Aufklärungsaktivitäten im Zusammenhang mit der Europäischen Union

r_2100x1400_radio_praha.png

Herzlich willkommen, liebe Hörerinnen und Hörer, zu einer weiteren Ausgabe von Eurodomino. Mit dem Herbst beginnt an den Universitäten wieder das neue Semester, und so haben wir uns diesmal umgehört, was für die Studenten im Zusammenhang mit der Europäischen Union vorbereitet ist. Durch die von Dagmar Keberlova gestaltete Sendung begleitet Sie heute Silja Schultheis.

Die Mittelschüler und Studenten kehren zurück und die Europäische Union soll auf dem alternativen Studienplan bleiben. Darum kümmert sich vor allem die Abteilung des Außenministeriums zur Koordinierung der Beziehungen mit der EU, von wo aus die meisten Aufklärungsaktivitäten nicht nur für die junge Generation stammen. Um zu erfahren, was für die Jungen aktuell vorbereitet ist, habe ich die Direktorin der Abteilung, Frau Marie Chatardova angerufen:

"Jetzt gerade beginnen zwei republikweite Projekte, eines für Mittelschüler und Schüler der höheren Grundschulklassen. Es handelt sich um einen Wettbewerb mit dem Titel Europanostra, bei dem die Schüler auf eine interessante Art und Weise mit Fakten bezüglich der Europäischen Union bekannt gemacht werden. So erfahren sie sowohl über die Mitgliedsländer als auch über die Kandidatenländer. Die Schüler werden in dreiköpfigen Mannschaften teilnehmen und die Gewinner werden dann in die europäischen Zentren Brüssel, Luxemburg und Straßburg fahren."

Und worauf können sich die tschechischen Universitätsstudenten freuen? Marie Chatardova:

"Was die Hochschulstudenten betrifft, sind wir davon ausgegangen, dass die Europäische Union das Jahr 2001 zum Jahr der Sprachen erklärt hat. Deshalb werden wir hier im Außenministerium eine große Konferenz veranstalten, die von den Studenten bestimmt wird. Diese Konferenz wird am 17. November stattfinden und der Titel ist "Verständigen wir uns in Europa." Dieser Wettbewerb soll die Studenten motivieren, sich um die Problematik der Europäischen Union, der europäischen Integration und auch der Fremdsprachen zu interessieren. Die Studenten sollen einen Essay zum Thema Sprachen in der EU verfassen."

Die besten Arbeiten werden dann im Rahmen der Konferenz bekannt gegeben und mit Fachexperten für europäische Integration diskutiert, fügt Frau Chatardova hinzu. Auch hier fehlt es nicht an Preisen, der Hauptpreis wird ein Sprachkurs in einem EU-Mitgliedsland im Wert von 100 000 Kronen (knapp 6.000 DM) sein, wobei die Studenten sich das Land selbst aussuchen können.

Diese Aktivitäten und Wettbewerbe veranstaltet das Außenministerium nicht zum ersten Mal. Wie sie bei den tschechischen Studenten ankommen, hierzu Marie Chatardova:

"Das Interesse ist groß und deshalb wiederholen wir verschiedene Veranstaltungen oder machen parallel dazu mehrere kleinere, auch im Internet auf dem europäischen Server Euroskop. Die Studenten sind die beste Zielgruppe für uns, sie sind sehr aktiv, neuen Kommunikationsformen aufgeschlossen und traditionell die am meisten pro - europäisch orientierten. Als wir z. B. den Wettbewerb "Der Weg nach Brüssel" via Internet organisiert haben, haben daran 9000 Mittelschüler teilgenommen. Ein weiterer Wettbewerb ging gerade zuende- Euromanie, Zertifikat eines Europäers - alles via Internet. Für Universitätsstudenten wurde ein Wettbewerb über die Mitgliedschaft der Tschechischen Republik in der EU veranstaltet, bei dem die Teilnehmer ein Essay schreiben sollten. Unerwartet haben an dem Wettbewerb auch Mittelschüler teilgenommen, also haben wir auch einen Sonderpreis erteilt."

Aber das ist noch nicht alles. Das Koordinationszentrum des Außenministeriums wird Marie Chatardova zufolge neben der weiteren Zusammenarbeit mit verschiedenen Institutionen und regionalen Organisationen den "Studentenführer durch die Europäische Union" nachdrucken, weil die erste Auflage hoffnungslos vergriffen ist. Auch hat sich die Koordinierungsabeilung an der Herausgabe von einem Manual für Mittelschüler beteiligt, von der wir jetzt näher berichten wollen.

Auch dieses Jahr können die tschechischen Mittelschüler eine schlaue Broschüre konsultieren, wenn sie mehr über die Europäische Union erfahren wollen. Da sie jedes Jahr vergriffen ist, wurde die heuer erneuerte Fassung gleich in einer Auflage von 60 000 herausgegeben.

Die Gesellschaft "Generation Europa" brachte bereits zum dritten Mal ein Heft heraus, in dem interessierte Mittelschüler zu mehreren Themen Wissenswertes erfahren können. Es handelt sich dabei um die Problematik der Europäischen Union und des EU-Beitritts der Tschechischen Republik, des weiteren informiert die Broschüre die Studenten über Möglichkeiten des Studiums in den EU-Ländern sowie über die Arbeitsmöglichkeiten sowohl in Tschechien als auch in der EU. Aber auch Informationen über Reisen, Ermäßigungen sowie problematische Gebiete wie Drogen und Partnerbeziehungen bleiben nicht unerwähnt. Hubert Matejicek, den Vorsitzenden des Verwaltungsrates von "Generation Europa", fragte ich, was an der Broschüre neu ist:

"Der ganze Inhalt des Vorjahres wurde aktualisiert. Neu sind Informationen über die Visegrader Staatengruppe und den Visegrader Fonds, der die Herausgabe finanziell unterstützt hat. Des weiteren werden ausländische Kulturinstitute mit Vertretung in Prag und deren Sprachkurse aufgelistet."

Ein Bestandteil des Heftes ist ein Fragebogen, in dem die Schüler zu einschlägigen Themen befragt werden. Dieser soll den Organisatoren helfen, sich einen Überblick über die Meinung der Schüler zu verschaffen. Im vergangenen Jahr haben über 4000 Schüler ihre Antworten eingeschickt und diejenigen Schüler, die bei der abschließenden Verlosung Glück hatten, konnten sich über einen Sprachkurs freuen. Drei Viertel der Studenten haben sich im Vorjahr für den Beitritt der Tschechischen Republik ausgesprochen. Das Interesse der Schüler bezeichnete Hubert Matejicek als groß:

"Das Interesse war groß, zusammen mit der mitveranstaltenden Agentur Sokrates haben wir von 500 Schulen Anfragen für über 120 000 Exemplare erhalten. Ein so hohes Interesse konnten wir leider nicht zufrieden stellen."

Die Broschüre erscheint nicht nur in Tschechien, sondern auch in Belgien, Frankreich, Großbritannien, Griechenland und Ungarn, wobei ein Teil gemeinsam und ein Teil für jedes Land individuell gestaltet ist.





Folgende Hinweise bringen Ihnen noch mehr Informationen über den Integrationsprozess Tschechiens in die Europäische Union:



www.integrace.cz - Integrace - Zeitschrift für europäische Studien und den Osterweiterungsprozess der Europäischen Union

www.euroskop.cz

www.evropska-unie.cz/eng/

www.euractiv.com - EU News, Policy Positions and EU Actors online

www.auswaertiges-amt.de - Auswärtiges Amt