Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Tschechien liefert gefährlichen Waffennarr nach Deutschland aus

Die Tschechische Republik liefert den steckbrieflich gesuchten Uwe Giesemann an die Bundesrepublik Deutschland aus. Das hat das Kreisgericht in Plzeň / Pilsen am Freitag entschieden. Der 69-jährige Deutsche gilt als gefährlicher Waffennarr. Nach ihm wurde seit vergangenem Herbst gefahndet, weil er im unerlaubten Besitz eines ganzen Waffenarsenals war. Die tschechische Polizei hat Giesemann vor einem Monat im Kurort Karlovy Vary / Karlsbad gefasst.

Uwe Giesemann werde der Bundesrepublik auf Grundlage eines europäischen Haftbefehls, der von der Staatsanwaltschaft Hannover ausgestellt wurde, übergeben. Es gebe auch keinen Grund, der diese Übergabe verhindern könnte, begründete der Vorsitzende des Gerichtssenats, Přemysl Špicar, am Freitag das Urteil des Kreisgerichts. Laut Špicar könne nun die Übergabe binnen der nächsten zehn Tage erfolgen.

In Giesemanns Wohnung in Hannover hatte die deutsche Polizei voriges Jahr über 200 Maschinenpistolen sowie Granaten und eine Panzerfaust gefunden. Das Waffenlager wurde rein zufällig entdeckt: Nach einem Wasserrohrbruch, der nicht behoben wurde, musste die Polizei die Wohnung des Verdächtigen aufbrechen. In Giesemanns Zweitwohnung wurden danach neben Waffen auch 290.000 Euro sowie jede Menge Schmuck und Wertsachen gefunden. Ein Spezialtrupp der tschechischen Polizei hat Giesemann am 10. April zusammen mit einem Bekannten in einer Karlsbader Wohnung aufgespürt. Bei seiner Festnahme leistete der Verdächtige keinerlei Widerstand, hieß es.

Němcová warnt vor Verharmlosung der Gräuel des Kommunismus

Bei einer Veranstaltung zum Andenken an die Opfer des Kommunismus hat die hat die Vorsitzende des tschechischen Abgeordnetenhauses, Miroslava Němcová, vor einer Verharmlosung der Gräuel des Totalitarismus gewarnt. Nach 23 Jahren würden die Kommunisten einmal mehr die Resistenz gegen ihre Vergangenheit testen, deshalb müsse man an ihre Untaten erinnern, sagte Němcová am Samstag bei der Kranzniederlegung auf dem Friedhof in Prag-Motol. Vor allem der Jugend, der man leicht etwas vormachen könne, müsse man beständig die Vergangenheit erklären, ergänzte Němcová.

Zwei Deutsche nach Absturz eines Sportflugzeugs bei Vrchlabí schwer verletzt

Beim Absturz eines Ultraleicht-Flugzeugs in Prostřední Lánov bei Vrchlabí sind am Samstag zwei Deutsche schwer verletzt worden. Das Motorsportflugzeug, in dem nur der 76-jährige Mann und die 60-jährige Frau aus Deutschland saßen, ist aus noch nicht bekannter Ursache in das örtliche Hotel gestürzt. Beide Insassen überlebten den Aufprall, wurden jedoch mit Rettungshubschraubern in das Fakultätskrankenhaus von Hradec Králové / Königgrätz gebracht. Sie sollen ernsthafte Verletzungen davongetragen haben, hieß es. Im Hotel wurde niemand verletzt, in das Dach des Gebäudes wurde aber ein meterlanges Loch gerissen.

Das Flugzeug sei auf dem Flugplatz im nordostböhmischen Vrchlabí gestartet, aber schon kurz nach dem Start abgestürzt, teilte die Sprecherin der örtlichen Polizei mit. Ein Augenzeuge berichtete, dass es beim Abflug zu wenig Höhe gewann und deshalb seitlich auf das Hoteldach geprallt sei. Nach Auskunft des Bürgermeisters von Prostřední Lánov habe das deutsche Ehepaar eine Woche lang auf dem Flugplatz verbracht und wollte am Samstag nach Hause reisen.

Schwarzer Samstag im Zugverkehr: Zwei Unglücke mit einem Toten

Der Samstagmorgen stand für den Zugverkehr in Tschechien unter keinem guten Stern: Zwei Unfälle zogen einen Verkehrstoten und Behinderungen im Bahnverkehr nach sich.

