Theater europäischer Regionen in Königgrätz

r_2100x1400_radio_praha.png

Musik in den Straßen, Masken, Figuren auf Stelzen und weitere merkwürdige Sachen überall in der Stadt! Kein Wunder! In diesen Tagen findet im ostböhmischen Hradec Kralove (Königgrätz) bereits zum 6. Mal das Festival "Theater europäischer Regionen" statt. Im Laufe von 10 Tagen sind auf sechs Bühnen mehr als 60 Vorstellungen zu sehen, die Ensembles aus 7 Ländern aufführen.

Eine der thematischen Reihen des Festivals ist dem dramatischen Werk von Vaclav Havel gewidmet. Dieser Tatsache verdankt Königgrätz auch einen persönlichen Besuch des Staatspräsidenten. Vaclav Havel kam mit seiner Frau Dagmar, um eine Vorstellung des Königgrätzer Theaters zu sehen, die durch seine frühen Gedichte inspiriert wurde.

Einen weiteren dramaturgischen Schwerpunkt stellt die Präsentation des unabhängigen französischen Theaters dar, bei der sich Ensembles aus Tours, Amiens und Belfort vorstellen.

Die diesjährige Neuigkeit des Festivals ist das sog. Open-Programm. Außer dem offiziellen Programm spielen etwa 15 weitere Theater - überwiegend Laienensembles - direkt in den Straßen der Stadt und auf verschiedenen offenen Bühnen. Dank dem Open-Programm sollte die Stadt 24 Stunden pro Tag das Theater erleben, so wie es auf dem berühmten Theaterfestival im französischen Avignon der Fall ist, wünschte sich der Direktor des Klicpera-Theaters in Königgräz, Ladislav Zeman, vor der Eröffnung des Festivals. Zur Schaffung der angenehmen Atmosphäre trägt auch ein reiches Begleitprogramm von Ausstellungen und Konzerten bei. Es muss gesagt werden, dass sich die Bewohner von Königgrätz sowie Festivalgäste bemühen, den Wunsch des Theaterdirektors zu erfüllen, und die Vorstellungen zahlreich besuchen werden. Als ein starker Feind des Straßentheaters tritt nur das Wetter ins Spiel.