Prag ist nicht gleich Tschechien

r_2100x1400_radio_praha.png

Wer einmal in Prag war und sich denkt, dass er von nun an die Tschechische Republik kennt, hat sich getäuscht. So sind die Unterschiede in der Mentalität zwischen den Bürgern Prags und den anderen größeren Städte Tschechiens bedeutend. Sieht man genauer hin, wird einem deutlich, dass auch die Herkunft des einzelnen Tschechen je nach Landesteil weit aus mehr Einfluss auf ihn hat als nur auf seine Mentalität. So behauptet es eine Umfrage, veröffentlicht in der größten tschechischen Tageszeitung Mlada Fronta Dnes. Was dran ist an der Mentalität der Tschechen, das untersuchte unser freier Mitarbeiter Armin Sandmann:

Ein Tourist auf Kurzurlaub oder ein ausländischer Investor wird wohl keine Notiz davon nehmen, dass Tscheche nicht gleich Tscheche ist. Hierbei geht es weniger um das Äußere, dafür mehr um die Persönlichkeit und die Mentalität des einzelnen Bürgers. Gewaltig und das nicht nur im Sinne der sozialen Struktur ist der Unterschied zwischen den Einwohnern der 4 größten Städte Tschechiens, die da sind Plzen/Pilsen, Prag, Brno/Brünn und Ostrava/Ostrau. Der Bürger der Hauptstadt Prag absolviert so zum Beispiel in schnellem Tempo sein Tagewerk, tritt immer souverän und zielstrebig auf und ist sehr materialistisch orientiert. Er setzt viel auf sein Image und ist bemüht sich zur Elite anderer Weltstädte zu zählen. In Brünn, der heimlichen Hauptstadt Mährens, sieht man die Welt schon mit anderen Augen. Hier herrscht eine idealistischere und verträumtere Stimmung, dennoch ist der Wunsch nach Veränderungen, gerade im wirtschaftlichen Bereich sehr groß. Daher bilden Arbeit und Familie einen wichtigen Bestandteil im Leben der Brünner Bürger. Im nordmährischen Ostrau, welches zur Zeit durch eine wirtschaftliche Krise gekennzeichnet ist, setzt man darauf, das Leben zu genießen, wie es ist. Kulturelle Ereignisse sind hierbei weniger wichtig. Die Menschen in dieser Industriestadt zeichnen sich in ihrer Mentalität durch ein Paradoxon aus. Auf der einen Seite bevorzugt man es passiv zu sein, sich anzupassen und ein eventuelles Lebensmissgeschick mit Lethargie hinzunehmen. Auf der anderen Seite tritt man mit überdrehtem Stolz und fast aggressiv auf, um seiner Herkunft "alle Ehre" zu machen. Doch blicken wir zum Abschluss ins westböhmische Pilsen. Dort setzt man auf ein ordentliches und geregeltes Leben, jegliche Entscheidungen fällt man recht sorgsam und man versucht gefährlichen Situationen aus dem Wege zu gehen. Die genannten Mentalitätsunterschiede sind jedoch nur ein kleiner Teil dessen, was die Tschechische Republik sehr interessant oder auch manchmal unverständlich erscheinen lässt.

Autor: Armin Sandmann
abspielen