Tschechische Persönlichkeiten schlagen ukrainischen Präsidenten Selenskyj für Friedensnobelpreis vor

Der tschechische Priester und Philosoph Tomáš Halík und der ehemalige Diplomat und Leiter der Václav-Havel-Bibliothek, Michael Žantovský, schlagen vor, dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj den Friedensnobelpreis zu überreichen. Mit einem entsprechenden Brief haben sie sich an die Vorsitzende des Norwegischen Nobelkomitees, Berit Reiss-Andersen, gewandt. Das Schreiben liegt der Presseagentur ČTK vor.

Die beiden Persönlichkeiten aus Tschechien begründen darin, dass Selenskyj mit seinem Widerstand gegen die russische Aggression in der Ukraine den Frieden in ganz Europa verteidige. Der Krieg sei zum Symbol des Kampfes für universelle Werte geworden, heißt es in dem Schreiben weiter. Es trägt auch die Unterschrift von Luděk Sekyra, Vorsitzender der Sekyra Foundation und Mitarbeiter von Halík.