Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png
0:00
/
0:00

Premier Nečas in Riga: Tschechien kann baltischen Luftraum schützen

Premier Petr Nečas ist am Freitag in Riga mit seinem lettischen Amtskollegen Valdis Dombrovskis zu Gesprächen zusammengekommen. Beide Ministerpräsidenten bezeichneten die Beziehungen ihrer Länder als gut und verständigten sich auf engere wirtschaftliche Beziehungen. Nečas bot zudem an, dass Tschechien im Jahr 2015 erneut den Luftraum des Baltikums schützen könne. Bereits zweimal nahmen die tschechischen Luftstreitkräfte an einer entsprechenden Mission der Nato teil. Am Donnerstag hatte Nečas dies auch schon bei Verhandlungen in Vilnius seinem litauischen Amtskollegen Algirdas Butkevičius angeboten.

Der tschechische Premier beendet mit dem Besuch in Riga seine zweitägige Reise ins Baltikum. Vertreter von rund 20 Firmen haben Nečas dabei begleitet.

Abgeordnete stimmen für Streichung von Gehalt und Diäten bei inhaftierten Gesetzgebern

Gesetzgeber, die in Haft sitzen, verlieren zukünftig ihren Anspruch auf Entlohnung und die Erstattung der Kosten, die sie als gewählte Parlamentsvertreter haben. Das sieht eine Novelle zum Gesetz über die Besoldung von konstitutionellen Beamten vor, die am Freitag im tschechischen Abgeordnetenhaus in Prag verabschiedet wurde. Parlamentariern, die sich strafbar gemacht haben, sollen zudem alle anderen Begünstigungen wie beispielsweise ihr Büro in der jeweiligen Region gestrichen werden. Für die Gesetzesänderung stimmten 119 von 134 anwesenden Abgeordneten. Die Novelle wird nun im Senat behandelt.

Außenminister Schwarzenberg verteidigt Verkauf des Lobkowicz-Palais an Deutschland

Außenminister Karel Schwarzenberg hat am Donnerstag im tschechischen Abgeordnetenhaus den Verkauf des Sitzes der deutschen Botschaft an Deutschland verteidigt. Bei einer aktuellen Fragestunde sagte er, dass der Verkauf Teil eines größeren Handels sei. Tschechien wolle seine renovierungsbedürftige Botschaft in Berlin aufgeben und erhalte durch die Transaktion ein Grundstück für den Neubau einer Vertretung im diplomatischen Viertel. Den Verkaufspreis des Lobkowicz-Palais in Prag nannte Schwarzenberg nicht. Er verwies darauf, dass die Verhandlungen noch nicht abgeschlossen seien. Als „reine Fantasterei“ bezeichnete er Medienberichte, denen nach der Preis bei 670 Millionen Kronen (27 Millionen Euro) liegen soll. Dem tschechischen Außenministerium liegen laut dem Ressortchef zwei Expertisen zum Preis vor, eine gesonderte Schätzung bestehe für die festen Kunstwerke im Palais.

Kritik an Präsident Zeman wegen Nichternennung Putnas zum Professor

Der tschechische Präsident Miloš Zeman hat es am Freitag abgelehnt, den anerkannten Literaturwissenschaftler Martin C. Putna zum Professor zu ernennen. Diese Entscheidung hat in politischen wie akademischen Kreisen des Landes großen Unmut hervorgerufen, zumal Zeman dazu keine Gründe anführte. Laut Sozialdemokratenchef und Oppositionsführer Bohuslav Sobotka sei die grundlose Ablehnung ein Eingriff in die akademischen Freiheiten und eine Politisierung des gesamten Ernennungsprozesses. Der Rektor der Prager Karlsuniversität, Václav Hampl, forderte Zeman umgehend auf, zu seiner Entscheidung Stellung zu nehmen. Andernfalls werde ein Gerichtsverfahren die Gründe wohl ans Licht bringen, so Hampl.

Der von Zeman brüskierte Martin C. Putna will die Lösung der Konfliktsituation der Universität überlassen. Zu einer möglichen Auseinandersetzung vor Gericht wollte er sich nicht äußern.

Präsident Zeman kritisiert Rentenreform der Regierung Nečas

Präsident Miloš Zeman hat am Freitag die Rentenreform der Regierung kritisiert. Wenn diese Reform in vollem Umfang umgesetzt werde, dann werde sie aus dem Staatssystem 14 Prozent des Geldes absaugen, die Stellung der Altersrentner aber würde sich verschlechtern. Geändert werden sollte zudem die jährliche Anpassung der Rentenerhöhung. Es sollten keine prozentualen Beträge im Verhältnis zur Inflation, sondern stets feste Beträge auf die vorherige Rente aufgeschlagen werden, sagte Zeman am Freitag auf dem Kongress Seniorenrates der Tschechischen Republik. Die anwesenden Senioren quittierten Zemans Rede mit Standing Ovations.

Tschechische Krankenkasse gewährt kostenlose Untersuchung auf Brustkrebs

Angelina Jolies mutige Entscheidung, sich die Brüste wegen eines bei ihr hohen Krebsrisikos amputieren zu lassen, hat auch in Tschechien Spuren hinterlassen. Kurz nach dem Outing der Hollywood-Schauspielerin ist die Nachfrage von Frauen nach einer Vorbeugeuntersuchung ihrer Brüste auf Krebs sprunghaft gestiegen. Die tschechische Allgemeine Krankenkasse (VZP) hat darauf reagiert – sie will die Kosten für eine solche Vorbeugeuntersuchung übernehmen, und zwar für alle Frauen bis 45 Jahre. Der Zeitraum für diese kostenlose Untersuchung ist allerdings begrenzt bis Ende November, teilte der Sprecher der Krankenkasse am Freitag mit.

