Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png
0:00
/
0:00

Schwere Explosion erschüttert Haus im Stadtzentrum Prags – 43 Verletzte

Bei einer schweren Gasexplosion in einem Bürogebäude im historischen Zentrum von Prag sind am Montag mindestens 43 Menschen verletzt worden. Die Detonation ereignete sich nahe dem bekannten Café Slavia, das besonders bei Touristen beliebt ist. Die tschechische Feuerwehr nannte eine undichte Gasleitung als wahrscheinlichste Unfallursache.

Befürchtungen der Rettungskräfte, dass es bis zu vier Tote gegeben haben könnte, bestätigten sich bis zum Abend nicht. Es gebe keine Vermissten mehr, teilte die Polizei mit. Mindestens 35 Verletzte müssten in Kliniken behandelt werden, sagte laut dpa der Chef der Rettungskräfte, Zdeněk Schwarz. Ein Mann sei mit gebrochenem Bein ins Krankenhaus gebracht worden, die meisten Opfer hätten Schnittwunden erlitten. Unter den Verletzten sollen örtlichen Medien zufolge auch zwei Kasachen, zwei Portugiesen, ein Deutscher und ein Slowake sein.

Durch die Druckwelle gingen an Nachbargebäuden und parkenden Autos zahlreiche Scheiben zu Bruch. Aus Angst vor weiteren Explosionen unterbrachen die Behörden die Gasversorgung rund um den Unfallort - direkt gegenüber dem berühmten Nationaltheater. Sie ließen auch mehrere Gebäude räumen. Mehr als 220 Menschen mussten ihre Wohnungen vorübergehend verlassen. Mehrere Zeugen berichteten von intensivem Gasgeruch kurz vor dem Unfall, der sich gegen 10 Uhr ereignete. Im Erdgeschoss des vierstöckigen Altstadthauses habe sich durch die Explosion ein Krater gebildet, in den Gebäudeteile gestürzt seien, hieß es. Zwar habe man unter diesen Trümmern mit Spürhunden nach Menschen gesucht, aber dies sei wegen der Einsturzgefahr des Gebäudes sehr gefährlich, erklärten die Rettungskräfte der dpa.

Premier Nečas: Gasexplosion im Prager Zentrum war kein Terrorakt

Tschechiens Regierungschef Petr Nečas und Prags Oberbürgermeister Bohuslav Svoboda haben sich am Montag persönlich am Unfallort über die Rettungsarbeiten informiert. Gegenüber Medienvertretern bestätigten sie, dass das Unglück durch eine Gasexplosion, nicht aber durch einen Terroranschlag hervorgerufen wurde. Nečas forderte eine schnelle Aufklärung des Unglücks. Aus Sicherheitsgründen sperrte die Polizei für mehrere Stunden eine nahe Moldau-Brücke und die anliegenden Straßen für den Verkehr.

Tschechien zählt zu EU-Ländern mit geringerer Steuerbelastung

Die Steuerbelastung in der Tschechischen Republik liegt in allen Belangen unter dem Schnitt der Europäischen Union. Die pro Kopf höchste Einkommenssteuer zahlen mit 56,6 Prozent die Schweden, die niedrigste mit 10 Prozent die Bulgaren. Mit einem durchschnittlichen Steuersatz von 22 Prozent liegt Tschechien auf dem 21. Platz unter den 27 EU-Staaten. Der EU-Durchschnitt liegt bei 38,3 Prozent, informierte am Montag das Europäische Statistikamt (Eurostat).

Unter den 27 EU-Staaten im Schnitt am stärksten gestiegen ist im vergangenen Jahr die Mehrwertsteuer. Im Jahr 2000 lag sie europaweit bei 19,2 Prozent, voriges Jahr bei 21 Prozent und dieses Jahr bei 21,3 Prozent. In Tschechien werden im Regelsatz 21 Prozent Mehrwertsteuer erhoben.

Steuerskandal: Knapp 10.000 Versicherungsvertreter schönten Steuererklärung

Den bisherigen Ermittlungen der zentralen Finanzverwaltung zufolge haben in Tschechien 9400 Versicherungsvertreter für die Jahre 2010 und 2011 keine Steuererklärung abgegeben. Dem Staat seien damit Steuergelder in zweistelliger Millionenhöhe vorenthalten worden, sagte am Montag die Sprecherin der Generalfinanzdirektion. Den betroffenen Versicherungsvertretern drohen saftige Geldstrafen, sie können andererseits aber noch Steuererklärungen mit den richtigen Angaben nachreichen, hieß es. Die Einnahmen der Vertreter seien völlig transparent, denn es sei so gut wie ausgeschlossen, dass ihnen die Provisionen von der jeweiligen Versicherung in „inoffizieller Weise“ gezahlt würden, erklärte ein Finanzexperte.

