Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png
0:00
/
0:00

Schwedischer König beendet seinen Besuch in Tschechien

Der schwedische König Carl XVI. Gustaf und die Delegation der Schwedischen Königlichen Akademie haben am Freitag das Universitätskrankenhaus in Prag – Motol besucht. Die schwedischen Gäste machten sich mit den Forschungstätigkeit der Uni-Klinik bekannt. Der König und die Delegation trafen zudem mit Gesundheitsminister Leoš Heger zusammen.

Der schwedische König Carl XVI. Gustaf und die ihn begleitenden schwedischen Vertreter aus Wirtschaft und Forschung beendeten ihren viertägigen Besuch in Tschechien. Zum Abschluss der Reise nahm der König am Freitag an der Pressekonferenz der technologischen Mission teil. Die schwedische Wirtschaftsdelegation weilte seit Dienstag in Prag. Während dieses Aufenthalts hat sie sowohl mit Premier Petr Nečas und Präsident Václav Klaus als auch mit tschechischen Unternehmern und Akademikern verhandelt. Themen waren dabei Kooperationsmöglichkeiten beider Länder in den Bereichen IT, Medizin und Nanotechnologie sowie beim europäischen Satellitennavigationssystem Galileo. Tschechien ist für Schweden der zweitwichtigste Handelspartner unter den neuen EU-Staaten. Laut der schwedischen Botschaft in Prag sind derzeit rund 200 Firmen aus dem skandinavischen Land auch in Tschechien ansässig.

In den Gesprächen des tschechischen Premiers mit König Carl XVI. Gustaf oder dem Präsidenten des Unternehmens Saab dürfte auch die weitere Nutzung der Jagdflugzeuge Jas-39 Gripen ein Thema gewesen sein. Tschechien hat diese schwedischen Flugzeuge bis zum Jahr 2015 für seine Luftstreitkräfte gemietet. Die Regierung in Prag hat unlängst bekanntgegeben, dass sie schon im Juni über die Zukunft der Luftstreitkräfte entscheiden wolle.

Tschechische Armee reduziert Zahl ihrer Soldaten in Afghanistan

Die tschechische Armee wird die Zahl ihrer in Afghanistan stationierten Soldaten reduzieren. Im nächsten Jahr sollen dort höchstens 539 tschechische Soldaten, 2014 dann nur noch 340 Soldaten stationiert sein. Mit dem Vorschlag zur Verlängerung des Einsatzes tschechischer Soldaten in Afghanistan wird sich die tschechische Regierung am kommenden Mittwoch beschäftigen. Die Reduzierung der Soldatenzahlen in Afghanistan hängt mit dem Gesamtstrategie der Nato zusammen. 2013 wird ein Teil des tschechischen regionalen Aufbauteams die Provinz Lógar verlassen, das dort seit 2008 stationiert ist.

Timoschenkos Ehemann fordert Sanktionen gegen ukrainische Staatsvertreter

Der Ehemann der inhaftierten ukrainischen Ex-Regierungschefin, Oleksandr Timoschenko, schlug vor, die Fußball-EM nicht in der Ukraine auszutragen. Der ukrainische Unternehmer, der Anfang dieses Jahres Asyl in Tschechien erwarb, stellte der ukrainischen Tagespresse zufolge zudem eine Liste von ukrainischen Staatsvertretern zusammen, gegen die Sanktionen verhängt werden sollen. Oleksandr Timoschenko überreichte das Verzeichnis in Tschechien dem Ex-Senator der Demokratischen Bürgerpartei, Vlastimil Sehnal. Der ehemalige tschechische Parlamentarier schloss sich aus Solidarität Anfang Mai mit einem Hungerstreik Julija Timoschenko an. Sehnal wollte mit seinem Hungerstreik erreichen, dass in Tschechien mehr Aufmerksamkeit der ukrainischen Ex-Regierungschefin geschenkt wird und dass sich tschechische Politiker für Timoschenko einsetzen.

EU-Kommission: Tschechische Wirtschaft wird in diesem Jahr stagnieren

Die tschechische Wirtschaft wird in diesem Jahr stagnieren. Dies geht aus der jüngsten Wirtschaftsprognose hervor, die von der EU-Kommission am Freitag veröffentlicht wurde. Danach soll die Wirtschaft in Tschechien erst im nächsten Jahr wieder wachsen, und zwar um 1,5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes. Die EU-Kommission ist in ihrer Prognose für das laufende Jahr etwas pessimistischer als das tschechische Finanzministerium. Das Ministerium rechnet 2012 mit einem Wirtschaftswachstum von 0,2 Prozent. Der EU-Kommission zufolge wird die Wirtschaft in Tschechien in diesem Jahr von einer schwachen Nachfrage des Binnenmarktes und einem langsamen Wachstum des Exportmarktes beeinflusst.

ČNB: Defizit der öffentlichen Finanzen wird 2012 bei drei Prozent liegen

Das Defizit der öffentlichen Finanzen in Tschechien wird in diesem Jahr bei drei Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) liegen. Zu dieser Einschätzung gelangte die Tschechische Nationalbank (ČNB) in ihrer jüngsten Prognose. Im Februar prognostizierte die Zentralbank noch ein Defizit von 3,4 Prozent. Für das Jahr 2013 aber hat die Bank ihre Prognose nicht korrigiert: Sie erwartet ein Defizit von 3,8 Prozent. Das geht aus einem Bericht der Zentralbank hervor, den sie am Freitag veröffentlichte. Aufgrund dieser Prognose ist auch die mögliche Einführung des Euro noch nicht in Sicht: Dafür darf das Defizit maximal drei Prozent betragen.

