Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png
0:00
/
0:00

Erste Direktwahl des Staatspräsidenten in Tschechien hat begonnen

In Tschechien hat die Präsidentschaftswahl begonnen. Punkt 14 Uhr wurden im ganzen Land die Wahllokale geöffnet, denn zum ersten Mal in der Geschichte der Republik wird das Staatsoberhaupt in einer Direktwahl durch die Bevölkerung gewählt. In den vier Wahlen davor haben die Parlamentarier per Abstimmung entschieden, wer das Amt des Präsidenten ausüben darf. Je zweimal wurden dabei der inzwischen verstorbene Václav Havel und der noch amtierende Präsident Václav Klaus zum Staatsoberhaupt gewählt.

Um das Amt des Staatspräsidenten bewerben sich neun Kandidaten, sechs Männer und drei Frauen. Die Stimmzettel haben die Wähler bereits per Post bekommen. Die Wahllokale sind am Freitag von 14 bis 22 Uhr und am Samstag von 8 bis 14 Uhr geöffnet. Wenn nach Abschluss der Wahl kein Kandidat die absolute Mehrheit erreicht hat, wird es in zwei Wochen eine Stichwahl zwischen den beiden Kandidaten geben, die nach der ersten Wahlrunde die meisten Stimmen auf sich vereint haben.

Präsidentschaftskandidaten fordern Bürger zur Wahl-Teilnahme auf

Alle neun Präsidentschaftskandidaten haben die Bürger zur Teilnahme an der Wahl aufgefordert. Mit dieser Aufforderung beendeten sie am Donnerstagabend die letzte Wahldebatte, die vom öffentlich-rechtlichen Tschechischen Fernsehen (ČT) live übertragen wurde. Im Prager Kongresszentrum haben etwa 1000 Zuschauer die Debatte vor Ort verfolgt.

Führende Politiker haben schon gewählt – Premier Nečas hofft auf hohe Wahlbeteiligung

Kurz nach dem Öffnen der Wahllokale gab bereits die Mehrzahl der Präsidentschaftskandidaten ihre Stimme ab. Zu den ersten Wählern gehörten ebenso Premier Petr Nečas, Oppositionsführer Bohuslav Sobotka und der noch amtierende Präsident Václav Klaus. Nečas und Sobotka teilten nach dem Urnengang vor Journalisten mit, dass sie dem Kandidaten ihrer eigenen Partei die Stimme gegeben hätten. Nečas drückte zudem die Hoffnung aus, dass die Wahlbeteiligung möglichst hoch sein wird. Präsident Klaus wiederum erklärte, dass die Leute mit ihrem eigenen Kopf und nicht nach der aufgebauschten Medienwelle entscheiden sollten.

Tschechen machen auch im Ausland von ihrem Wahlrecht Gebrauch

In einem vor Raketenangriffen geschütztem Gebäude in Lógar haben am Freitag die tschechischen Soldaten, die in Afghanistan stationiert sind, an der Präsidentschaftswahl teilgenommen. Die Liste der Wahlberechtigten umfasste 254 Namen. Neben den Soldaten machten weitere im Ausland tätige und lebende Tschechen von ihrem Wahlrecht Gebrauch. Einige von ihnen bereits am Donnerstag. Dort hatte die Wahl in den tschechischen Vertretungen in Brasilien begonnen. Dies bestätigten die Vertreter der tschechischen Botschaft in Brasilia sowie der tschechische Generalkonsul in Sao Paulo. Um 20 Uhr Mitteleuropäischer Zeit (MEZ) wurde das Wahllokal beim tschechischen Generalkonsulat in New York geöffnet. In New York ließen sich 315 Tschechen für die Präsidentschaftswahl registrieren. Insgesamt sind es zirka 7200 Auslandstschechen, die ihre Stimme in 102 Botschaften in der ganzen Welt abgeben können. Die Stimmabgabe endet zur gleichen Zeit wie in der Tschechischen Republik – am Samstag um 14.00 Uhr MEZ.

