Nachrichten Dienstag, 08. Februar, 2000

r_2100x1400_radio_praha.png

Von Martina Schneibergova

Klaus sprach mit Pickering

Der US-Vizeaußenminister Thomas Pickering hatte am Montag vormittag den Vorsitzenden des Abgeordnetenhauses des tschechischen Parlaments, Vaclav Klaus, darüber informiert, dass die US-Botschafterin aus Wien nicht abberufen worden sei. Sie sei - so Pickering - nur darum gebeten worden, in die USA zu kommen, um über die Lage in Österreich zu berichten. Vaclav Klaus erklärte nach seinem Treffen mit Thomas Pickering, dass die US-Botschafterin in Wien, Cathryn Hall, am Montag mit dem neuen österreichischen Kanzler Wolfgang Schüssel zusammentreffen und danach in die USA reisen soll. Klaus bemerkte, es sei damit zu rechnen, dass die US-Botschafterin wieder nach Wien zurückkehren wird. Der Chef des Abgeordnetenhauses erklärte, er habe mit Pickering über die empfindlichen Fragen betreffs der Haltung gegenüber der neuen österreichischen Regierung nicht näher gesprochen. Klaus sprach mit Pickering auch über die ökonomische und politische Entwicklung in Tschechien, über eventuelle tschechische Lieferungen für ein Kernkraftwerk im Iran und über den Streit zwischen dem Hauptaktionär der Gesellschaft CME, Ronald Lauder, und dem Chef des tschechischen privaten TV-Senders Nova, Vladimir Zelezny.

Tschechisches Außenministerium verschärft Kritik gegen österreichisches Kabinett

Das tschechische Außenministerium hat sich über einige Punkte des Regierungsprogramms des neuen österreichischen Kabinetts kritisch geäußert. Beunruhigt sei das Ministerium vor allem durch Erklärungen, die die EU- Erweiterung und die Art betreffen, wie Österreich die nationalsozialistische Vergangenheit bewältigt. Dies geht aus der Erklärung des Außenministeriums hervor, die am Montag der Nachrichtenagentur ctk zur Verfügung gestellt wurde.

Havel aus dem Krankenhaus entlassen

Der tschechische Staatspräsident Vaclav Havel hat am Montag nach einem fast einwöchigen Aufenthalt das Prager Militärkrankenhaus wieder verlassen. Der Präsident, der an einer Viruserkrankung litt, hat am Montag eine Abschlussuntersuchung erfolgreich absolviert, teilte Präsidentensprecher Ladislav Spacek der Nachrichtenagentur ctk mit. Havel müsse jedoch noch einige Tage zu Hause gepflegt werden. Er dürfe nur Angelegenheiten erledigen, die nicht weiter hinausgeschoben werden sollten. Eine Priorität nehme dabei - so der Sprecher - das für Dienstag geplante Treffen des Präsidenten mit Premier Milos Zeman ein, bei dem der Präsident mit einer umfangreichen Regierungsumbildung bekannt gemacht wird. Am kommenden Mittwoch wird Vaclav Havel mit den Mitgliedern der Konföderation politischer Häftlinge und mit dem Generaldirektor der UNESCO, Kotschiro Matsuura, zusammentreffen.

Regierungsumbildung geplant

Der Vizechef der Sozialdemokraten Zdenek Skromach hat am Montag gegenüber Journalisten erklärt, die geplante Regierungsumbildung werde bis zu fünf Ministerposten betreffen. Mit Sicherheit werde - so Skromach - nur der Name des neuen Gesundheitsministers bekannt gegeben werden. Als Nachfolger des im Dezember 1999 zurückgetretenen Ivan David wird Professor Bohumil Fiser aus Brno gehandelt. Skromach lehnte es ab, darüber zu spekulieren, welche weiteren Ressorts neu besetzt werden. Nach Informationen der Tagespresse sollen die weiteren Veränderungen das Innenministerium, das Ministerium für Regionale Entwicklung, das Verkehrsministerium sowie Minister Jaroslav Basta betreffen, der für den Sicherheitsdienst und die Antikorruptionskampagne "Saubere Hände" verantwortlich ist.