Im 1. Quartal 2012 besuchten Tschechien um 13 Prozent mehr Touristen als im Vorjahr

Im ersten Quartal dieses Jahres wurde Tschechien von 2,6 Millionen Touristen besucht. Dies ist ein Zuwachs von 12,8 Prozent gegenüber dem vergangenen Jahr. Die Zahl der Übernachtungen in den Hotels und anderen öffentlichen Unterkünften ist im Vergleich zum Vorjahr um 8,7 Prozent gestiegen. Tschechien erfreut sich vor allem unter den russischen Touristen einer immer größeren Beliebtheit. Die Daten hat das Tschechische Statistik-Amt (ČSÚ) am Freitag veröffentlicht. Die meisten ausländischen Touristen kamen traditionell aus Deutschland. Insgesamt besuchten 271.000 Deutsche die Tschechische Republik – das ist um acht Prozent mehr als im Vorjahr. An zweiter Stelle liegen die Russen.

Kreisgericht Hradec Králové verurteilt Frau zu lebenslanger Haft wegen vierfachen Kindermords

Das Kreisgericht in Hradec Králové / Königgrätz hat am Freitag eine 37-jährige Tschechin zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Die Frau aus der ostböhmischen Gemeinde Široký Důl bei Svitavy wurde für schuldig befunden, im vergangenen Jahr ihre vier Kinder ermordet zu haben. Vor dem Gericht hatte die verstörte Frau angegeben, dass sie aus ihren Erinnerungen nur noch Fragmente im Gedächtnis habe. So könne sie sich weder an ihre Kinder noch an eine von ihr an den Kindern verübte Gewalttat erinnern, behauptete die Frau. Seit 1990 ist der vorliegende Fall in Tschechien erst der dritte, in dem eine Frau zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt wurde.

Polizei fahndet nach einem deutschen Sexualtäter

Die Polizei fahndet nach einem 46-jährigen Deutschen, der am 5. Mai aus dem Bezirkskrankenhaus in Mainkofen entflohen ist. Die Polizei vermutet, dass sich Wolfgang Dorf auch in Tschechien aufhalten könnte. Gegen den Sexualtäter wurde ein europäischer Haftbefehl erlassen. Die Polizei warnt, dass der Gesuchte gefährlich sein kann, teilte Polizeisprecherin Martina Korandová am Freitag mit.

Blesk und Impuls geben medial den Ton an

Die am meisten gelesene Tageszeitung in Tschechien ist auch weiterhin das Boulevardblatt „Blesk“ (Blitz). Im vierten Quartal des Vorjahres und im ersten Quartal dieses Jahres wurde Blesk täglich im Schnitt von mehr als 1,2 Millionen Leuten gelesen. Die am zweithäufigsten gelesene Tageszeitung im angegebenen Zeitraum war „Mladá fronta Dnes“ mit durchschnittlich knapp 800.000 Lesern. Auf dem dritten Platz folgt die linksorientierte „Právo“ mit durchschnittlich 384.000 Lesern täglich. Diese Angaben basieren auf einer Umfrage von Media Projekt, bei der knapp 13.000 Leute befragt wurden. Die Daten wurden am Donnerstag von den Agenturen GfK Czech und Median veröffentlicht.

Der in Tschechien landesweit am meisten gehörte Rundfunksender ist Rádio Impuls. Im vierten Quartal des Vorjahres und im ersten Quartal dieses Jahres wurde Impuls täglich im Schnitt von 1,05 Millionen Menschen gehört. Auf dem zweiten Platz folgt der Sender Frekvence 1 mit täglich 926.000 Hörern, Dritter ist der Sender Europa 2 mit täglich 883.000 Hörern. Das ergab eine Umfrage von Radio Projekt, deren Ergebnisse am Donnerstag von den Agenturen Stem/Mark und Median veröffentlicht wurden.

Eishockey-WM: Tschechien - Lettland 3:1, Tschechíen – Italien 6:0

Bei der Eishockey-Weltmeisterschaft hat die tschechische Nationalmannschaft am Donnerstagabend ihr viertes Gruppenspiel gegen Lettland mit 3:1 gewonnen. Nach einem erneut zähen und nervösen Beginn mussten die Schützlinge von Trainer Alois Hadamczik ab der 24. Minute einem Rückstand hinterher laufen. Erst nach dem 1:1-Ausgleich durch Milan Michálek (29.) gewannen die Tschechen immer mehr die Oberhand und krönten ihre Leistungssteigerung im dritten Drittel mit den Treffern von Petr Nedvěd (51.) und Kapitän Tomáš Plekanec (54.) zum 3:1-Endstand. Durch den Sieg schoben sich die Tschechen in der Tabelle der Gruppe B an den Letten vorbei auf den 3. Rang. Mit acht Punkten liegen sie jedoch um je vier Zähler hinter Gastgeber Schweden und Russland, die am Freitagabend aufeinander treffen.

Am Freitagnachmittag besiegte die Nationalmannschaft Tschechiens das Team Italiens mit 6:0. Zwei Tore schoss Verteidiger Petr Čáslava.

Das Wetter am Samstag: bewölkt bis bedeckt, bis 16 Grad

Am Samstag ist es in Tschechien bedeckt bis bewölkt mit vereinzelten Regenschauern und Gewittern. Die Tageshöchsttemperaturen zwischen 12 und 16 Grad Celsius. In Lagen um 1000 Meter erreichen sie 5 Grad Celsius.