Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

MfD: Parteien von Zeman und Schwarzenberg verzeichnen Zulauf nach Präsidentenwahl

Auch eine Woche nach Abschluss der ersten Präsidenten-Direktwahl in Tschechien hält die Sogwirkung der Wahlen weiter an. So erfreuen sich die Parteien der beiden Finalkandidaten eines anhaltenden Zulaufs an neuen Mitgliedern, besonders in Südmähren. Unter ihnen sind sowohl ältere Leute als auch Studenten.

Die nach dem designierten Staatspräsidenten Miloš Zeman benannte Linkspartei SPOZ verzeichne eine rege Nachfrage schon seit Frühjahr vergangenen Jahres, als im Kreis mit einer Petition zur Unterstützung der Präsidentschaftskandidatur von Zeman aufgerufen wurde, sagte der Vorsitzende der SPOZ-Kreisorganisation Südmähren, Marian Keremidský, gegenüber der Tageszeitung „Mladá fronta Dnes“ (MfD). Aus den ursprünglich sechs örtlichen Parteiorganisationen seien so inzwischen 35 SPOZ-Zweigstellen in der Region entstanden. An ihrer Spitze stünden zu drei Vierteln junge Leute im Alter von bis zu 35 Jahren, so Keremidský.

Ebenso gestiegen sei das Interesse an einer Mitgliedschaft in der Top-09-Partei von Außenminister Karel Schwarzenberg, versicherte der Manager der Partei für den Kreis Südmähren, Petr Štědronský. Im Kreis seien nicht wenige Aufnahmeanträge eingegangen mit der Begründung des Antragstellers, dass er große Sympathien für Parteichef Schwarzenberg hege, ergänzte Štědronský. Unter den Neumitgliedern seien vor allem junge Leute bis 35 Jahre, aber auch über 50-Jährige, so Štědronský.

Eine Bürgerinitiative in Brno / Brünn hat überdies ein Entschuldigungsschreiben an die Ehefrau des Außenministers, Theresa Schwarzenberg, abgesetzt. Die Gattin des adeligen Politikers war im Wahlkampf zur Präsidentenwahl vom Sohn des noch amtierenden Präsidenten Klaus arg verleumdet worden. Das Entschuldigungsschreiben wurde von 4000 Brünnern unterzeichnet, bei der persönlichen Überbringung der Entschuldigung habe sich die Schwarzenberg-Gattin sehr über das Schreiben gefreut, erklärte der Initiator der Aktion Tomáš Drobný. Frau Schwarzenberg sei eine sehr nette und liebe Dame, die der Prager Burg als First Lady des Staatsoberhaupts gewiss zu neuem Glanz verholfen hätte, sagte Drobný der Tageszeitung „Mladá fronta Dnes“.

Händler bitten um EU-Hilfe bei Überprüfung der Herkunft von Alkohol in Tschechien

Der Verband für Handel und Reiseverkehr will die Europäische Union um Hilfe bitten bei der Überprüfung der Herkunft des Alkohols, der in Tschechien vertrieben wird. Ganz konkret sollten Vertreter aus Brüssel die Wirksamkeit der tschechischen Vorschriften zur Nachweisführung über die Herkunft von Alkohol kontrollieren, sagte der Vorsitzende des Verbandes, Zdeněk Juračka, am Sonntag in einer Sendung des Tschechischen Fernsehens (ČT). Laut Juračka hätten nämlich die tschechischen Ministerien noch nicht auf eine Beschwerde des Verbandes reagiert, wonach einige Händler den Kauf und Verkauf von Alkohol nicht registrieren und somit dem Schwarzmarkt Tor und Tür öffnen würden.

Durch Vergiftungen nach dem Genuss von gepanschtem Alkohol sind vergangenes Jahr in Tschechien rund 40 Menschen gestorben. Der auf dem Schwarzmarkt vertriebene Giftalkohol hat den tschechischen Spirituosen-Produzenten einen großen Imageschaden zugefügt. Für die seriösen Hersteller und Händler von hartem Alkohol gingen daher die Maßnahmen der Ministerien zur Bekämpfung des Schwarzmarktes nicht weit genug, so Juračka.