Grünes Licht von EU: Agrofert-Holding übernimmt Großbäcker Lieken

Die tschechische Agrofert-Gruppe hat nach Zustimmung der EU-Kommission den deutschen Großbäcker Lieken übernommen. Die obersten Wettbewerbshüter Europas gaben am Freitag grünes Licht für die Übernahme. Es gebe weiterhin ausreichend Konkurrenz, begründete die EU-Kommission ihre Entscheidung. Lieken hat seinen Sitz in Düsseldorf und ist für seine Traditionsmarken „Golden Toast“ und „Lieken Urkorn“ bekannt. Das Unternehmen beliefert den Einzelhandel mit frischem Brot und Schnittbrot und beschäftigt mehr als 4700 Mitarbeiter. Der italienische Nudelkonzern Barilla hatte Lieken 2002 mit dem Kauf der Bäckereikette Kamps erworben und in diesem Februar wieder abgestoßen. Die 1993 gegründete Agrofert-Holding gehört zu den größten tschechischen Konzernen.

Děčín: Großbrand in Möbelhaus – 200 Menschen evakuiert

Im nordböhmischen Děčín / Tetschen sind wegen des Brandes einer Fabrikhalle am Donnerstagabend rund 200 Anwohner für mehrere Stunden in Sicherheit gebracht worden. Gegen Mitternacht konnten sie wieder in ihre Häuser zurückkehren. Aus bisher noch unbekannten Gründen hatten kurz nach 19 Uhr das Lager und die Verkaufsräume eines Geschäftes mit Rattanmöbeln zu brennen begonnen. Die Feuerwehr war mit 15 Löschzügen im Einsatz, um den Brand unter Kontrolle zu bringen. Erst im Verlauf des Freitagvormittags waren die Löscharbeiten beendet. Die Polizei ermittelt noch wegen der Brandursache, laut einer Sprecherin könne auch Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden.

Zlíner Filmfestival vor 53. Auflage mit rund 300 Filmen aus 53 Ländern

Das internationale Festival der Kinder- und Jugendfilme im mährischen Zlín rechnet mit einem ähnlichen Budget wie im Vorjahr. Es wird erwartet, dass der Gesamtumsatz der Filmschau bei etwa 34 Millionen Kronen (ca. 1,3 Millionen Euro) liegen wird, sagte der Chefökonom des Festivals, Stanislav Zacha, am Freitag vor Journalisten. Die bereits 53. Auflage des ehemaligen Zlínfestes geht vom 27. Mai bis 1. Juni über die Bühne. Es werden rund 300 Filme aus 53 Ländern gezeigt. Darunter sind erstmals auch Filme aus dem Senegal und dem Irak.

Tennis: Berdych steht nach Sieg über Djokovic im Halbfinale von Rom

Tennisspieler Tomáš Berdych hat das Halbfinale des ATP-Turniers in Rom erreicht. In einem spannungsgeladenen Match bezwang der tschechische Top-Spieler am Freitag den Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic aus Serbien in drei Sätzen mit 2:6, 7:5 und 6:4. Dabei sah es zur Hälfte der fast zweieinhalbstündigen Partie noch nach einer klaren Niederlage für den 27-jährigen Tschechen aus. Berdych lag nach Satzverlust auch im zweiten Satz schon 2:5 hinten, ehe er mit fünf Punktgewinnen in Folge das Ding noch drehte und nach Sätzen ausglich. Im entscheidenden dritten Satz schaffte die Nummer Sechs der Weltrangliste im zweiten Aufschlagspiel von Djokovic ein Break und gab diesen Vorteil nicht mehr aus der Hand. Für Berdych war es erst der zweite Sieg im 15. Duell mit dem Serben. Im Kampf um den Finaleinzug trifft Berdych nun auf einen Spanier – auf den Gewinner der Partie Rafael Nadal gegen David Ferrer.

Radrennsport: Visegrad-Rennen in Anknüpfung an Friedensfahrt gestartet

Am Freitagnachmittag wurde in Budapest das erste Fahrradrennen der vier Visegrad-Staaten Tschechien, Ungarn, Polen und Slowakei sowie weiterer sechs Länder der so genannten östlichen Partnerschaft der EU gestartet. Die Strecke führt über 533 Kilometer bis ins polnische Krakau, mit der Ankunft wird am Samstagmorgen gerechnet. Das ultralange Nachtrennen ist Amateuren vorbehalten und soll an die legendäre Friedensfahrt anknüpfen. Zum Start gemeldet waren rund 300 Männer und Frauen. Unterstützt wird die Sportveranstaltung von den Außenministern der Visegrad-Staaten, die sich am Freitag zu Gesprächen über die östliche Partnerschaft am Zielort Krakau trafen. Die Organisation hat der Profirennstall „Lang Team“ übernommen, der von der polnischen Radsportlegende Czeslaw Lang geführt wird.

Das Wetter am Samstag: bewölkt mit Schauern oder Regen, bis 23 Grad

Am Samstag ist es in Tschechien bewölkt bis bedeckt, örtlich Schauer oder Regen, im Nordosten vereinzelt auch Gewitter. Die Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen 19 und 23 Grad Celsius. In Höhenlagen um 1000 Meter erreichen die Höchstwerte 14 Grad Celsius.