Nachrichten Montag, 10. August, 1998

r_2100x1400_radio_praha.png

Nachrichten 10.8.1998

Havel - Gesundheitszustand

Der Gesundheitszustand von Präsident Václav Havel hat sich am Wochenende nicht verändert. Der Patient atmet ohne Beatmungsgerät und ist tagsüber fieberfrei. Dies erklärte heute morgen Havels Leibarzt Ilja Kotík. Er fügte hinzu, dass der Präsident auch weiterhin auf der Intensivstation behandelt werde. Näheres über den Gesundheitszustand des tschechischen Staatsoberhauptes bringen wir im aktuellen Block im Anschluss an die Nachrichten.

Havel - Terroristenangriffe in Kenia und Tansania

Präsident Václav Havel hat gestern die terroristischen Angriffe gegen die US-Botschaften in Kenia und Tansania scharf verurteilt. In einem Telegramm an den US-Präsidenten Bill Clinton brachte Václav Havel zugleich den Hinterbliebenen der Opfer seine tiefe Anteilnahme. Er bezeichnete die Attentäter als das Böse der Zivilisation. Es müsse alles für die Ergreifung und Bestrafung der Attentäter getan werden. Der Inhalt des Telegramms wurde gestern vom Sprecher der Präsidialkanzlei, Martin Krafl, der Nachrichtenagentur CTK übermittelt.

Grégr - Kuzvart - Temelín

Umweltminister Milos Kuzvart und Industrie- und Handelsminister Miroslav Grégr haben heute in Anwesenheit von Vizepremier Vladimír Spidla und Pavel Mertlík über die Fertigstellung des südböhmischen Kernkraftwerkes Temelín beraten. Kuzvart und Grégr hatten der Regierung vorige Woche zwei unterschiedliche Vorschläge unterbreitet. Die beiden Minister einigten sich in diesem Zusammenhang auf einen Kompromiss. Über die Arbeit und Zusammensetzung der Expertenkomission, die sich mit Temelín befassen soll, wird am Mittwoch auf der Kabinettsitzung beschlossen. Ausführlicher befassen wir uns mit dem Thema des Atommeilers Temelín im aktuellen Block im Anschluss an die Nachrichten.

Kuzvart - Goldförderung

Umweltminister Milos Kuzvart ist gegen den Goldabbau in der Tschechischen Republik. Darüber schrieb die Tageszeitung Zemské noviny in ihrer Montagsausgabe. Der Minister hat vor, die Gesellschaften, die z.B. in Kasperské Hory- Bergreichenstein im Böhmerwald oder in der Region von Rozmitál in Mittelböhmen Gold gewinnen wollen, von ihren Plänen abzubringen, und zwar mit ökonomischer Benachteiligung der Goldgewinnung sowie mit administrativen Massnahmen. Der Umweltminister glaubt nicht den Erklärungen der Gesellschaft TVX Bohemia dulní, die in Kasperské Hory Gold gewinnen will, dass sie die inzwischen blockierten geologischen Forschungen nur noch beenden möchte.

Gewerkschafter - Spidla

Der Krisenstab der Gewerkschaftsverbände der Beschäftigen im öffentlichen Dienst setzt seine Vorbereitungen auf die Verhandlungen mit Minister für Arbeit und Soziales, Vladimír Spidla, heute fort. Das Treffen mit dem Minister wurde für den kommenden Freitag geplant. Die Gewerkschafter verlangen seit dem Frühjahr eine 20-prozentige Erhöhung der Lohntarife. Die Regierung von Josef Tosovský hatte es abgelehnt, mit den Gewerkschaften über diese Forderung zu verhandeln. Die Gewerschaften forderten nun die neue sozialdemokratische Regierung zu Verhandlungen über dieses Thema auf.

Zeman - Kramár-Villa

Premierminister Milos Zeman hat den Gedanken ausgesprochen, die Prager Kramár-Villa als den traditionellen Sitz der tschechischen Premierminister festzulegen. Darüber schrieb die konservative Tageszeitung Lidové noviny in ihrer Montagsausgabe. Die gleiche Idee hatte auch Ex-Premier Václav Klaus, er stiess jedoch auf kein Verständnis. Regierungssprecher Libor Roucek stellte fest, dass über die Nutzung der Kramár-Villa die Regierung entscheiden müsse.

Arbeitslosigkeit

Die Arbeitslosenrate hat in der Tschechischen Republik zum 31. Juli 6,1 % erreicht, während sie zum 30. Juni 5,6 % betrug. Im Juli 1997 betrug die Arbeitslosenrate 4,3 %. Darüber informierte heute das Ministerium für Arbeit und Soziales.

Inflation

Die Verbraucherpreise sind im Juli im Vergleich zum Vormonat um 1,9 % und im Vergleich zum Juli 1997 um 10,4 % angestiegen. Darüber informierte heute das Tschechische statistische Amt.

Industrieproduktion

Die Industrieproduktion war im Juni dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahr um 5 % höher. Während der ersten sechs Monate dieses Jahres stieg die Industrieproduktion um 6,7 % an. Dies meldete die Nachrichtenagentur CTK unter Hinweis auf das Tschechische statistische Amt.

EU-Beitritt - Umfrage

Fast drei Viertel der Bevölkerung, konkret 72,5 %, sind der Meinung, dass die Tschechische Republik der EU schnellstens beitreten sollte. Die übrigen 27,2 % meinen, dass die Tschechische Republik die EU-Mitgliedschaft nicht anstreben soll. Dies folgt aus den Ermittlungen des Zentrums für empirische Forschungen, die heute veröffentlicht wurden.

Zum Abschluss der Wetterbericht:

Am Dienstag wird es in Tschechien heiter mit Tageshöchsttemperaturen zwischen 28 und 32 Grad sein.

Soweit die Nachrichten.