Anlässlich des 100. Geburtstags von Olga Fierz fand in Prag eine internationale Konferenz statt

r_2100x1400_radio_praha.png

Willkommen zu einer neuen Ausgabe von Thema heute, am Mikrofon begrüsst Sie Martina Schneibergova. Ich lade Sie zuerst zur Vernisage einer Ausstellung ein, die vorige Woche in den Räumlichkeiten des Prager Pädagogischen Museums eröffnet wurde:

die aus den Konzentrationslagern zurückkehrten, als auch für deutsche Kinder, die sie aus tschechischen Internierungslagern retteten. Am vergangenen Wochenende trafen einige dieser durch Premysl Pitter und Olga Fierz geretteten Kinder in Prag zusammen, um nicht nur an der Ausstellung, sondern auch an der internationalen Konferenz teilzunehmen, die der "Tante Olga" - wie sie von den Kindern genannt wurde, gewidmet war. Eines der Pitter-Kinder, Herrn Hans Wunder fragte ich danach, wo er Onkel Premysl und Tante Olga zum erstenmal begegnete: Die schweizerische Pädagogin Olga Fierz, war Weggefährtin und Mitarbeiterin des tschechischen Sozialpädagogen Premysl Pitter. Anlässlich des Gedenkens an ihren 100. Geburtstag findet diese Dokumentarausstellung statt. Beide Pädagogen setzten sich während des Zweiten Weltkriegs für die Rettung jüdischer Kinder ein. Nach dem Krieg errichteten sie in einigen Schlössern in der Umgebung von Prag Erholungsheime sowohl für jüdische Kinder,

Das unweit von Prag gelegene Schloss Stirin hat Herr Wunder sowie andere ehemalige "Pitter-Kinder" nach den mehr als 50 Jahren am vergangenen Samstag wieder besucht. Damals betreuten dort Pitter und Fierz sowohl jüdische als auch deutsche Kinder. Wie erinnert sich Hans Wunder an diese Zeit?

Olga Fierz´ und Premysl Pitters Engagement, forderte was die Rettung der jüdischen Kinder im Protektorat Böhmen und Mähren sowohl der deutschen Kinder nach dem Krieg anbelangt, grossen Mut.

Deutsche Kinder wurden von Pitter auch aus Internierungslagern geholt, die in einigen Prager Schulen errichtet wurden. Wie z.B. Frau Brigitte Zarges, die ich ans Mikrofon bat:

Premysl Pitter und Olga Fierz mussten nach dem kommunistischen Putsch 1948 die Tschechoslowakei verlassen, denn ihr Engagement war den neuen Machthabern ein Dorn im Auge. Den Mut der beiden Pädagogen hob auch Frau Zarges hervor:

Mit diesen Worten von Brigitte Zarges, die nach dem Krieg von Premysl Pitter und Olga Fierz gerettet wurde, ist diese Ausgabe von Thema heute beendet.