Wendersfilme in Prag

r_2100x1400_radio_praha.png

Bei einer Retrospektive des deutschen Filmemachers Wim Wenders können Prager Filmfreaks dieser Tage die Bekanntschaft mit einem besonders wertvollen und auf europäische Filme spezialisierten Kino Bekanntschaft machen. Mehr über Wim Wenders im Kino Aero erfahren Sie im Beitrag von Marcela Pozarek, es liest Silja Schultheis.

Im Prager Stadtteil Zizkov findet man in einem unscheinbaren Hinterhof eine Oase für passionierte Kinogeher. Dieser Tage zeigt das Goethe-Institut im Kino Aero eine Übersicht des Filmschaffen eines europäischen Filmemachers par excellence, Wim Wenders. Ivo Anderle der Leiter von Aero erzählte im Gespräch mir Radio Prag, wie sein Kino sich wortwörtlich in europäischen Dimensionen bewegt, es ist nämlich Mitglied des Verbandes Europa Cinemas:

"In das Netzwerk von Europa Cinemas gelangten wir nach einer ziemlich langen Prozedur von Kontrollen. EU-Beamte haben das Kino besucht, sich alles angesehen. Aber das Wichtigste ist, dass man die Quote eines bestimmten Prozentsatzes von europäischer Kinematographie erfüllt. D. h. ganz einfach, wir setzten auf die Qualität europäischer Filmproduktionen und mit dem Geld, dass wir von der EU erhalten haben, können wir jetzt endlich die Sitze im Kinosaal auswechseln. Seit vergangenem Sommer haben wir dank dieser finanziellen Unterstützung zudem Dolby Digital, unsere Tonqualität ist deshalb eine der besten in Prag zur Zeit."

Während man im Jahre 1994 im Miniaturkinosaal des Goethe-Institutes bereits eine Wenders-Retrospektive zeigte, will man diesmal ein breiteres Publikum ansprechen.

Neben den bekannten Wenders Werken wie "Himmel über Berlin" und "Buena Vista Social Club", wartet auf das tschechische Publikum in Prag, aber auch im südmährischen Uherske Hradiste wohin sich die Retrospektive Ende Januar verschiebt, eine breite Palette der subversiv-experimentellen Wenders Streifen.

Ivo Anderle fragten wir in diesem Zusammenhang, was ihn an den Filmen des deutschen Cineasten besonders reizt...

"Mir gefallen verschiedene Linien. Dieses Thema der Amerikanisierung Europas verfolgt ja Wenders schon lange und dann natürlich seine Musik. Er hat auch so eine Gabe die Dramen des Alltags festzuhalten, er braucht da gar keine große Story um einen Film spannend und groß zu machen. Die simplen Sachen genügen und das ist schön."

Autor: Marcela Pozarek
abspielen