Grippe-Epidemie in Tschechien: Schon 11 Tote – Virostatikum wird eingesetzt

In Tschechien herrscht eine Grippe-Epidemie. Seit Beginn der Wintersaison sind schon 11 Personen an Grippe gestorben, in die Krankenhäuser wurden insgesamt 80 Grippe-Patienten eingeliefert, gab am Freitag die Presseagentur ČTK bekannt. Wegen des Anstiegs der Grippe-Erkrankungen hat der Leiter des staatlichen Hygiene-Amtes, Vladimír Valenta, angeordnet, die Medikamenten-Reserve des Landes anzutasten. Aufgrund Valentas Entscheidung werden nun 1440 Packungen des Virostatikums Relenza zur Bekämpfung der Epidemie eingesetzt.

AP: USA sind mit Tschechien wegen ABC-Waffen in Syrien in Kontakt

Die Vereinigten Staaten stehen mit der Tschechischen Republik in Kontakt bei den Überlegungen, wie man mit den ABC-Waffen in Syrien nach dem eventuellen Zusammenbruch des dortigen Regimes umgehen sollte. Tschechien sei diesbezüglich aber noch nicht um etwas Konkretes ersucht worden, sagte der führende Militär der US-Armee, Martin Dempsey. Die Information wurde am Freitag von der Presseagentur AP veröffentlicht.

Der tschechische Außenminister Karel Schwarzenberg hatte im September vergangenen Jahres in Washington bestätigt, dass Tschechien mit dem Einsatz seiner ABC-Waffen-Abwehreinheit bei einer eventuellen Mission in Syrien rechnet. Der Sprecher des Verteidigungsministeriums erklärte damals, dass beim Ministerium bislang noch niemand darum ersucht habe, tschechische Soldaten nach Syrien zu entsenden.

Dank tschechischer Hilfe wurden viele Schulen auf Haiti neu erbaut

Mit tschechischer Hilfe wurden nach dem Erdbeben auf Haiti zahlreiche Schulen sowie die Nationalbibliothek neu erbaut. Zudem wurden finanzielle Mittel aus Tschechien zur Errichtung eines Katastrophen-Warnsystems genutzt. Bei der von der tschechischen Hilfsorganisation „Mensch in Not“ initiierten Spendensammlung kamen über 46 Millionen Kronen (1,84 Millionen Euro) zusammen. Die aus der Sammlung finanzierten Maßnahmen trugen dazu bei, das Leben von 130.000 Bewohnern von Haiti zu verbessern. Innerhalb von etwas mehr als zwei Jahren habe das Team der renommierten Hilfsorganisation 24 Schulgebäude erbaut, informierte am Donnerstag die Koordinatorin von „Mensch in Not“, Jitka Škovránková.

Tschechische Nationalbank erzielt 2012 Gewinn von 113 Mrd. Euro

Die Tschechische Nationalbank (ČNB) hat das vorjährige Geschäftsjahr mit einem Gewinn von 2,89 Milliarden Kronen (ca. 113 Millionen Euro) abgeschlossen. Im Jahr 2011 war der Gewinn mit über 35 Milliarden Kronen (ca. 1,4 Milliarden Euro) allerdings wesentlich höher. Das geht aus den Daten hervor, die von der Zentralbank am Freitag veröffentlicht wurden. Wie im Vorjahr werde die Nationalbank ihren Gewinn dazu nutzen, um ihre zuvor angehäuften Schulden abzubauen, hieß es.

Europol hebt Bande von Steuerbetrügern aus – Auch Tschechien wurde geschädigt

Die Polizei von Ungarn, Tschechien und der Slowakei hat gemeinsam mit Europol eine Bande von Steuerbetrügern ausgehoben. 14 Personen seien verhaftet und 4,8 Millionen Euro sicher gestellt worden, teilte Europol am Freitag in Den Haag mit. Die Bande hatte einen Handel mit Alteisen zwischen den drei Ländern betrieben und dabei nach der Methode des Karussell-Betruges große Summen an Mehrwertsteuer kassiert. Nach Angaben der Ermittler verloren die Slowakei rund 17,2 Millionen Euro und Tschechien 2,7 Millionen Euro. Die Verdächtigen gehörten zu einer Familie aus der ungarischen Stadt Györ. Bei dem Einsatz, der bereits am 7. Januar stattfand, seien auch Luxusautos und Immobilien beschlagnahmt worden.