Kein höherer Wärmeverbrauch 2012 in Tschechien trotz kälterer Temperaturen

Die Tschechen haben im vergangenen Jahr in etwa genauso viel Wärmeenergie verbraucht wie im Jahr 2011, obwohl es in der Heizungsperiode etwas kälter war als im Jahr zuvor. Das gab dieser Tage der Verband der tschechischen Wärmekraftwerke (TSČR) bekannt. In der siebenmonatigen Heizungsperiode – von Januar bis April und von Oktober bis Dezember – hat die durchschnittliche Außentemperatur 2,7 Grad Celsius betragen. Das waren um 0,6 Grad weniger als im Jahr 2011. Nach Aussage des Verbandes sei mit solch einer Temperaturdifferenz in der Regel ein um zwei Prozent höherer Wärmeenergieverbrauch verbunden. Dass der Verbrauch jedoch in etwa gleich geblieben ist, sei in erster Linie auf zwei Faktoren zurückzuführen. Zum einen auf den fortschreitenden Einbau von Wärmedämmungsmaterial in den Häusern und zum anderen auf den gedrosselten Wärmeverbrauch der Firmen aufgrund der wirtschaftlichen Rezession, so der Verband.

Davis Cup: Tschechien besiegt die Schweiz mit 3:2 – Viertelfinalgegner ist Kasachstan

Das tschechische Tennisteam hat die erste Hürde auf dem Weg zur Titelverteidigung des Davis Cups erfolgreich übersprungen. In Genf bezwangen die Mannen von Teamkapitän Jaroslav Navrátil am Wochenende Gastgeber Schweiz mit 3:2. Im Viertelfinale müssen die tschechischen Herren erneut auswärts antreten, im April gastieren sie in Kasachstan.

Nur 16 Stunden nach der siebenstündigen Tennisschlacht im Herrendoppel, die das tschechische Duo mit 3:2 Sätzen gewann, standen sich die Top-Spieler beider Teams, Stanislas Wawrinka und Tomáš Berdych, am Sonntag in Genf erneut gegenüber. Diese Begegnung gewann die Nummer 6 der Weltrangliste, der Tscheche Berdych, in vier Sätzen mit 6:3, 6:4, 3:6 und 7:6 (7:5). Damit holte der 27-Jährige den dritten und entscheidenden Punkt für die Gäste, die nun im Viertelfinale stehen. Daran änderte auch die Drei-Satz-Niederlage des erst 19-jährigen Jan Veselý nichts mehr. Bei seinem Davis-Cup-Debüt unterlag das Nachwuchstalent dem eingebürgerten Schweizer Henri Laaksonen 6:0, 3:6 und 1:6.

Im Duell mit Wawrinka spielte Berdych zu Beginn sehr konzentriert und gewann die ersten zwei Sätze nach je einem Break. Nach dem Verlust des dritten Satzes wurde Berdychs Gegner stärker und war im Tiebreak des vierten Satzes dem Satzausgleich nahe. Beim Stand von 2:5 im Tiebreak behielt Berdych jedoch die Nerven und sicherte sich mit fünf Gewinnbällen in Folge doch noch den Satz und somit das Match. Für Berdych war es der 41. Sieg im Davis Cup (24 im Einzel, 17 im Doppel), womit er nur noch einen Triumph hinter Landsmann Tomáš Šmíd rangiert. Der ehemalige Doppelspezialist Šmíd ist der drittbeste tschechische Tennisspieler in der Geschichte des Davis Cups.

Skifliegen: Matura erreicht zwei Podestplätze beim Weltcup in Harrachov

Der Tscheche Jan Matura ist beim Weltcup-Skifliegen am Sonntag im nordostböhmischen Harrachov / Harrachsdorf gleich zweimal auf dem Podest gelandet. Am Vormittag kam er mit Weiten von 206,5 Metern und 183,5 Metern auf den 3. Platz. Vor ihm platzierten sich nur der Österreicher Gregor Schlierenzauer und der Slowene Robert Kranjec. Wettkampfsieger Schlierenzauer flog im zweiten Durchgang 211 Meter weit und machte damit seinen schon 47. Weltcupsieg perfekt. Mit dieser Ausbeute ist Schlierenzauer jetzt alleiniger Rekordhalter, der Finne Matti Nykänen hatte es auf 46 Siege gebracht. Das Skifliegen am frühen Vormittag wurde anstelle des für Samstag terminierten Weltcup-Wettbewerbs ausgetragen, der wegen zu starkem Wind mehrfach verschoben wurde.

Am Sonntagnachmittag wurde dann das zweite Skifliegen des Wochenendes in Harrachov ausgetragen. Hier landete Matura nach dem ersten Durchgang mit einer Weite von 194,5 Metern auf dem 2. Platz. Besser als er war erneut nur Gregor Schlierenzauer, der drei Meter weiter sprang. Weil danach aber erneut sehr starker Wind aufzog, wurde die Konkurrenz schon nach dem ersten Durchgang beendet. Im Gesamt-Weltcup ist Schlierenzauer mit nun exakt 1200 Punkten schon weit davongezogen, Jan Matura liegt mit 496 Punkten derzeit auf dem 7. Platz.

