Vertreter der Stadt Roßlau besuchten tschechische Elbe-Städte

r_2100x1400_radio_praha.png

Von Spindleruv Mlyn-Spindlermühle im Riesengebirge bis nach Hrensko-Herrnskretschen sind die Stadtväter von Rosslau geradelt und haben dabei mehrere tschechische Elb-Städte besucht. Martina Schneibergova erkundigte sich in der mittelböhmischen Kurstadt Podebrady nach den Beweggründen für die Radfahrt entlang der Elbe.

Die Delegation aus Rosslau hat Podebrady am vergangenen Dienstag besucht. Frei nach dem Motto der gesamten Elbfahrt durften die Radfahrer nirgendwo anders als in einem am Elbeufer liegenden Hotel zu Gast sein und auch ihr Treffen mit dem Bürgermeister von Podebrady spielte sich auf einem Elbschiff ab. Wie die von der Stadt Rosslau gestiftete Initiative zustande kam, erklärte uns der Bürgermeister von Podebrady, Josef Durcansky:

"Es geht im Grunde genommen darum, dass die Stadt Rosslau (Sachsen-Anhalt) auf die Idee kam, in ihrer Stadt Flaggen aller Städte zusammenzutragen, die an der Elbe liegen. Es wurde beschlossen, auf einer Seite des Brückenkopfs Maste mit diesen Flaggen aufzustellen. Im August dieses Jahres soll in Rosslau ein Treffen der Vertreter der Elb-Städte stattfinden, zu dem auch unsere Stadt eingeladen wurde. Ich bin persönlich kein Befürworter der Kontakte, die ausschließlich im Austausch offizieller Delegationen bestehen. Aus diesem Grund möchte ich Bürgervereine, Schulen und Sportklubs ansprechen, um sie für den Austausch mit Rosslau zu motivieren. An dem für August geplanten Treffen der Elb-Städte wird unsere Stadt u.a. durch die Blasmusikkapelle Podebradka und vielleicht auch durch ein Majorettenensemble vertreten sein."

Soweit Josef Durcansky, Bürgermeister der Kurstadt Podebrady. Wie er weiter verriet, bekamen die Radfahrer von ihm das bekannte Mineralwasser "Podebradka" zur Erfrischung mit auf die Reise, um unerschöpft bis nach Hrensko zu gelangen.