Brand im Riesengebirge: Neue Pension in Flammen, alle Gäste unversehrt

In einem neuen Apartmenthaus im Riesengebirge ist am Freitagmittag ein Brand ausgebrochen. Gegen 13 Uhr wurde Feueralarm in dem Holzgebäude ausgelöst, alle Pensionsgäste konnten sich rechtzeitig vor den Flammen in Sicherheit bringen. Es wurde niemand verletzt.

Fünf Feuerwehrzüge waren mehrere Stunden im Einsatz. Wegen starker Schneeverwehungen musste eine Schneefräse den Feuerwehren den Weg zur Baude bahnen. Nach der Vernichtung der Petersbaude vor eineinhalb Jahre sei das Feuer in dem Apartmenthaus der größte Brand in der Hochebene des Riesengebirges überhaupt, sagte der Einsatzleiter der Feuerwehr aus Trutnov / Trautenau. Über die Brandursache war noch nichts bekannt.

Rückkehr des Winters: Massenunfall in Mähren – Zugkollision bei Karlsbad

Wegen eines Massenunfalls war die Fernstraße R35 am Freitagnachmittag bei der mährischen Stadt Lipník nad Bečvou für mehrere Stunden gesperrt. In den Unfall waren 20 Fahrzeuge verwickelt, die Fahrzeuginsassen blieben zum Glück unverletzt. Am Unfallort waren mehrere Feuerwehren und Polizisten im Einsatz. Die Unfallursache wird noch untersucht. Möglicherweise aber spielte die Rückkehr des Winters eine Rolle, denn in ganz Tschechien gab es am Freitag vermehrt Schneefälle.

Der Zusammenprall eines Personenzugs mit einem Pkw hat am Freitag bei Karlovy Vary / Karlsbad den regionalen Zugverkehr zwischen der Kurstadt und dem westsächsischen Johanngeorgenstadt für mehrere Stunden unterbrochen. Bei dem Unfall wurde niemand verletzt. Während der Fahrpause wurde ein Schienenersatzverkehr eingerichtet.

Einzigartige Freilichtbühne in Český Krumlov darf bedingt vor Ort bleiben

Die Freilichtbühne mit drehbarem Zuschauerraum wird möglicherweise auch künftig im Schlossgarten in Český Krumlov / Krumau stehen. Der Zuschauerraum müsste dazu jedoch abmontierbar sein. Unter dieser und weiterer Bedingungen hat das tschechische Kulturministerium der Beibehaltung des drehbaren Zuschauerraums zugestimmt. Das geht aus den Verhandlungen der Kommission des Ministeriums hervor, die sich mit der Zukunft der einzigartigen Freilichtbühne befasst. Die tschechischen Denkmalschutzexperten und das Unesco-Komitee, die die Bühne ursprünglich bis 2015 aus dem Schlossgarten entfernen lassen wollten, könnten sich mit dieser Lösung anfreunden, teilte eine Sprecherin des Kulturministeriums am Donnerstag mit. Eine Petition für den Erhalt der Bühne an ihrem ursprünglichen Standort haben Tausende Menschen unterzeichnet. Die Denkmalschützer und das Unesco-Komitee betrachten die massive Eisenkonstruktion hingegen als Schandfleck.

Das Wetter am Samstag: bewölkt, viel Schnee oder Schauer, unter 0 Grad

Am Samstag ist es in Tschechien wechselhaft bewölkt, örtlich Schneeschauer. In den Gebirgsregionen im Norden des Landes ist es stark bewölkt, und hier wird es häufig schneien. Die Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen -5 und -1 Grad Celsius. In Höhenlagen um 1000 Meter sinken die Temperaturen auf -9 Grad Celsius und darunter.