abnahmepreis von mindestens 70 Euro pro Megawattstunde - vergleichbar der Förderung erneuerbarer Energien in Tschechien - wäre Temelin gegenüber anderen Stromquellen konkurrenzfähig.

Um den Akw-Bauauftrag bewerben sich das japanisch-amerikanische Unternehmen Westinghouse und das russisch-tschechische Konsortium Mir. Die Kosten werden auf umgerechnet 8 bis 12 Milliarden Euro geschätzt.

Rechnungshof kritisiert Verteidigungsministerium wegen Immobilienverkauf

Der tschechische Rechnungshof hat das Verteidigungsministerium kritisiert. Das Prager Ministerium sei beim Verkauf von Immobilien konzeptlos und nicht mit der nötigen Sorgfalt vorgegangen, gab der Rechnungshof am Montag bekannt. Im Endeffekt schrieb das Ressort in den Jahren 2009 bis 2011 Verluste durch den Verkauf, und zwar in der Höhe von 187 Millionen Kronen (7,5 Millionen Euro). Laut dem Rechnungshof vergaß das Ministerium zum Beispiel, in den Vertrag zum Verkauf einer Montagehalle im mährischen Šternberk / Sternberg Sanktionen aufzunehmen für den Fall, dass der Auftragnehmer vertragliche Inhalte nicht erfülle.

Abgetretene Regierung Nečas schüttet Prämien in Rekordhöhe aus

Die zurückgetretene Regierung von Premier Petr Nečas hat an die Ministerialangestellten Prämien in Rekordhöhe ausgeschüttet. Laut Informationen der Tageszeitung „Lidové noviny“ beträgt die Gesamthöhe der Auszahlungen 243 Millionen Kronen (9,7 Millionen Euro); das ist um das Dreieinhalbfache mehr als im ersten Halbjahr des vergangenen Jahres ausgezahlt wurden. Die höchsten Zahlungen sind im Verteidigungsressort erfolgt, die niedrigsten Boni hat das Verkehrsministerium an seine Angestellten bewilligt.

Neujahresamnestie: Fast 500 Strafverfahren eingestellt

Aufgrund der umstrittenen Neujahrsamnestie des ehemaligen Staatspräsidenten Václav Klaus wurden in der ersten Hälfte des Jahres bereits 499 Strafverfahren eingestellt, die 904 Beschuldigte betrafen. Das gab die Oberste Staatsanwaltschaft Tschechiens am Montag in einer Presseerklärung bekannt.

Václav Klaus hatte in seiner Neujahresansprache eine Amnestie verkündet. Es wurden aber nicht nur Verurteilte mit einer Haftstrafe von unter einem Jahr begnadigt. Durch die Amnestie wurden auch Strafverfahren eingestellt, die schon länger als acht Jahre andauern und in denen kein Strafmaß von über zehn Jahren droht. Besonders für diese Regelung war Klaus heftig kritisiert worden, denn somit ist eine Reihe von Wirtschaftsverbrechen aus der Regierungszeit von Klaus beendet wurden.

Tschechischer Zoll deckt größten Fall des Schmuggels der Hörner vom Nashorn auf

Der tschechische Zoll hat den bisher größten Fall des Schmuggels von Hörnern des streng geschützten Breitmaulnashorns aufgedeckt. Der Wert der sichergestellten Hörner, die illegal als Trophäen erworben wurden, wird auf umgerechnet 4 Millionen Euro geschätzt. Die tschechische Polizei hat vergangene Woche insgesamt 16 Personen festgenommen, die des unerlaubten Schmuggels der keratinhaltigen Hörner bezichtigt werden. Weitere Details zu dem Fall werden Zoll, Polizei und die tschechische Umweltinspektion auf einer gemeinsamen Pressekonferenz am Dienstag in Prag bekanntgeben, sagte der Generaldirektor des Zolls, Jiří Barták, am Montag gegenüber der Presseagentur ČTK.

Die beiden Hörner des Nashorns – das vordere Nasalhorn und das hintere Frontalhorn – sind besonders in China und Vietnam sehr begehrt. Die dortigen Käufer der Hörner glauben, dass sie heilende Wirkung haben. In der traditionellen chinesischen Medizin wird angeführt, dass man dank der in den Hörnern befindlichen Wirkstoffe so ziemlich alles heilen kann, angefangen bei Typhus, über Fieber, Arthritis bis hin zur Vertreibung böser Geister. Nashörner werden daher nicht selten das Opfer von Wilderern.

Das Europäische Erhaltungszuchtprogramm für Breitmaulnashörner wurde bis 1996 vom tschechischen Zoo Dvůr Králové geführt und überwacht, seit 1996 führt der Safaripark von Beekse Bergen (Niederlande) das EEP für Breitmaulnashörner. Der tschechische Zoo Dvůr Králové (6 Tiere – 2 Bullen, 4 Kühe; an den Standorten Tschechien und Kenia) und der San Diego Zoo Safari Park in den USA (2 Tiere – 2 Kühe) halten die letzten Nördlichen Breitmaulnashörner in Menschenobhut.