Kurz nach 5 Uhr morgens geriet auf der mährischen Bahnstrecke zwischen Březová nad Svitavou und Křenovice ein Personenzug in Brand. Der Vorfall ereignete sich an der Bahnstation Zboněk. Die Zugreisenden wurden vom Triebwagenführer umgehend evakuiert, keiner der Fahrgäste wurde verletzt. Der Schaden, den das Feuer verursachte, wird von Vertretern der Tschechischen Bahnen (ČD) auf rund eine halbe Million Kronen (ca. 20.000 Euro) geschätzt.

Die Feuerwehr konnte die Flammen relativ zügig löschen. Wahrscheinliche Ursache für den Brand ist ein technischer Defekt im Triebwagen des Zuges. Noch vor 9 Uhr konnte der Zugbetrieb auf dem blockierten Streckenabschnitt wieder aufgenommen werden.

Ein zweites Zugunglück ereignete sich kurz vor 6 Uhr auf dem Bahnhof von Mariánské Lázně / Marienbad. Dort wurde ein 32-jähriger Mann, der auf den Schienen lag, von einem durchfahrenden Zug überrollt. Der Mann war sofort tot, die Umstände des Unfalls werden untersucht, sagte eine regionale Polizeisprecherin. Es werde auch in Richtung eines Selbstmords ermittelt, erste Aufschlüsse soll die Obduktion des Toten ergeben, ergänzte die Sprecherin. Während der Bergungsarbeiten an der Unglücksstelle wurde der andere Zugverkehr auf Nebengleise umgeleitet.

Gast der Kronjuwelen-Ausstellung: Ein Erlebnis für das ganze Leben

Von einem Erlebnis für das ganze Leben sprach Petra aus Nordmähren, nachdem sie am Freitag die Ausstellung der Kronjuwelen der böhmischen Könige auf der Prager Burg besucht hatte. Ähnlich äußerte sich auch die Mehrheit der Besucher, die am Eröffnungstag der Ausstellung den Krönungsschatz in Augenschein nahm. Trotz strömenden Regens haben fast 3000 Menschen diese einmalige Möglichkeit genutzt.

Die Ausstellung der Kronjuwelen wird im Wladislaw-Saal der Prager Burg gezeigt. Die Krönungsinsignien werden nur zu besonderen Anlässen präsentiert. Grund ist diesmal die Wahl von Miloš Zeman zum tschechischen Staatspräsidenten, die Ende Januar stattfand. Das Staatsoberhaupt hatte entschieden, den königlichen Schatz der Öffentlichkeit für zehn Tage zugänglich zu machen. Die Ausstellung endet am Sonntag, dem 19. Mai.

Tschechisches Fernsehen feiert sein 60-jähriges Jubiläum

Das Tschechische Fernsehen (ČT) feiert die 60-jährige Geschichte seit seiner Erstausstrahlung. Aus Anlass dieses Jubiläums ist im Nationalen Technischen Museum in Prag eine neue Ausstellung zu sehen, die Interessenten mit der Historie und Entwicklung der TV-Empfänger, der Sendetechnik sowie mit einem Querschnitt der Sendungen des Tschechoslowakischen und späteren Tschechischen Fernsehens bekannt macht. Die Ausstellung dauert bis Ende des Jahres.

Die erste TV-Übertragung liegt allerdings noch weitere fünf Jahre zurück. Am 23. März 1948 wurde im nordböhmischen Tanvald eine Sendung vom dortigen Militärtechnischen Institut in das gegenüberliegende Restaurant U Müllerů übertragen. Die Fernsehgeschichte im Raum Tanvald ist sogar noch älter. So hat die deutsche Fernseh A.G. im Jahr 1943 einen großen Teil ihres Berliner Unternehmens in die Textilfabrik in Dolní Smržovka überführt. Der Sendebeginn des öffentlich-rechtlichen Fernsehens in der damaligen Tschechoslowakei hingegen ist auf den 1. Mai 1953 datiert. Vor 60 Jahren und zehn Tagen hat das Tschechoslowakische Fernsehen sein regelmäßiges Testprogramm begonnen.

Prag erwartet 9500 Teilnehmer zum internationalen Marathon 2013

Am Sonntag erlebt die tschechische Hauptstadt erneut ein sportliches Highlight: Zum Volkswagen Prag Marathon 2013 haben sich 9500 Läufer angemeldet. Das ist neuer Teilnehmerrekord für die internationale Veranstaltung, die zum 19. Male ausgetragen wird. Am Start werden die beste Läuferelite in der Geschichte des Rennens wie auch fast 2000 Prag-Marathon-Neulinge sein, gab der Chef des Organisationskomitees, Carlo Capalho, im Vorfeld bekannt.

