Weihnachtsbäckerei: Vanillehörnchen

r_2100x1400_radio_praha.png

An diesem Wochenende beginnt der Advent und mit ihm die Zeit der Weihnachtsvorbereitungen. Dazu gehören natürlich auch das Plätzchenbacken, der Einkauf für das Weihnachtsmahl und die Vorbereitung weiterer kulinarischer Köstlichkeiten, die zu dieser Zeit gehören. Damit Sie, liebe Hörerinnen und Hörer, die diesjährige Advents- und Weihnachtszeit richtig tschechisch verbringen können, stellen wir Ihnen an jedem Freitag in der Adventszeit ein typisch tschechisches Rezept vor. Halten Sie also stets freitags gegen Ende des Tagesechos ein Stück Papier und einen Stift bereit! Im heutigen ersten Kochkurs verrät Ihnen Katrin Bock etwas über die Weihnachtsbäckerei:

An diesem Wochenende beginnt in den meisten tschechischen Küchen die Weihnachtsbäckerei. Auch hierzulande werden Weihnachtsplätzchen, die vánoèní cukroví gebacken. Es gibt unzählige Rezepte und so manche Hausfrau vielleicht auch so mancher Hausmann will sich jedes Jahr übertrumpfen, was die Anzahl der verschiedenen Plätzchensorten betrifft.

Nun, wir können Ihnen nicht alle Rezepte anbieten, aber wir wollen Ihnen wenigstens eines der bekanntesten vorstellen: Das der Vanillehörnchen, tschechisch vanilkové rohlíèky. Halten Sie Stift und Zettel bereit? Dann geht es los mit den Zutaten: Sie benötigen 280 g Mehl, 200 g Butter, 80 g Vanillezucker, 100 g geschälte Mandeln, Zitronenaroma, eine Vanilleschote und 160 g Zucker zum Bestäuben.

Mehl, Zucker, Butter, Mandeln, gestossene Vanille und Zitronenaroma verrühren und zu einem Teig verarbeiten. Diesen ca. 15 Minuten im Kühlen ruhen lassen. Den Teig zu einer langen, dünnen Rolle formen, in kleine 5 cm lange Stücke schneiden und diese zu Hörnchen formen. Auf einem eingefetteten Blech bei mittlerer Hitze backen. Noch heiss in Vanillezucker wenden - und fertig.

Noch einmal zum Mitschreiben die Zutaten: 280 g Mehl, 200 g Butter, 80 g Vanillezucker, 100 g geschälte Mandeln, Zitronenaroma, eine Vanilleschote und Zucker zum Bestäuben. Guten Appetit wünscht Ihnen Katrin Bock.