Beim ersten Springen am Vormittag flog der Slowene Mirian Tepes bei idealen Windbedingungen bis auf 220 Meter hinunter, konnte den Satz allerdings am Ende des Kurvenradius nicht mehr stehen. Zum Glück war sein Sturz ohne Folgen, Tepes blieb unverletzt. Bei einer geglückten Landung wäre dieser Flug neuer Schanzenrekord gewesen. Ihn hält der Österreicher Thomas Morgenstern, der im Jahr 2008 am Teufelsberg in Harrachov bis auf 214,5 Meter flog.

Skicross: Altmeister Kraus feiert in Grasgehren 15. Weltcupsieg seiner Karriere

Der tschechische Skicrossfahrer Tomáš Kraus hat sich eindrucksvoll zurückgemeldet. Am Sonntag gewann er das Weltcuprennen im bayerischen Grasgehren im Oberallgäu und bewies damit, dass er auch im Alter von 38 Jahren noch zur Weltspitze gehört. Seinen vordem letzten Weltcupsieg hatte der zweifache Weltmeister vor vier Jahren in La Plagne errungen. Der Erfolg in Grasgehren war sein insgesamt 15. Weltcupsieg, dank dem er sich im diesjährigen Gesamtklassement auf den dritten Platz verbessert hat.

Snowboardabfahren: Tschechin Samková feiert ersten Weltcupsieg

Die tschechische Snowboardfahrerin Eva Samková feierte am Samstag ihren ersten großen internationalen Erfolg. Im kanadischen Blue Mountain gewann sie die Weltcupkonkurrenz der Damen und liegt nun im Gesamt-Weltcup auf dem zweiten Platz. Der Sieg in Blue Mountain ist Samkovás zweite bedeutende Podestplatzierung, ihre Premiere feierte die 19-Jährige im März 2011 mit dem zweiten Platz beim Weltcup im italienischen Valmalenco.

Die Freude der jungen Tschechin war umso größer, weil die zweifache Junioren-Weltmeisterin mit dem Sieg offensichtlich wieder zurück in der Erfolgsspur ist. Kurz vor Weihnachten 2011 hatte ein Kreuzbandriss im linken Knie ihre bereits hoffnungsvolle Karriere vorerst gestoppt.

Fußball-Bundesliga: Drei Tschechen helfen ihren Teams zu punkten

Zwei tschechische Fußballprofis haben sich am Wochenende sehr markant in der deutschen 1. Bundesliga hervorgetan. Mittelfeldspieler Jan Morávek traf am Samstag beim Spiel Wolfsburg gegen Augsburg zum 1:1-Ausgleich für die Gäste. Da dieser Spielstand gleichzeitig das Endergebnis war, blieben die Augsburger auch im dritten Spiel nach der Winterpause noch ungeschlagen. Am Sonntag erzielte Stürmer Tomáš Pekhart den 2:1-Siegtreffer für die Nürnberger im Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach. Durch den Sieg verbesserten sich die Franken um einen Rang auf den 14. Platz und haben jetzt zehn Punkte Vorsprung auf den FC Augsburg, der Tabellen-Vorletzter ist. In seinem zweiten Spiel für Aufsteiger Fortuna Düsseldorf feierte zudem Verteidiger Martin Latka seinen ersten Triumph in der Bundesliga. Beim 3:1 der Rheinländer über den VfB Stuttgart zahlte er dafür allerdings auch einen schmerzhaften Tribut – bei einem Luftduell mit dem Stuttgarter Ibisevic in der Nachspielzeit brach sich Latka das Nasenbein.

Das Wetter am Montag: bedeckt mit Schneeschauern, bis 6 Grad

Am Montag ist es in Tschechien überwiegend bedeckt, in Lagen über 700 Meter schneit es, im Flachland gibt es Regen oder Schneeregen. Gegen Abend reißt die Wolkendecke von Nordwesten her etwas auf und die Niederschläge gehen zurück. Die Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen 2 und 6 Grad Celsius. In Höhenlagen um 1000 Meter erreichen die Höchstwerte maximal den Gefrierpunkt. In den Gebirgen weht ein kräftiger Wind mit Sturmspitzen von bis zu 20 m/s.