Knapp die Hälfte der Teilnehmer sind ausländische Starter aus 72 Ländern. Der nach der Papierform stärkste Läufer, der Kenianer Albert Kiplagat Matebor, hat sich zum Ziel gesetzt, die Bestzeit des Rennens zu brechen. Sie liegt bei 2:05:39 Stunden. Der Prag-Marathon wird von 44 Firmen gesponsert und durch 90 TV-Sender in alle Welt übertragen. Unter den Gästen sind auch zwei TV-Stäbe aus China sowie die Direktoren des New York- und des London-Marathons.

Leichtathletik: Tscheche Veselý gewinnt Auftakt-Speerwerfen in Diamant-Liga

Zum Auftakt der diesjährigen Leichtathletik-Saison in der Diamant-Liga sorgte der Tscheche Vítězslav Veselý gleich für einen Paukenschlag. Er gewann am Freitag die Speerwurf-Konkurrenz in Doha, der Hauptstadt Katars, mit sehr guten 85,09 Meter. Der amtierende Europameister erzielte die Siegerweite im dritten Versuch und ließ so seine ärgsten Kontrahenten, den Finnen Tero Pitkämäki und den Norweger Andreas Thorkildsen, um drei beziehungsweise dreieinhalb Meter hinter sich. Der Schützling von Dreifach-Olympiasieger Jan Železný hat damit auch den ersten Schritt für eine erfolgreiche Wiederholung seines vorjährigen Gesamtsiegs in der Diamond League getan.

Tennis: Tscheche Berdych schlägt in Madrid auch Favorit Murray

Der Siegeszug des tschechischen Tennisspielers Tomáš Berdych beim Madrider ATP-Turnier der World Tour Masters hält an. Im Viertelfinale bezwang der 27-Jährige am Freitag den Briten Andy Murray in zwei Sätzen mit 7:6 und 6:4. Es war Berdychs drittes Spiel auf Sand gegen die Nummer drei der Weltrangliste und auch der dritte Triumph. Damit hat Berdych in den direkten Duellen mit dem Lendl-Schützling wieder die Nase vorn, er führt mit 5:4 Siegen.

Im Kampf um den Einzug ins Finale trifft Berdych nun am Samstag auf den Schweizer Stanislav Wawrinka.

Im Viertelfinale geplatzt sind hingegen die Finalträume des Tschechen Radek Štěpánek im Doppel. Mit seinem deutschen Partner Tommy Haas unterlag Štěpánek den favorisierten Bryan-Brüdern aus den USA mit 6:7 und 3:6.

Fußball-Liga: Pilsen büßt wertvolle Punkte gegen Slavia Prag ein

Am 27. Spieltag der tschechischen Gambrinus Liga sind die Fußballer von Viktoria Pilsen auf dem Weg zum Titel gestolpert. Der Spitzenreiter verlor sein Heimspiel gegen Slavia Prag am Samstag mit 0:1 und muss befürchten, dass Verfolger Sparta Prag den Vorsprung der Westböhmen bis auf zwei Punkte verkürzen kann. Dazu aber müssen die Hauptstädter ihre Heimpartie am Sonntag gegen Mladá Boleslav gewinnen. Besonders ernüchternd für Pilsen war die Tatsache, dass sie die Niederlage trotz über 70-minütiger Überzahl nicht abwenden konnten. Nach dem Tor des Tages von Milan Škoda (15.) wurde nämlich Gästespieler Martin Juhar schon vier Minuten später vom Platz gestellt.

Weiter spielten: Budweis – Hradec Králové 1:0, Příbram – Olmütz 0:2, Slovácko – Liberec 0:3.

Das Wetter am Sonntag: bewölkt und regnerisch, bis 16 Grad

Am Sonntag ist es in Tschechien zumeist bewölkt und regnerisch, hin und wieder aber auch heiter. Im Westen vereinzelt auch Gewitter, morgens sind örtlich zudem Frühnebel möglich. Gegen Abend nimmt die Bewölkung von Westen her ab, die Niederschläge lassen nach. Die Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen 12 und 16 Grad Celsius, in Lagen um 1000 Meter liegen die Werte bei 8 Grad Celsius.