Prager CSSD setzt sich für Peltram und Cisar ein

Die Führung der Prager Sozialdemokraten sprach sich am Montag für die Minister Antonin Peltram (Verkehr) und Jaromir Cisar (Regionale Entwicklung) aus. Zur Arbeit von Minister Jaroslav Basta, der für den Sicherheitsdienst und die Antikorruptionskampagne "Saubere Hände" verantwortlich ist, wollte der Vorsitzende der sozialdemokratischen Partei in Prag, Karel Splichal, jedoch nichts aussagen. Er erklärte, er wisse über Bastas Tätigkeit nicht viel. Splichal räumte ein, er verfüge über keine offiziellen Informationen von Premier Milos Zeman darüber, welche Minister abgelöst werden sollen. Er gehe jedoch von den in der Tagespresse veröffentlichten Informationen aus, sagte Splichal. Wie die Prager Sozialdemokraten den Premier bei seiner Entscheidung über die beabsichtigten Kabinettsänderungen allerdings beeinflussen wollen, darüber konnte Splichal nichts konkretes sagen.

Klaus traf mit Vertretern nationaler Minderheiten zusammen

Die Vertreter der Assoziation nationaler Vereinigungen sind der Meinung, dass das öffentlich-rechtliche Tschechische Fernsehen dem Leben der Minderheiten in Tschechien wenig Aufmerksamkeit schenke. Sie würden sich gern auch mehr an der Vorbereitung der Gesetze beteiligen, die sie betreffen. Dies erklärte der Vorsitzende der slowakischen Gemeinde in Tschechien, Peter Liptak, nach den Gesprächen mit dem Vorsitzenden des Abgeordnetenhauses Vaclav Klaus. Klaus erklärte, dass die Vertreter der nationalen Minderheiten die mangelhafte Aktivität des für Nationalitätenfragen zuständigen Unterausschusses im Abgeordnetenhaus kritisiert haben. Er habe ihnen versprochen, die Tätigkeit des Unterausschusses anzuregen.

Verkehr im Böhmerwald schadet der Natur

Der Verkehr stellt einen wichtigen Beitrag zu Belebung der Grenzregionen des Böhmerwaldes dar, er müsse jedoch sowohl die Umwelt als auch die Bewohner des Nationalparks Böhmerwald berücksichtigen. Zu dieser Feststellung kamen die Teilnehmer eines internationalen Seminars über die Verkehrsstrategie in der Euroregion Sumava-Böhmerwald überein, das am vergangenen Wochenende im bayrischen Waldkirchen stattfand. Die Teilnehmer des Seminars schlugen eine Reihe konkreter Maßnahmen vor, die die Natur des Böhmerwaldes vor dem sich schnell erweiternden Verkehr schützen sollen.

Tschechische und deutsche bildende Künstler in Pilsen

Gemälde, Zeichnungen und Objekte, deren Entstehung durch den Aufenthalt von zwölf deutschen und tschechischen Künstlern im Herbst des vergangenen Jahres in Plzen/Pilsen inspiriert wurde, werden ab Dienstag in der Pilsener Galerie "13" ausgestellt. Die Ausstellung mit dem Titel "Topographie des Gedächtnisses" dauert noch bis zum 27. Februar an. Die Direktorin der Westböhmischen Galerie, Jana Potuzakova, erklärte, die Exposition sei auch durch Werke von deutschen Künstlern ergänzt worden, die an dem tschechisch- deutschen Symposium in Pilsen nicht teilnahmen, sich aber zu den gegenseitigen Beziehungen äussern wollten. Das tschechisch-deutsche Symposium fand im November 1999 in Pilsen statt und bestand aus einem theoretischen und einem kreativen Teil.

Adra brachte Hilfe für Tschetschenen

Die humanitäre Organisation ADRA hat in den drei vergangenen Tagen in Georgien Nahrungsmittel an tschetschenische Kinder ausgegeben, die vor den Kämpfen in ihrem Land flüchten mussten. Sarka Zykova von der Organisation ADRA, die die humanitäre Hilfe organisiert hatte, informierte die Nachrichtenagentur ctk darüber, dass in Ostgeorgien ca. 7.500 Flüchtlinge aus Tschetschenien, darunter ca. 1.500 Kinder unter zwei Jahre leben.

In Tschechien begannen die Winterferien

In 15 Kreisen der Tschechischen Republik haben am Montag die Winterferien begonnen. Die Schüler aus den anderen Kreisen werden die einwöchigen Ferien in den folgenden fünf Zyklen haben. Der letzte Zyklus der Winterferien endet am 17. März.

Soweit die Nachrichten.