Deutsch-tschechischer Handel 2016 wieder rekordverdächtig

Foto: Archiv des Tschechischen Rundfunks - Radio Prag

Deutschland bleibt der wichtigste Handelspartner für Tschechien. Auch in diesem Jahr könnte das Handelsvolumen alle bisherigen Rekorde brechen. Doch auch für Deutschland bleibt Tschechien ein wichtiger Partner in Europa.

Foto: Archiv des Tschechischen Rundfunks - Radio Prag
Seit der Wende ist der Nachbar im Westen für Tschechien der wichtigste Partner in der Wirtschaft. Mit Ausnahme der Krisenjahre 2008 und 2009, sind die Werte aus dem gegenseitigen Import und Export kontinuierlich gestiegen.

Im vergangenen Jahr überschritt das Volumen in den deutsch-tschechischen Handelsbeziehungen das erste Mal die magische Grenze von 2 Billionen Kronen (74 Milliarden Euro). Dabei gingen ein Drittel der tschechischen Ausfuhren nach Deutschland. Wiederum ein Viertel aller Importe nach Tschechien kamen aus dem größten Nachbarland. Im Gegenzug befindet sich Tschechien auf der Rangliste der wichtigsten Handelspartner Deutschlands auf Platz elf.

Auch in diesem Jahr sei man einem neuen Rekord nahe, bestätigt auch der Vorsitzende der Deutsch-tschechischen Handelskammer, Bernard Bauer, auf der Internationalen Maschinenbaumesse in Brno / Brünn. Laut Bauer erreichte das Gesamthandelsvolumen im ersten Halbjahr des Jahres bereits 1,2 Billionen Kronen (44,4 Milliarden Euro).

Internationale Maschinenbaumesse in Brno (Foto: ČTK)
Allein die Internationale Maschinenbaumesse in Brünn zeigt die ausgezeichneten deutsch-tschechischen Wirtschaftsbeziehungen. Obwohl dieses Jahr China das Gastland der Messe ist, stellen deutsche Unternehmen mit Abstand die meisten Aussteller. So präsentieren sich in Brünn 200 Firmen aus Deutschland.

Insgesamt sind in Tschechien 4000 deutsche Unternehmen aktiv und stellen rund 150.000 Arbeitsplätze.