Bereits 12.000 neue Firmen im laufenden Jahr in Tschechien

In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres wurden in der Tschechischen Republik etwas über 12.000 neue Firmen gegründet. Das sind 5,3 Prozent mehr als im ersten halben Jahr des vergangenen Jahres. Etwa 11.700 Neugründungen sind Gesellschaften mit beschränkter Haftung, daneben entstanden noch 300 Aktiengesellschaften. Die Zahlen stammen von der Unternehmensberatung Bisnode. Aus den Zahlen könne man nach langer Zeit wieder eine gewisse Lust auf das unternehmerische Handeln herauslesen, erklärte ein Analytiker der Beratungsfirma.

Musikfestival „Colours of Ostrava“ mit Rekordbesuch

Das größte World-Music-Festival in Tschechien, „Colours of Ostrava“, ist am Sonntag mit einer Rekord-Besucherzahl zu Ende gegangen. An den vier Veranstaltungstagen seien insgesamt mehr als 33.000 Menschen auf das Festivalgelände im mährisch-schlesischen Ostrava / Ostrau gekommen, gaben die Veranstalter bekannt. Im vergangenen Jahr waren es 31.500 gewesen. Headliner des Festivals waren die isländische Band Sigur Ros und Jamie Cullum aus Großbritannien. Insgesamt traten 106 Bands und Künstler auf, darunter 46 aus Tschechien.

Eishockey: Superstar Jágr wird ab Herbst für New Jersey spielen

Der tschechische Eishockey-Superstar Jaromír Jágr wird in der neuen NHL-Saison für das Team der New Jersey Devils auflaufen. Laut Informationen des Servers TSN hat sich der 41-jährige Spieler als Free Agent mit den Devils auf einen Ein-Jahres-Vertrag geeinigt. Die Vertragsunterschrift soll am Dienstag erfolgen.

Seit seiner Rückkehr in die NHL vor zwei Jahren hat Jágr schon für drei Franchise gespielt; zunächst für Philadelphia und in der abgelaufenen Saison für Dallas sowie später für den Stanley-Cup-Finalisten aus Boston. Jágr hat den Stanley Cup zweimal mit Pittsburgh gewonnen. Er ist fünffacher Besitzer der Art Ross Trophy, gewann einmal auch die Hart Trophy und ist mit bislang 1688 Punkten der beste Scorer unter den europäischen Spielern in der NHL.

Fußball: Jungtalent Macek unterschrieb Vertrag bei Juventus Turin

Der 16-jährige Fußballspieler Roman Macek wird ab sofort für Juventus Turin spielen. Am Montag unterschrieb das tschechische Supertalent aus Zlín einen einjährigen Leihvertrag beim italienischen Rekordmeister mit der Option auf einen festen Wechsel zu den „Bianconeri“. Macek, der bisher auf 14 Spiele in tschechischen Jugendauswahlteams verweisen kann, gilt als eines der größten Talente im hiesigen Nachwuchsbereich. Im Vorstand von Juventus ist zudem mit Ex-Nationalmannschaftskapitän Pavel Nedvěd eines der großen Vorbilder von Macek vertreten.

Fußball: Mladá Boleslav und Příbram schließen 1. Liga-Spieltag ab

In Tschechien wurden am Freitag und Sonntag sieben Begegnungen des 1. Spieltags der neuen Saison in der ersten Fußball-Liga ausgespielt. Am Montag wird der Spieltag mit der Partie Mladá Boleslav – Příbram abgeschlossen.

Am Sonntag standen vier Paarungen auf dem Programm. Am Nachmittag bezwang Teplice den 1. FC Slovácko mit 3:2, Jablonec nad Nisou und Brünn trennten sich torlos 0:0. Danach gelang Liberec ein wertvoller 2:1-Auswärtssieg in Olmütz, und im TV-Abendspiel wurde Vizemeister Sparta Prag seiner Favoritenrolle gerecht. In Jihlava düpierte er das Team des Gastgebers eindrucksvoll mit 4:1.

Bereits am Freitag war Meister Viktoria Plzeň mit einem klaren 5:0-Heimsieg über Aufsteiger Bohemians Prag 1905 in die neue Spielzeit gestartet. Der zweite Neuling der Liga, der 1. SC Znojmo, erkämpfe hingegen bei Dukla Prag ein 1:1 und damit seinen ersten Punkt in der höchsten tschechischen Spielklasse überhaupt. Schließlich trennten Slavia Prag und Baník Ostrava ebenfalls 1:1.

Das Wetter am Dienstag: wolkenlos, bis 31 Grad, örtlich Gewitter möglich

Auch am Dienstag ist es in Tschechien wolkenlos bis heiter und sommerlich heiß. Am Nachmittag und Abend ziehen ein paar Wolken im Böhmerwald auf, hier kann es nach mehreren Tagen erstmals wieder zu Gewittern kommen. Die Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen 28 und 31 Grad Celsius, in den Höhenlagen um 1000 Meter bei 25 Grad Celsius.