Oberster Gerichtshof in Wien bestätigt Prozess-Ende im Rechtsstreit Tschechien gegen Diag Human

Der Oberste Gerichtshof in Wien hat das von der Blutplasma-Firma Diag Human gegen die Tschechische Republik geführte Pfändungsverfahren endgültig eingestellt. Es hat den Berufungsantrag der Firma auf ein Urteil des Berufungsgerichts vom November 2012 zurückgewiesen, teilte der Sprecher der staatlichen Vermögensbehörde (ÚZSVM), Robert Hurt, am Montag mit. Nach Aussage von Hurt betrachte der Gerichtshof den Rechtsstreit zwischen Tschechien und Diag Human über die Entschädigung für ein vereiteltes Geschäft mit Blutplasma als nicht beendet. Andererseits sei die Zahlung einer Entschädigungssumme von über 320 Millionen Euro, die Diag Human im Jahr 2008 zugesprochen wurde, nicht vollstreckbar, hieß es in einer Meldung der Presseagentur ČTK. Das Verfahren in Österreich sei damit endgültig eingestellt worden, was für Tschechien ein großer Erfolg sei, wird Hurt bei ČTK zitiert.

Unternehmen Student Agency will größten Taxiservice in Prag errichten

Das im tschechischen Busverkehr ziemlich erfolgreiche Transportunternehmen Student Agency will jetzt auch in den Markt der Prager Taxidienste einsteigen. Das teilte Unternehmenschef Radim Jančura am Montag der Presseagentur ČTK mit. Seit dem 19. April gäbe es bereits das neue Unternehmen Tick Tack Taxi, an dem Student Agency zu 80 Prozent beteiligt sei, informierte Jančura am Montag. Die Zielgruppe des neuen Unternehmens, das er als Geschäftsführer leite, seien insbesondere vermögende Kunden und Firmen. Der Probebetrieb für den neuen Taxiservice sei für Mitte Juli vorgesehen, der volle Betrieb dann nach dem Ende der Ferienzeit, ergänzte Jančura.

Philharmonisches Orchester Brünn gastiert beim „Wagner-Wochenende“ in München

Das Philharmonische Orchester Brünn und der Tschechische Philharmonische Chor Brünn gastieren Ende dieser Woche in München. In der bayerischen Metropole wird das Orchester drei Konzerte geben, die vor allem weniger bekannten Werken von Richard Wagner gewidmet sind. Alle drei Konzerte werden im Rahmen des „Wagner-Wochenendes“ aufgeführt, sagte am Montag eine Orchestersprecherin. Anlass des großen Musikwochenendes sind der 200. Geburtstag und 130. Todestag des Komponisten Richard Wagner.

Auf dem Programm steht unter anderem eine konzertante Aufführung von Wagners früher Oper „Rienzi, der letzte der Tribunen“. Das Phiharmonische Orchester Brünn wird unter der Leitung ihres Chefdirigenten Aleksandar Markovic vom 3. bis 5. Mai im Gasteig spielen.

Eishockey – EHT-Abschluss: Tschechien Zweiter nach 1:2 gegen Russland

Zum Abschluss der Czech Hockey Games unterlag die tschechische Eishockey-Nationalmannschaft am Sonntag in Brno / Brünn der Mannschaft Russlands mit 1:2. Durch die Niederlage hat Tschechien den Gewinn der Euro Hockey Tour (EHT) verpasst – hinter den siegreichen Russen landeten die Tschechen auf dem zweiten Platz.

Trainer Hadamczik gibt tschechisches Aufgebot für Eishockey-WM bekannt

Nach dem Ende des Turniers in Brünn hat Nationaltrainer Alois Hadamczik sein Aufgebot für die WM in Schweden und Finnland bekanntgeben. Im 25-köpfigen Kader der tschechischen Mannschaft stehen zehn NHL-Spieler. Vom Vorjahresteam, das in Helsinki Bronze gewann, sind noch sechs Cracks im Kader, sieben Spieler sind hingegen WM-Neulinge.

Fußball-Liga: Brünn entfernt sich nach Sie über Ostrau aus Tabellenkeller

In der abschließenden Begegnung des 25. Spieltags der tschechischen Gambrinus Liga haben die Fußballer des FC Zbrojovka Brno am Montag den mährischen Rivalen Baník Ostrava mit 2:1 bezwungen. Durch den Sieg konnten sich die Brünner im Tabellenkeller etwas Luft verschaffen. Mit 28 Punkten liegen sie jetzt auf dem 10. Tabellenplatz, Ostrava / Ostrau hat drei Zähler weniger auf dem Konto und ist Tabellen-Dreizehnter.

An der Tabellenspitze konnte Viktoria Pilsen einen Fehltritt von Sparta Prag nutzen und sich um zwei Punkte von den Pragern absetzen. Plzeň / Pilsen gewann am Samstag in Jablonec nad Nisou / Gablonz mit 3:1, der Titelkontrahent aus der Hauptstadt aber büsste beim 2:2-Remis vor eigener Kulisse gegen Jihlava / Iglau zwei wertvolle Zähler ein.

Außerdem spielten: Dukla Prag – Olmütz 0:0, Příbram – Slavia Prag 2:0, Slovácko – Budweis 2:0, Teplice – Hradec Králové 0:2, Mladá Boleslav – Liberec 2:3.

Das Wetter am Dienstag: bewölkt, Schauer und Regen, bis 20 Grad

Am Dienstag ist es in Tschechien überwiegend bewölkt, im Osten auch teils heiter. Örtlich Schauer, im Tagesverlauf zunehmende Bewölkung mit Regen. Die Tageshöchsttemperaturen schwanken zwischen 10 und 20 Grad Celsius, im Osten des Landes erreichen sie auch 24 Grad Celsius. In Höhenlagen um 1000 Meter erreichen die Höchstwerte maximal 10 Grad Celsius.